LWWP mit Solarthermie und Kamin? Kosten/Nutzen/Sinn

4,40 Stern(e) 5 Votes
Cascada

Cascada

@hauslebau3r....

Ich Danke dir für dein Beitrag... Genau zu deiner Ansicht mit der pv... komme ich mittlerweile auch...
Läuft das alles automatisch? Also sobald genug Energie vom Dach kommt verbrauche ich diesen selbst? Wenn nicht muss ich kaufen?
Dann müsste ich ja am Tag alles schön aufheizen da würde dann sogar wieder ein Puffer in Frage kommen.

Ohh man so leicht ist das nicht..

Also zur Lüftungsanlage, da stimme ich dir auch zu, allerdings haben wir zwei kleine Kinder und da wird immer leben im Haus sein. Wenn niemand Zuhause ist, dann ist das schon zu überlegen.
trotzdem sehe ich das Thema kritisch, weil man sollte wenn man so eine Anlage hat schon auf die Wartung achten und nicht nur mal ein "Filterchen" tauschen. Das ist jetzt aber nicht Thema.
Deshalb baue ich ohne zusätzliche Dämmung und mit dem Poroton Stein denke ich fahren wir da ganz gut...
Liest du hier mit? PV ist sehr fragwürdig, was die ökonomische Rentabilität betrifft. Und die Rechnung der Bank (bei Fremdfinanzierung) sieht schon wieder ganz anders als die des Solarteurs aus
Mit was willst du im Winter tagsüber den Puffer aufheizen, wenn keine Sonne scheint?
Ein Puffer ist bei einer WP immer effizienzvernichtend, wenn damit ausschließlich eine FBH bedient wird.
Zentrale KWL: was willst du außer "Filterchen tauschen" noch warten? Einmal im Jahr den Wärmetauscher waschen und mal den Siphon kontrollieren - das wars - so die Aussage des Herstellerkundendienstes bei Inbetriebnahme. Und wenn ein Fehler im Gerät vorliegt, sieht man dies an der Fehlermeldung.
 
Heimat2015

Heimat2015

Das kann ich ja dann genauso umdrehen. Wenn im Winter die Sonne nicht scheint kommt auch nichts vom Dach bei der Solarthermie... versteht mich bitte richtig... Das mit dem Pufferspeicher ist mir alles bekannt ich suche nur nach einer "wirtschaftlichen Upgrade Lösung" für die lwwp!!! Ich möchte wenn ich sagen wir mal eine Zahl 10.000 Euro zusätzlich in die Hand nehme, das davon das maximale am Ende raus kommt und die lwwp in "schlechten" (kalten) Zeiten unterstützt.

Zur Lüftung schreibe ich jetzt nichts mehr. Das kann jeder sehen wie er will. Ich habe dazu meine Meinung gebildet.
 
Cascada

Cascada

Das kann ich ja dann genauso umdrehen. Wenn im Winter die Sonne nicht scheint kommt auch nichts vom Dach bei der Solarthermie... versteht mich bitte richtig... Das mit dem Pufferspeicher ist mir alles bekannt ich suche nur nach einer "wirtschaftlichen Upgrade Lösung" für die lwwp!!! Ich möchte wenn ich sagen wir mal eine Zahl 10.000 Euro zusätzlich in die Hand nehme, das davon das maximale am Ende raus kommt und die lwwp in "schlechten" (kalten) Zeiten unterstützt.

Zur Lüftung schreibe ich jetzt nichts mehr. Das kann jeder sehen wie er will. Ich habe dazu meine Meinung gebildet.
Wie groß ist das Haus, welche Klimaregion, wie viele Bewohner, EnEV-Standard?
Was sagt die Heizlastberechnung? Wenn diese vorliegt, dann erst kannst du dir Gedanken machen
 
Häuslebau3r

Häuslebau3r

@hauslebau3r....

Ich Danke dir für dein Beitrag... Genau zu deiner Ansicht mit der pv... komme ich mittlerweile auch...
Läuft das alles automatisch? Also sobald genug Energie vom Dach kommt verbrauche ich diesen selbst? Wenn nicht muss ich kaufen?
Dann müsste ich ja am Tag alles schön aufheizen da würde dann sogar wieder ein Puffer in Frage kommen.

Ohh man so leicht ist das nicht..

Also zur Lüftungsanlage, da stimme ich dir auch zu, allerdings haben wir zwei kleine Kinder und da wird immer leben im Haus sein. Wenn niemand Zuhause ist, dann ist das schon zu überlegen.
trotzdem sehe ich das Thema kritisch, weil man sollte wenn man so eine Anlage hat schon auf die Wartung achten und nicht nur mal ein "Filterchen" tauschen. Das ist jetzt aber nicht Thema.
Deshalb baue ich ohne zusätzliche Dämmung und mit dem Poroton Stein denke ich fahren wir da ganz gut...
Wie die anderen User nun auch schon geschrieben haben, gibt es keine Bestlösung. Ich bin ja auch kein Profi und auf der Suche nach den richtigen technischen Gegebenheiten wie du, darum verfolge ich das Thema auch gerne weiter mit. Irgendwie ist es doch wohl so, das es eine Einstellungssache ist und man vielleicht auch etwas für die Zukunft baut, mit PV Anlage zb um in 10 Jahren evtl. auch Speichermedien zu verwenden um den produzierten Strom in Relation günstig speichern zu können.
 
Heimat2015

Heimat2015

Wie groß ist das Haus, welche Klimaregion, wie viele Bewohner, EnEV-Standard?
Was sagt die Heizlastberechnung? Wenn diese vorliegt, dann erst kannst du dir Gedanken machen
Das Haus hat Außenmasse von 10x10m Nutzfläche 197m² Gebäudevolumen 616m³, Bewohner 4, KfW 70,
Die Heizlastberechnung wenn du damit den Wärmebedarf meinst 8280kwh/a

Da ich nicht vom Fach bin kann ich mir jetzt genauso viel Gedanken machen wie vorher auch. Ich kann nur auf das hören was ich von "Experten"/Fachleuten erfahre!
 
Zuletzt aktualisiert 09.08.2022
Im Forum Heizung / Klima gibt es 1800 Themen mit insgesamt 27385 Beiträgen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben