LWWP aktueller Verbrauch und Daten

4,90 Stern(e) 37 Votes
Nö, ich schrieb ja wahrscheinlich. Und ich bin auch dafür, das fossile Energieträger ganz schnell ersetzt werden, wo möglich.
Aber es gibt Szenarien, die absolut realistisch sind und eine Wärmepumpe auch umwelttechnisch schlecht(er) aussehen lassen.
Ein kw/h Strom hat für 2018 noch über 460 g/kwh CO2 (Quelle: UBA) (Gas 202g/kwh). Das wird sicher abnehmen, wenn der Anteil der regenerativen Stromerzeugung steigt und der Anteil der Kohle sinkt, aber wir werden zur Stabilisierung des Stromnetzes auch 2038 noch weiter schnell anlaufende Gaskraftwerke benötigen und Kohle wird erst zu 2038 wirklich komplett verbannt sein. Also der CO2 Anteil im Strommix wird nicht in den nächsten 20 Jahren (oder gar 50) auf 0 sinken.

Im Schnitt kann also eine schlecht eingestellte WP (JAZ 2) ohne Ökostromtarif natürlich auch mehr CO2 erzeugen als eine GBWT.
Wenn man dann noch berücksichtigt, dass die schlecht eingestellte WP im Schnitt öfter kaputt geht...

Ist das erstrebsam - sicher nicht. Aber einfach zu sagen, nimm ne Wärmepumpe, die ist umweltfreundlicher, verschweigt eben die Hälfte der dafür notwendigen Voraussetzungen.
 
Ne.


Aktuell sind wir bei 400 Watt bei Standardmodulen (1,7*1,0 m). Das finde ich schon ganz ordentlich.
@Deliverer, du scheinst ziemlich tief in der Materie zu sein. Hast du eine konkrete Empfehlung in Bezug auf das Preis-/Leistungsverhältnis gerade für die genannten Standardmodule =< 1,7m*1,0 m?
Für mich ist es die ideale Größe um das Dach bestmöglich belegen zu können. Aktuell freunde ich mich allerdings mit den 340er von Axitec an.
Wenn es guter 400er gibt zum unwesentlichen Aufpreis, so wäre das interessant.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
@Deliverer, du scheinst ziemlich tief in der Materie zu sein. Hast du eine konkrete Empfehlung in Bezug auf das Preis-/Leistungsverhältnis gerade für die genannten Standardmodule =< 1,7m*1,0 m?
Für mich ist es die ideale Größe um das Dach bestmöglich belegen zu können. Aktuell freunde ich mich allerdings mit den 340er von Axitec an.
Wenn es guter 400er gibt zum unwesentlichen Aufpreis, so wäre das interessant.
So richtig tief in der Modulmaterie bin ich nicht. Da gibt es bessere (im PV Forum). Aber die 400er Grenze wird aktuell von immer Mehr unternehmen genommen. Sunpower hat angefangen. LG zieht gerade nach. Trina habe ich auch schon was gehört. Und dann kommt mitte des Jahres ein altes Deutsches Unternehmen zurück an den Markt. Da müsste ich aber nochmal nachschauen, den Namen kann ich mir nicht merken.

Preis/Leistungs-mäßig sind die 400er aber noch nicht zu empfehlen. Da zahlt man schon noch fast das Doppelte (Sunpower), als bspw. für Q-Cells 350er. Das lohnt sich also nur, wenn man wirklich große Leistung auf kleiner Fläche "braucht". Ich hab mich für meine neuen Anlagen gerade erst für Solarfabrik 375er Module entschieden. Die liegen mit unter 200,- € glaube ich ganz gut am Sweet-Spot. Wenn man günstig (selber)bauen will, kann man auch 330er Module (von so ziemlich allen Herstellern) nehmen, die kriegt man oft schon für 120,-€ das Stück, quasi als Restposten.
 
Oben