LWWP aktueller Verbrauch und Daten

4,90 Stern(e) 37 Votes
Nur weil die Sonne nicht sommerlich vom blauen Himmel brennt heißt das nicht, dass sie nicht scheint und keine solaren Einträge statt finden.
Das hat @4lpha0ne mit dem Verweis auf den PV Ertrag verdeutlicht.
Man ist manchmal überrascht, wenn man als Mensch nach oben guckt und einen bedeckten Himmel sieht, die PV trotzdem auf 30% Leistung läuft.

Wie dem auch sei, wenn es bei euch nicht klappt, klappt es halt nicht. Bei uns klappt es.
Komfortverluste gibts keine, weil die Heizung anginge, wenn die Innentemperatur zu weit vom Soll entfernt ist.
Bei deiner PV mag das stimmen, bei den Fenstern bringt es dir so gut wie nichts.
 
Ich habe mal aus Interesse für meinen Fall eine Berechnung gemacht, ob Gas - LWWP - SWWP wirtschaftlicher wäre.

Rahmenbedingungen:
LWWP JAZ 4,0
SWWP JAZ 5,5
aktuelle Energiepreise (Strom 23 Cent, Gas 5 Cent)
Invest von meinen Angeboten vor einigen Jahren
Förderungen berücksichtigt
220 m² beheizte Fläche KFW55 (Verbrauchswert 4500 kwh Wärmemenge)
Betrachtungszeitraum 15 Jahre

1. Platz: Gas ca. 1300 Euro
2. Platz: LWWP ca. 1800 Euro
3. Platz: SWWP ca. 2200 Euro

Bestätigt das Gas immer noch mit ! großem ! Abstand am Günstigsten ist. Richtig geschockt hat mich, dass die Sole Wärmepumpe in meinem Fall fast das Doppelte gekostet hätte.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Gehe ich richtig davon aus, dass die vergleichbare Rechnung für eine kleinere Fläche (sagen wir mal 120-150 qm) anders aussehen bzw. zugunsten der WP verschieben würde?
Schließlich würden hier die Fixkosten für Gas (Zähler, Schornsteinfeger...) deutlicher ins Gewicht fallen!?
 
Welche Rechnung? Da stehen drei Zahlen :cool:

Wenn Du der Einfachheit halber davon ausgehst, dass der Energiepreis unter Berücksichtigung der JAZ fast identisch ist, geht es um den direkten Vergleich des Invest Gastherme vs WP. Zusatzkosten (Schornstein, u.ä.) fallen eher bei Gas an, Förderungen eher bei WP. Da muss man wirklich den Einzelfall ansehen.

Etwas anderes wäre Gas mit konventionellen Heizkörpern (also keine FBH). Das ist vermutlich die mit Abstand günstigste Variante.
 
Gehe ich richtig davon aus, dass die vergleichbare Rechnung für eine kleinere Fläche (sagen wir mal 120-150 qm) anders aussehen bzw. zugunsten der WP verschieben würde?
Schließlich würden hier die Fixkosten für Gas (Zähler, Schornsteinfeger...) deutlicher ins Gewicht fallen!?
Das ist wie mein Vorredner sagt nicht so einfach zu beantworten. Die Wärmepumpe würde günstiger werden im Invest. Eine Gastherme ist nicht gerade Wartungsintensiv und Kaminkehrer nicht teuer.

Eine leichte Verbesserung wäre aber sicherlich vorhanden.
 
Oben