LWWP aktueller Verbrauch und Daten

4,90 Stern(e) 37 Votes
70% weich und gut is. Die normale Grundlast zumindest bei mir mit 350-400wh wird nie die Spitze abfangen. Aber es gibt genügend Verbraucher die man abwechselnd laufen lassen kann gegen Mittags. Waschmaschine, Kochen, E-Auto, Spülmaschine, Warmwasser, etc.

Und das auch erst seit Mitte April. Das geht dann so bis Mitte September. Mit der WP im Heibetrieb muss man sich dann da keine Gedanken mehr machen.
Eine Batterie gleicht neben Spitzen/Löchern bei Bewölkung (gestern bei mir 3,3 kWh "gerettet") auch solche Spitzen aus u. kann die sonst nicht vergütete Energie wegspeichern.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Heißt also, dass insbesondere mit Speicher die 70% hart zu empfehlen sind?
Wenn man damit deutlich Geld spart und der Wechselrichter das richtig geregelt bekommt (also nicht vorher kappt und dann die Batterie lädt), kann man das ja nehmen. Hier sind die Experten gefragt.

Aber die Batterie kann trotz intelligenten Lademanagements (z.B. Verteilung der Ladeleistung über den Tag) nicht alles abfangen, da sie irgendwann voll ist, vor allem an Sonnentagen, wo man eher in das Limit läuft.
 
Heißt also, dass insbesondere mit Speicher die 70% hart zu empfehlen sind?
Nein, Speicher sind generell nicht zu empfehlen. Sie sind ökonomisch quatsch, da noch viel zu teuer (aktuell ca. Faktor 3 weg von der Rentabilität) und ökologisch schlecht, da sie aufwendig hergestellt werden müssen und die gespeicherte Strommenge PLUS die Ladeverluste PLUS die Betriebsverluste nicht im Netz zur Verdrängung von Kohlestrom zur Verfügung stehen.

Das kann sich in 10 Jahren ändern. Aber Stand jetzt ist der einzige Grund für einen Speicher: Hobby.

(Bevor mir jetzt einer mit einem Senec/Sonnen-Cloud-Speicher-Prospekt kommt: Nein, die rechnen falsch.)

ABER: Ich kann jeden trösten, der jetzt traurig ist, weil er doch einen Speicher wollte. Die meisten von Euch haben schon einen. Viele sogar zwei. Und in paar Jahren sind es drei oder vier.
Als da wären: Warmwasserspeicher, Estrich, Erst- und Zweitwagen. In die ersten beiden kriegt man easy 10 kWh Strom reingeballert. Das sollte gut über die Nacht reichen. Und unter 50 kWh gibts auch keine E-Autos mehr.
Was jetzt die 5 bis 10 kWh im Keller (für fast ebensoviele Tausender) zusätzlich noch bewirken sollen... ich weiß es nicht.
 
Oben