Kostenschätzung, Bungalow 130 m2

4,70 Stern(e) 6 Votes
B

blackarrow1990

Hallo,

wir planen ein kleines Einfamilienhaus zu bauen (Baden-Würrtemberg, südlich von Freiburg)

Kein Keller, EG, aktuell nur Dachboden (nicht ausgebaut)
Wohnfläche etwa 95 m2
Das Grundstück ist vollerschlossen, flach

Streifenfundamente
Ytong 36,5 cm + Aussenputz + Klinkerriemchen (Aussenwände)
Ytong 24 cm / 11,5 cm (verputzte Innenwände, tragend / nichttragend)
Dachstuhl (zweifach) mit Tondachziegel
Holzbalkendecke von oben gedämmt
PVC Fenster, Standard Weißtüren, Terrassenfenster mit elektrischen Rollläden
Parkett in allen Räumen aussen WC, Bad, Abstellraum, Essen und Teil Flur (hier natürlich Fliesen)
Kein SmartHome, ganz normale Elektro-Ausstatung

Also, nichts spektakuläres und relativ einfach zu bauen. Da Freund von mir Architekt ist und ich in der Baubranche tätig bin, können wir bei der Planung / Baugenehmigung sparen. Wir möchten Einzelvergabe machen, wenn wir noch im Budget bleiben können.

Meine Einschätzung:

Baunebenkosten (Versicherung, Vermessung, Baugenehmigung, Baustrom etc.) 20'000
Aushub für Fundamente und Kanäle: 10.000
Rohbau (Fundamente, Wände, Holzbalkendecke, Dach): 130.000
Fassade: Aussenputz und Klinker 20.000
Elektro 20.000
Heizung 25.000
Sanitär: 20.000
Innenputz: 20.000
Türen, Rolläden und Fenster: 30.000
Bad und Fliesen: 20.000
Parkett: 10.000
Küche: 10'000
Aussentreppe: 5.000
Aussenanlage: 10.000 (hier möchten wir praktisch alles in Eigenregie machen)
Malerarbeiten: wenn es sich lohnt, möchten wir das selbst übernehmen

350.000 Euro

Ich habe schon angefangen, das Leistungsverzeichnis an einzelne Firmen zu schicken, aber viele Firmen hat entweder keine Zeit ein unverbindliches Angebot zu erstellen oder erst in ein paar Monaten. Einzelvergabe wird sicherlich stressig und schwieriger zu machen, aber vielleicht gibt mehr Qualität am Ende.

Unten noch die Pläne. Danke sehr.
 

Anhänge

bra-tak

bra-tak

Endlich mal ein bodenständiger Gegenentwurf zum immer häufiger hier vertretenen größer, teurer, chicer.

Gefällt mir sehr gut, auch der Grundriss.

Die Kostenaufstellung halte ich in der Summe für plausibel. Eher zu hoch angesetzt.
BNK würde ich eher mit 30.000-40.000€ beziffern, dafür an anderer Stelle weniger.

Rechnet man Küche, Außenanlage und BNK raus, wäre ich bei ca. 300.000€. Das ergäbe einen qm-Preis von 3.000€. Ich denke, dass 2.500€/qm bei der einfachen Ausstattung machbar werden.
 
B

blackarrow1990

Naja, um ehrlich zu sein, ist das meiner Meinung nach kein typisches Haus in Deutschland. In dem Land, in dem wir geboren wurden, ist dies ein komfortables Einfamilienhaus für Eltern mit 2 oder 3 Kindern. Klingt komisch, aber in einem größeren Haus würden wir uns nicht wohlfühlen. Aber natürlich, jedem das Seine.

Ein Bauträger hat mir einen Pauschalpreis von 400.000 Euro für ein solches Haus genannt. Ich denke, das ist ziemlich teuer. Ich habe Höffnung, einzelne Handwerker zu finden und vielleicht günstiger zu bauen (Rohbau, Innenputz, Estrich, Heizung, Elektro etc.).
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
B

blackarrow1990

Auf Basis dieses sehr, sehr selbstgemalten Entwurfes ? - das könnte ein Schiffbruch erster Kajüte werden.
Eigentlich meinte ich Baubeschreibung mit grob definierten Flächen und Volumen. Für eine grobe Kosteneinschätzung sollte es schon reichen.

Kalkulation nach DIN 276 sieht mir sehr unzuverlässig aus, da die aktuelle Baukosten sehr hoch sind.
 
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben