KNX im EFH für moderne LWWP notwendig?

5,00 Stern(e) 4 Votes

KNX im EFH für moderne LWWP notwendig?

  • Ja, das ist einfach zu overloaded, brauchst du als 0815-Endanwender nicht

    Stimmen: 31 60,8%
  • Auf garkeinen Fall! KNX brauchst du wenn du ein smartes zuhause willst!

    Stimmen: 20 39,2%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    51
Tarnari

Tarnari

@Nordlys
Ich finds geil. Das ist Selbsterfüllung pur.
Finde ich ehrlich gesagt eigentlich nicht vergleichbar zum Thema. Unterm Strich wird dir das wesentlich mehr geben, als irgendwem ein KNX-System.
I like, wie ma heutzutage so sagt.

Edit: es gibt da einen Song von Revolverheld, an den ich gerade denken muss.
„Sommer in Schweden“.
Keine Ahnung, was ihr da so macht, aber so wäre es in meiner Vorstellung.
 
T

tumaa

So kann ich dem folgen. Konsumprodukt, emotional möchte ich es besitzen, ob man es braucht, ist mir dann egal, weil ich finde es einfach habenwollen. Die Ebene kenn ich bei mir auch, viele hier werden ggf. auch den Kopf schütteln darüber, dass wir zig Tausende in einem Segelboot binden, mit dem imSommer unbequem und leider z.T. auch bei schlechten Wetter gen Schweden oder Rügen segeln, dabei nass werden, dabei Dosenravioli futtern, Maggi ist das beste, statt nobel Kreuzfahrt zu machen auf Aida Bumsfallera, aber es ist sssooo schön, ich mutt nu wech naa See mien Deern, nur, vernünftig ist es sicherlich nicht.
Ich möchte zwar knx...doch deine Seite auf dem Schiff mag ich auch....hier gibt's nur keines
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Ich habe aber nach praktischen Anwendungen und Beispielen im EFH gefragt.
Was macht das KNX EFH einzigartig?
Da du IT-ler bist lässt sich das vielleicht auf der Ebene verständlicher beschreiben. KNX ist wie der USB sobald man etwas angeklemmt hat(Adressierung und Parametrierung vorausgesetzt), steht sofort die volle Funktionalität des Geräts allen Teilnehmern zur Verfügung. Dabei kann dann jedes andere Gerät auf dem BUS auf die bereitgestellten Funktionen des neuen Geräts zugreifen und für eigene Zwecke nutzen.

Bisher lese ich aus der Diskussion als eigentlichen Urgrund für KNX-Installationen raus: Weil man es kann.
Naja nicht so ganz. So entspricht die Aussage eher demwarum es KNX überhaupt gibt: Weil man mit KNX es alles recht einfach realisieren kann.

Es gibt keine „ die Intelligenz der Geräte wird/soll gemeinsam genutzt werden“
Eins der Hauptunterschiede zwischen KNX und den "Consumer Smarthomes" im KNX steigen die Möglichkeiten mit der Größe des Systems und die Aufgaben werden verteilt.

Hat man dagegen 10 oder 20 Shellys ändert sich nichts am Gesamtkonstrukt man kann eben 10 oder 20 Geräte schalten.

Das sind schlussendlich immer nur wenn/dann Szenarios.
Runtergebrochen auf die niedrigste Ebene der Logik sind es alles nur wenn/dann Szenarien in jedem System. Es kommt aber eben darauf an wie hoch die Anzahl der Verknüpfungen ist und was man aus dem einfachen wenn/dann machen kann.

KNX mit schaltbaren Lampen zu vergleichen, sollte man da nicht eher den Vergleich zu Iobroker, Fhem, Openhab suchen?
Was kann KNX da mehr, bei höheren Kosten? Außer der Dezentralität? Kannst du da noch weitere Beispiel geben?
Naja man muss KNX schon mit allem zusammen vergleichen also den schaltbaren Lampen inkl. der ganzen Frameworks obendrauf wie z.B. Openhab.

Mit KNX deckst du alle vorhandenen Ebenen in der Gebeädeautomatisation ab. Die Feldebene mit der Sensorik und Aktorik. Die Automatisierungsebene und auch die Managementebene. Und man kann eben auch mit diesen ganzen Softwarelösungen KNX-Anlagen steuern wenn es denn gewünscht ist.

Bei KNX über Redundanzen Ausfälle kompensieren, aber anderen Systemen Ausfälle bei nicht vorhandenen Redundanzen vorwerfen?
Man muss im KNX die Ausfälle nicht kompensieren, aber man kann. Andere Systeme bieten diese Möglichkeiten erst gar nicht. Was sich dann doch nachteilig auswirkt wenn man so die Erfahrungen anschaut.

Auch meine Shellys haben sich bis jetzt von noch nichts außer Funktion bringen lassen. Woher hast du solche Informationen?
Die Frage ist jetzt nicht ernst gemeint oder? Alleine schon die bekannten Antennenprobleme und wiederkehrende offline Shellys. Möglicherweise hast du einfach nur noch nicht die Grenzen erreicht. Ich möchte ein belastbare Homeautomation, aber vielleicht bin ich da anders.

Magst du vielleicht noch mal näher erläutern, was "Adaptive Algorithmen, Lernfunktionen und Rückkopplungsmechanismen" das bedeutet? Das klingt sehr hochtrabend, im Zusammenhang mit KNX kann ich das jetzt aber gerade nicht einordnen? Beispiele wären echt super.
Adaptive algorithmen sind eben genau das was Sie sind, Bedingungen, welche sich den Bewohnern anpassen und nicht andersherum.

Als Beispiel wäre da eine sichere und fehlerfreie selbstständige An-/Abwesenheitserkennung oder eine adaptive Anwesenheitssimulation. Sprich nicht die 0815-Simulation, welche mit jedem System realisierbar ist und dann z.B. die Lichter nach einem vorgegebenen Muster mit leichten Abweichungen (+/- Stunde oder so) oder im Gegenteil chaotisch schaltet.

Sondern jene, die ständig das Geschehen überwacht(ohne Cloud oder Kameras) und die Lichter und andere Geräte im Haus intelligent schaltet nach dem Vorbild des Menschen(der Bewohner). Zusätzlich ist diese Simulation dann nicht starr sondern dynamisch und ändert jeden Tag sich selbst.
 
S

SteffenBank

Sorry muss jetzt doch noch was sagen.

Das mit der Anwesenheitssimulation ist schon wieder nen sehr witziges Argument für KNX. Glaub mir, man bekommt wenn man es will mit anderen Produkten auch sowas hin. Nicht alle Produkte benötigen eine Cloudanbindung und deine beschriebene KI-gesteuerte Anwesenheitssimulation ist 1000%ig auch nicht KNX out of the box.

Dazu kommt dann auch mal wieder, wozu braucht man dies? Wohnt ihr alle in einem Gebiet wo 5mal in der Woche wo eingebrochen wird. Sind eure Häuser so edel, dass da wer einbricht?

KNX ist super, keine Frage, aber wie schon oft hier geschrieben wurde, es macht nicht in jedem Fall Sinn.

Und noch ein Frage am Rande, hier wird immer die Flexibilität von KNX angepriesen, ist es auch keine Frage, aber wie oft ändert ihr was an eurer Konfiguration?
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Aus dem Grunde gebe ich selten konkrete Beispiele. Es wird immer jemanden geben der um die Ecke kommt und dann heisst es: Wozu das Ganze? Die Frage stellt sich aber gar nicht.

Da ist auch nicht witziges dran. Es wurde nach einem Beispiel für adaptive Algorithmen gefragt und ich habe eines aufgezeigt. Natürlich kann man Ähnliches mit dem einen oder anderem System auch abbilden.

Fragt sich eben nur wie lange es dauert und was man dafür alles benötigt und wie stabil es dann läuft.
Schafft das auch ein Elektriker mit der normalen Ausbildung und rudimentären Programmierkenntnissen so etwas auf die Beine zu stellen? Das wage ich zu bezweifeln. Mit KNX kann er das.

Ich muss auch nichts glauben, mir sind die Möglichkeiten und Wege diverser Ansätze in der Gebäudeautomatisation bekannt. Meine ersten Gehversuche in der Automatisation hatte ich mit dem LPT Port auf einem 80486 und seitdem einiges anderes kennengelernt, betrieben und gewartet. Diverse Feldbusse, SPS und Funkstandards. Für Insellösungen ist manches super aber für ein Gesamtkonstrukt wie ein Haus kommt an KNX einfach nichts ran. Und das was da einem heutzutage so als Smarthome an jeder Ecke verkauft wird erinnert mich an diese ersten Schritte.

Weitere Beispiele wären z.B. eine selbstlernende An-/Abwesenheit, adaptive Temperatursteuerung und Human Centric Lighting. Naja und alles mögliche was einem noch so in den Sinn kommt.

Nicht alle Produkte benötigen eine Cloudanbindung
Hat auch keiner behauptet. Da steht nur dass KNX in dem Fall und im Prinzip generell keine Cloudanbindung benötigt.

und deine beschriebene KI-gesteuerte Anwesenheitssimulation ist 1000%ig auch nicht KNX out of the box.
Hast Recht, ich musste die zu überwachenden Instanzen festlegen und die Dynamik aktivieren. Das Zusammenklicken auf dem Sofa hat ganze 10 Minuten gedauert.

Dazu kommt dann auch mal wieder, wozu braucht man dies? Wohnt ihr alle in einem Gebiet wo 5mal in der Woche wo eingebrochen wird. Sind eure Häuser so edel, dass da wer einbricht?
Wozu denn überhaupt Häuser? Wozu hat ein Auto heutzutage eine Abstandsregelung? Wozu elektrisches Licht und wozu Fernbedienungen?

Das da oben ist ein Beispiel für eine Funktion, welche über das simple Schalten von Lichtern und Steckdosen hinausgeht. Derjenige der in einer gefährdeten Gegend wohnt wird sowas als nützlich empfinden ein anderer der das Haus/Auto offen stehen lassen kann, eben nicht.

Genauso wie manche Rollläden als Notwendigkeit empfinden, anderen dagegen schon Vorhänge zuviel sind.

Beide Individuen könnten aber ein intelligentes Zuhause besitzen. Inkl. Anwesenheitssimulation.

KNX ist super, keine Frage, aber wie schon oft hier geschrieben wurde, es macht nicht in jedem Fall Sinn.
Ja da stimme ich zu, wenn man ein fernbedienbares Haus/Wohnung braucht und im Prinzip nur an Lichtern und Rollläden spielen, ist KNX wahrscheinlich nicht die richtige Option.

Und noch ein Frage am Rande, hier wird immer die Flexibilität von KNX angepriesen, ist es auch keine Frage, aber wie oft ändert ihr was an eurer Konfiguration?
Das kannst du nicht beziffern, es kann sein das man seine Routinen lebt und alles eingefahren ist und keinerlei Einmischung braucht. Es kann aber auch sein dass neue Bewohner dazukommen, sich Lebensgewohnheiten ändern, Zimmer ihre Funktion wechseln oder die Einrichtung undundund.

Somit ist es sehr subjektiv. Der Eine muss da jede Woche oder täglich daran herumwerken, in der Regel freiwillig, weil man Spaß daran hat. Beim Anderen läuft alles Jahre ohne einen Finger zu bewegen.

In meinem Fall hatte ich mit etwa 50 Geräten angefangen dann wurden es etwas mehr als 80 jetzt sind es um die 75. Teilweise wurden Sensoren und Taster ausgewechselt oder hinzugefügt um mehr Funktionen zu erhalten. Allerdings habe ich bestimmt seit über einem Jahr gar nichts mehr verändert. Es läuft alles so wie es gebraucht wird.
 
N

Notstrom

In meinem Fall hatte ich mit etwa 50 Geräten angefangen dann wurden es etwas mehr als 80 jetzt sind es um die 75. Teilweise wurden Sensoren und Taster ausgewechselt oder hinzugefügt um mehr Funktionen zu erhalten. Allerdings habe ich bestimmt seit über einem Jahr gar nichts mehr verändert. Es läuft alles so wie es gebraucht wird.
was genau hast du im Einsatz? Welcher„ Anbieter“, Server, Visualisierung?
 
Zuletzt aktualisiert 30.09.2022
Im Forum Busch-Free@Home gibt es 14 Themen mit insgesamt 612 Beiträgen

Ähnliche Themen
16.08.2022KNX im Haus selbst planen und teilweise umsetzten? - Seite 2Beiträge: 11
08.01.2020KNX mit normalen Tastern und 230V - Seite 3Beiträge: 20
17.02.2015Bus KNX Steuerung bei Neubau einplanen? - Seite 2Beiträge: 16
19.01.2021KNX Installation im EFH – Ratlosigkeit - Seite 13Beiträge: 108
14.04.2021KNX in Eigenleistung bei technischem Verständnis - Seite 2Beiträge: 39
09.02.2018SmartHome ein muss? myGekko, KNX oder Z-Wave? - Seite 6Beiträge: 59
09.12.2018KNX nur vorsehen, aber wie? Welche Rollladenmotoren? - Seite 5Beiträge: 45
01.09.2016Smarthome KNX Automatisierung anhand des Grundriss möglich? - Seite 9Beiträge: 81
13.03.2018KNX Visualisierung, Türkommunikation und Kosten - Seite 2Beiträge: 18
28.06.2018KNX System - Ist dieses Produkt das richtige für mich? - Seite 5Beiträge: 239

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben