Lage Stadtvilla oder EFH auf 500 m2 Rechteck

4,90 Stern(e) 24 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Ich werde es in Zukunft öfter so probieren. Mundart wurde mir bescheinigt, lieber nicht zu nutzen. Egal welche, ich habe da leider keine originäre (zu oft umgezogen).
Insofern tatsächlich immer Hochdeutsch bei mir. Vielleicht fördert das auch eine unbeabsichtigte Schnöselattitüde.

Ich ertappe mich gerade dabei dem Gedanken zu spielen jetzt dem GÜ einen Aufhebungsvertrag anzubieten. Schnapsidee oder?
 
Mundart wurde mir bescheinigt, lieber nicht zu nutzen. Egal welche, ich habe da leider keine originäre (zu oft umgezogen).
Ergibt das nicht zwangsweise ein Universalgemisch, das man überall versteht und als Nicht-Hochdeutsch erkennt ?
Insofern tatsächlich immer Hochdeutsch bei mir. Vielleicht fördert das auch eine unbeabsichtigte Schnöselattitüde.
Nur, wenn man exakt rechtwinkliges Schriftdeutsch mit einem belehrenden Unterton kombiniert, wie Hauptkommissar Detlev Grün in der Serie Heldt :)
Ich ertappe mich gerade dabei dem Gedanken zu spielen jetzt dem GÜ einen Aufhebungsvertrag anzubieten. Schnapsidee oder?
Hochprozentig selbstgebrannt sogar. Ist Deiner nicht eigentlich ein recht guter ? - der von @goalkeeper ist glaube ich zu weit weg ...
 
@Mycraft hatte irgendwo erwähnt, dass er zumindest nichts schlechtes berichten kann und viele seiner Subs gute Arbeit machen.
Ich finde den menschlichen Umgang bis jetzt sogar wirklich gut. Bei mir und meinem Nachbarn haben Sie sich in Sachen Nachtragskalkulation bislang keine 1-2, sondern eher eine 2-3 verdient. Ansonsten kann ich gerade auch nichts wirklich schlechtes berichten, aber gerade in Bezug auf den Heizi haben Sie sich völlig rausgehalten und gemeint das wäre zwischen mir und ihm zu verhandeln.
Wenn das dann überall so geht, die aber überall ihre Marge abgreifen wollen, weiß ich nicht genau wozu ich die brauche.
Der Bauleiter ist m.W. eh ein freier Mitarbeiter, den kann ich ja dann auch direkt anstellen.
Aber nein, es ist mir rational klar, dass es Quatsch ist. Zumal der GÜ ja mitmachen müsste, was ich nicht glaube.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
ABER: Was mir vor der Unterschrift gesagt wurde, ist, dass man mit Sonderwünschen immer umgehen kann. Nachträge oder auch Minderleistungen zu arrangieren, sei überhaupt kein Problem.
Das gilt (wohl) nicht für Leistungen eines Dritten, sondern dem Tuning der BLB: entweder eine Klasse höher in der Position oder Herausnahme der Position oder/und eine weitere Position, die die BLB so jetzt nicht bietet. zB einen Kaminzug, Höhenangleichung bei Estrich oder andere hochwertigere Dachpfannen.
Auch wenn dein Bestreben moderner/effektiver ist, ist das Bestreben des Heizis eine funktionierende Heizung nach DIN, mit einer Marge für ihn.
So ist es wohl.
Das verstehe ich. Deswegen hätte ich die genauere Planung ja auch bezahlt. Wenn er nicht einfach so ohne Auftrag losgelegt hätte, hätte er ja sogar noch weniger Aufwand gehabt. Ich vermute in diesem Fall tatsächlich auch ein wenig gekränkte Meisterehre.
Wie schon gesagt, habe ich von dem Heizungsthema nicht viel Ahnung, deshalb verzeih mir hier den Gedankenfehler, wenn hier einer in meiner Naivität ist:
Ein Handwerker mag gut oder schlecht sein, das lassen wir hier mal außen vor. Er hat sich aber spezialisiert. Es gibt Betriebe, die lehnen diese GÜ-Knebelverträge ab, können es sich leisten, da sie regional einzigartig sind, die bieten dann auch Deine fehlenden 20% mit an, sind aber unterm Strich nicht das, was ein GU sich für einen Hausbau leisten kann. Denn dem Bauherrn zählt ja auch, was unterm Strich herauskommt. Und dann gibt es die, die beides machen: freie Aufträge und GÜ-Aufträge. Damit sind die Fixkosten durch die GU-Aufträge meist abgesichert.
Und es gibt Firmen, die arbeiten nur für GUs: wenig Gewinn, dafür aber sicher. Diese Firmen können oftmals gar nicht mehr bieten als sie anbieten.
Beispiel: mein Betrieb ist auf Standard ausgelegt. Und zwar nach Mitarbeitern, Geräten und Zeit. Alles funktioniert. Und dann kommt da ein Kunde (DU), der möchte mehr. Etwas, was ich ggf könnte, aber nicht in mein Schema/Konzept passt. Den versuche ich, zu befriedigen. Allerdings verschwende ich mehr Zeit für ihn, als mir lieb und teuer ist. Seine Nachfragen kann ich noch kurz beantworten, aber ich hänge mit ihm - einfach gesagt - zu viel rum. Dann lasse ich ihn fallen, weil es zu belastend ist. Ich habe eh 130% zu tun, da machen diese 5% den Kohl nicht fett - ich verzichte auf den Auftrag.

Ich habe in der Tat hauptsächlich per Mail kommuniziert. Das hat aber im wesentlichen zwei Gründe:
1. Der Mann ist einfach telefonisch fast nie zu erreichen.
Warum wohl? Er arbeitet. Mich wundert, dass er überhaupt in sein Postfach schaut... ich selbst habe mit GU gebaut. Ansprechpartner war der Bauleiter. Ansprüche habe ich vor Ort mit den Handwerkern selbst geklärt. Außerhalb des GUs. Die Handwerker hatten gerade mal eine t-online oder gmx email... kein Anspruch darauf, dass sie per Email etwas klären müssten. Einzig mit dem Elektriker funktionierte das Hin- und Herschicken der Eli-Planung.

Ich ertappe mich gerade dabei dem Gedanken zu spielen jetzt dem GÜ einen Aufhebungsvertrag anzubieten. Schnapsidee ode
Du spielst mit dem Gedanken, mit Archi zu bauen? Dann sei Dir bewusst, dass Du keinen schlüsselfertigen Festpreis bekommst.
Flexibilität gilt nicht nur im Positiven, sondern ist auch zum Nachteil für Dich.
 
Nee der Schnapsidee Gedanke wäre gewesen jetzt alle Planungsunterlagen (Werksplanung und Statik sind schon fertig) abzufordern und dann nen anderen GU oder mit freiem Bauleiter (kann von mir aus auch ein BauIng sein) und / oder Bauherrenberatung weiterzumachen.

Aber ich habe jetzt endlich den GÜ rangekriegt. Er meint ich hätte dem Heizi wohl Sorgen gemacht, wenn ich jetzt schon anfinge so genau zu fragen, dass ich dann wohl auch nach der Umsetzung mit der Lupe über die Baustelle liefe und Schwierigkeiten machte.

Er hat allerdings wirklich nur den einen Heizi. Er wird nochmal mit ihm sprechen, rechnet sich aber nicht viele Chancen aus, dass sich das nochmal übers Wochenende dreht.
Ansonsten bietet er mir eine Gutschrift an. Verhandlungstaktisch ziemlich doof, weil jetzt ist es ja wirklich friss oder stirb. Die Gutschrift wird wohl sehr gering ausfallen. Ich habe zwar ein "Angebot" für deren Standard der Wärmepumpe, aber keinen für die Sanitäranlagen.
Boah, ist das alles nervig.
 
So, es wird Zeit für eine kritische Selbstschau.
Ohne viel zum Fachlichen beitragen zu können, meine Meinung zum Menschlichen.
Ich finde du bist in diesem Forum einer der freundlichsten, reflektiertesten und fairsten Überhaupt. Also daran sollte es nicht liegen, meiner Meinung nach.

Zum Thema "Einmal mit Profis arbeiten":
Ganz deiner Meinung. Seit es bei uns langsam richtig los geht, frage ich mich auch immer öfter, wer eigentlich der Laie ist und wer das seit teilweise Jahrzehnten beruflich macht.
 
Oben