KWL Lüftungsanlage - Entscheidungshilfe

4,80 Stern(e) 4 Votes
Hallo zusammen,

wir haben uns entschieden, mit GÜ zu bauen und der Baubeginn steht jetzt kurz bevor. Jetzt müssen wir uns für eine konkrete kwl entscheiden.

Das EFH hat drei Etagen (KG, EG, OG), und die Grundfläche jeder Etage sind rd. 80 qm. Die KWL ist nur für EG und OG geplant, nicht für den Keller.

Wir haben jetzt die Wahl zwischen zwei KWL-Anlagen, der Zehnder Comfoair Q350 und der Wolf CWL-300. Die Wolf-Anlage wäre insgesamt (inkl. Rohre, Einbau, etc. ) 1.700 Euro günstiger.

Soweit ich das überblicke, ist die Comfoair 350 die neuere Anlage, hat eine geringere Geräuschentwicklung und eine höheren Wärmerückgewinnungsgrad. Außerdem ist sie von der Dimensionierung her natürlich um 50 m3 höher ausgelegt als die CWL-300, was sich vielleicht im Regelbetrieb insofern auswirken könnte, dass sie auf einer geringeren Stufe betrieben werden könnte und somit leiser und günstiger arbeitet.

Jetzt haben wir folgende Überlegungen: Machen sich die geringeren gemessenen Schallwerte überhaupt im echten Leben bemerkbar (oder nur unter Laborbedingungen)? Wie sieht es mit der Dimensionierung der Anlage aus: Theoretisch würden uns ja 300m3 Max. Leistung reichen, aber wären aus praktischen Gründen nicht die 350 m3 besser? Letztendlich ist die Comfoair Q350 sicher die bessere Anlage, aber wir stellen uns eben die Frage, ob sich die 1.700 Euro Aufpreis für unser Haus lohnen...

Zu welcher KWL würdet ihr als Experten raten? Hier ist es als Laie ziemlich schwierig, die richtige Entscheidung zu treffen.

Vielen Dank vorab!
 

Mycraft

Moderator
Ich würde die Wolf nehmen. Ich bin zwar auch eher der Verfechter davon lieber etwa größer als zu klein, gerade aus den Gründen die du ansprichst. Aber 1700 mehr eigentlich nur wegen der 50cbm würde ich nicht machen.

Der Keller ist hermetisch dicht getrennt vom Rest des Hauses oder warum wird er nicht belüftet?
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Hallo zusammen,

wir haben uns entschieden, mit GÜ zu bauen und der Baubeginn steht jetzt kurz bevor. Jetzt müssen wir uns für eine konkrete KWL entscheiden.

Das EFH hat drei Etagen (KG, EG, OG), und die Grundfläche jeder Etage sind rd. 80 qm. Die KWL ist nur für EG und OG geplant, nicht für den Keller.

Wir haben jetzt die Wahl zwischen zwei KWL-Anlagen, der Zehnder Comfoair Q350 und der Wolf CWL-300. Die Wolf-Anlage wäre insgesamt (inkl. Rohre, Einbau, etc. ) 1.700 Euro günstiger.

Soweit ich das überblicke, ist die Comfoair 350 die neuere Anlage, hat eine geringere Geräuschentwicklung und eine höheren Wärmerückgewinnungsgrad. Außerdem ist sie von der Dimensionierung her natürlich um 50 m3 höher ausgelegt als die CWL-300, was sich vielleicht im Regelbetrieb insofern auswirken könnte, dass sie auf einer geringeren Stufe betrieben werden könnte und somit leiser und günstiger arbeitet.

Jetzt haben wir folgende Überlegungen: Machen sich die geringeren gemessenen Schallwerte überhaupt im echten Leben bemerkbar (oder nur unter Laborbedingungen)? Wie sieht es mit der Dimensionierung der Anlage aus: Theoretisch würden uns ja 300m3 Max. Leistung reichen, aber wären aus praktischen Gründen nicht die 350 m3 besser? Letztendlich ist die Comfoair Q350 sicher die bessere Anlage, aber wir stellen uns eben die Frage, ob sich die 1.700 Euro Aufpreis für unser Haus lohnen...

Zu welcher KWL würdet ihr als Experten raten? Hier ist es als Laie ziemlich schwierig, die richtige Entscheidung zu treffen.

Vielen Dank vorab!
Wir haben auch KG, EG und OG mit 85 qm und die Zehnter Q350. Kann aber noch keine Erfahrungswerte geben.
Zu der zweiten Anlage kann ich nichts sagen.
Habt ihr euch schon mal alles ausrechnen und planen lassen?

Warum habt ihr den Keller nicht dabei? Ist er unbeheizt?
 
Mycraft: Ok, aber wie sieht es denn mir der Geräuschentwicklung der Wolf aus? Laut Messungen für Abluft entstehen bei der Comfoair 39 dB(A) bei 273m3 Leistung, bei der Wolf dagegen schon 59 db(A) bei nur 235 m3 Leistung. Ich weiß nicht, ob man den Unterschied in der Praxis tatsächlich merkt, aber allein die Messwerte unterscheiden sich ja schon sehr deutlich.

Der Keller ist größtenteils Nutzkeller (bis auf ein eher sporadisch genutztes Büro/Gästezimmer). Wir haben auch schon überlegt, den Keller mit reinzunehmen, aber dann müssten wir die Anlage höher dimensionieren.
Das ausgebaute Zimmer ist beheizt, der Rest nicht.

Was meint ihr, welche Mehrkosten wären vertretbar, wenn man den Keller (84qm Grundfläche, davon ein ausgebauter Wohnraum) doch in das Entlüftungskonzept mit aufnimmt?
 
Was ist denn eigentlich der Unterschied der Ausstattungen. Die Geräte selbst sind ja alle recht ähnlich vom Preis. Meist ist es eher das Zubehör was teurer ist.
Ich denke die Ventilatoren und Schalldämpfer werden schon qualitativ anders sein.

Die Zehnter müsste auch für euren Keller langen. Bei uns langt es.
Stellt sich nur die Frage nach den Leitungen und Rohre sowie Arbeitsstunden. Bei hatten aber ke7n Angebot ohne Keller.
 

Ähnliche Themen
03.03.2012Position KWL im unterirdischen Keller?Beiträge: 16
27.02.2016Wo Rohre für KWL in oberster Geschossdecke verlegenBeiträge: 21
11.12.2020Berater kalkuliert Preis f. 112m² KFW55 DHH m Keller auf fast 600.000€Beiträge: 32
15.02.2021Lüftungsrohre der KWL durch Dachschräge legenBeiträge: 12
02.12.2019EFH (2Etagen+Wohn-Keller+ausgebautes Dach) etwa 200qm -ÄnderungenBeiträge: 162
03.03.2018Preisdifferenz Bodenplatte zu Keller. Kann man das abschätzen?Beiträge: 33
05.04.2019Hauskauf aus Baujahr 2014 mit 118qm² Wohnfläche und KellerBeiträge: 55
26.10.2018Kaufpreisbewertung Neubau REH Bayern - Preis plausibel?Beiträge: 51
06.12.2020Sanierungskosten 1964er Haus, 148.000Euro, 138qm Preis ok?Beiträge: 11
30.09.2019Grundrissoptimierung EFH mit Keller auf kleinem GrundstückBeiträge: 178

Oben