Mehrgenerationenhaus baut alte Scheune um (200m2 auf 3,5 ha Grund).

4,80 Stern(e) 9 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Verstehe das absolut. Muss ich asap erörtern und mich dazu wieder melden. Danke.

Das Wort "Stütze" ist somit nicht passend. Eher "Pfeiler" (=die Stütze, wie du sagst) und "Balken". Somit zur Terminologie. Danke.
 
Im Süden kommt auch die Hauseingangstür hin? Tauscht ihr die Bodenplatte aus?
Wir haben das z.B. als notwendig erachtet. Die vorhandene Bodenplatte lag zum einem direkt auf den Marschboden auf, kein Schutz vor Grundwasser und keine Bewährung. Außerdem war ein Teil alter Stall, da musste die Bodenplatte sowieso neu. Ich frage daher, da sich das Niveau des Fußbodens dadurch verändern könnte. Je nachdem wie weit man auskoffern kann. Die Statikerin und Architektin hatten uns hier eine maximale Tiefe vorgeben. Bei uns wird das bei ehemals ebenfalls 2,3 Metern echt knapp (allerdings mit Fußbodenheizung) mit der Haustür, funktioniert aber gerade so noch ;)

Beim Budget hätte ich zunächst keine Bauschmerzen. Wir arbeiten mit wesentlich weniger Budget, haben aber wie gesagt das OG auch nur modernisiert und das Dach ist gut in Schuss. Richtig böse Überraschungen gab es bisher auch nicht. Aber ich bin auch kein Fachfrau und allein das Dach wird sicher ne Menge Holz Kosten.

Um auf den Grundriss einzugehen zu können ein paar Fragen. Was soll in die Räume ohne Fenster? Wie soll die Belüftung dieser erfolgen? Ich denke hier gerade an Waschmaschine, Trockner, Wäsche aufhängen etc. was alles zu Feuchtigkeit führt. Kommt ins OG ein Kinderbad oder werden die drei Kinder euer Bad mitbenutzen?
Habt ihr wirklich keine Möglichkeit die Giebelseite und die Südseite zu nutzen?

Btw. wer hat denn gesagt, dass das Dach vollständig erneuert werden muss? War schon mal ein Bausachverständiger, Architekt oder Statiker mit drin? Wir haben mit letzteren einen groben Fahrplan für unsere Sanierung entwickelt und rufen jetzt nur noch nach Bedarf an. Unser Maurer wollte z.B. die Innendämmung mit normalen Porenbeton und einer Luftschicht ausführen. Das wäre nicht ideal gewesen. Vllt. hätte es geklappt, vllt hätten wir aber alsbald Feuchtigkeitsschäden gehabt. Unsere Architektin hat da dann einen Riegel vorgeschoben. Gerade als Laien, die aber gute Unterstützung von vielen Handwerkern aus der Familie haben, sind wir froh die Meinung von Architektin und Statikerin zu haben. Das gleiche ich dann immer gerne ab mit den Meinungen der ausführenden Gewerke. Wenn es Meinungsverschiedenheiten über die Ausführung gibt, kann man das dann ausarbeiten. Die Entscheidung muss natürlich trotzdem von uns gefällt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Oben