Massivholzdielen schwimmend auf Estrich verlegen - Erfahrungen ?

4,70 Stern(e) 3 Votes
Und wieso Massivdielen? Weil das einfachste und ehrlichste der Welt ist, einfach nur ein Brett. Bei uns Tiroler Eiche. Sonst nichts, kein Pressspan und kein Billigholz als Mittellage, kein Kleber fragwürdiger Provienz, der die einzelnen Lagen und den ganzen Pressspan zusammenhalten muss.
Dann redest du aber von Vollholz. Massivholz besteht durchaus aus verschiedenen Lagen miteinander verleimter Holzschichten. Also schon ein bisschen mehr Leim.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Mir fehlt die Physik!
Wenn eine FBH im Estrich liegt, so benötigt man meiner Kenntnis nach einen Deckbelag, der einen möglichst ähnlichen Lambdawert, einenWärmedurchlasswiderstand, zum Estrich aufweist. Das geht nur mit Hartholz, mit Weichholz nicht. Eichewerte sind am Ähnlichsten.
Für eine gute Wärmeübertragung braucht man sozusagen Kraftschluss. Alles was zwischen den beiden Schichten liegt, behindert die Wärmeübertragung enorm. Die Pappeschicht, die Luftschicht usw. Verlegt man das in einem einigermaßen elastischen Kleber, so nimmt es die jahreszeitlichen Spannungen gut auf. Beim Kleber kann man mit Einschränkungen sagen, emissionsarm im Auftrag bedeutet lange Abgabe der Emmissionen, giftig im Auftrag reagiert aus und dann ist Ruhe.
Bei uns liegen bis auf geflieste Bereiche Eichendielen, die hinten nur Schlitze eingefräst haben, einfach Bretter sozusagen. Ich habe sie mit Leinöl eingelassen, sie werden nebelfeucht mit fetter Neutralseife gepflegt.
Blanke Bretter sind überaus verzeihend bei Beschädigungen, entweder ein paar Tropfen Wasser drauf wenn nur Fasern gequetscht sind oder sogar Rausschleifen.

Viele Grüße
Gabriele
 
Oben