Kleinere PV Anlage 2 KWp

4,40 Stern(e) 5 Votes
Xinette

Xinette

Hallo,

Lohnt sich so eine Kleine PV Anlage um Tagsüber den Strom selbst zu verbrauchen?
Ist das richtig das man für ca 4500 Euro Schlüsselfertige Anlagen bekommen kann?
Wir haben immer viel Wäsche und es wird hier auch jeden Tag gekocht.
Danke für Euren Rat
Lg Xinette
 
Elina

Elina

Das lohnt sich nicht wirklich. Der Anteil an Sowiesokosten ist bei so einer kleinen Anlage zu hoch. Montage, Elektriker, Gerüst, Wechselrichter - diese Kosten hat man auf jeden Fall und auch wenn der WR ein bißchen billiger wird und die Montage vielleicht etwas schneller geht, wird die Differenz nicht proportional zur Anlagengröße sinken. 2 kwp, das sind vielleicht zu Spitzenzeiten 1,5 kw Leistung. Das reicht für den Eigenbedarf aber eben nur im Sommer und nur dann wenn man mittags die Geräte anwerfen kann und mittags kocht- aber nicht gleichzeitig, denn bei 1500 W minus Grundlast im Haus kommt man schon mit Herd ODER Waschmaschine über die Grenze und muß zukaufen. Ab Herbst und bis Frühjahr deckt man damit kaum die Grundlast.
Bei realistischen 30 % Eigenverbrauch wären es bei optimistischen 1000 kwh/kwp im Jahr vielleicht 600 gesparte kwh. Man spart sich beim Energieversorger also ca. 150 Euro im Jahr - jetzt bitte selbst rechnen.

Das soll nicht heißen, daß sich PV nicht lohnt. Ich hab selbst eine Anlage und nach einem Jahr Laufzeit und ersten Abrechnungen kann ich erste belastbare Aussagen machen ob es sich lohnt. Ja tut es, wenn die Anlage möglichst groß ist (aber unter 10 kwp, sonst gelten nachteilige Bedingungen), damit man noch ausreichend Reserven hat um möglichst viel auf Strom umzustellen. Denn die Einspeisung lohnt sich nicht mehr, der Eigenverbrauch dafür umso mehr. Den hochzubringen ist eine Kunstform und dauert auch länger, aber man kann mit gezielten Maßnahmen den Eigenverbrauch steigern, ohne dafür auf Speicher zurückzugreifen, die sich leider noch überhaupt nicht rechnen, nicht mal ansatzweise.

Wir haben zb ein Elektrogefährt angeschafft (Twizy), eine Klimasplitanlage (Heizen Übergangszeit und Kühlung im Sommer), eine Brauchwasserwärmepumpe statt DLE ist geplant (nächstes Jahr), ebenso appgesteuerte Funksteckdosen für das perfekte Ausnutzen der Überschußproduktion.

Im ersten Jahr von Nov 13 bis Nov 14 haben wir vom Energieversorger 1890 kwh bezogen, im Zeitraum davor waren es noch 3500. Trotzdem haben wir von den produzierten 7367 kwh (7,28 kwp Anlage) nur ca. 1200 selbst verbraucht. Dh. wir haben auch weniger Strom verbraucht. Gut, der Twizy und die Klimaanlage kamen erst im Oktober 14.

Ich würde dementsprechend dazu raten, die Anlage so groß wie möglich zu wählen, um Reserven für den Eigenverbrauch zu haben und einen EV oberhalb der Grundlast überhaupt möglich zu machen und das so lang wie möglich im Jahr (Nov/Dez/Jan sehen dafür aber nach wie vor zappenduster aus, da kommt so gut wie nichts rein). Lieber stärkere Module nehmen, wenn der Platz nicht reicht. Lieber Solarthermie an die Fassade verbannen, wo sie ohnehin mehr Sinn macht als auf Dachfläche verzichten.
Außerdem Pflicht: Weiter hier im Forum informieren (Technik! Steuersachen!!) und viele Angebote einholen - Richtlinie bei den Preisen sind 1300-1400 Euro pro kwp - bei deiner Anlagengröße also keine 3000 Euro! Evtl. etwas mehr wegen des höheren Anteils an Fixkosten. Aber wie gesagt - lieber etwas größer bauen, dh. min. 4-5 kwp.
 
Xinette

Xinette

Hallo Elina,

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Da wir ja in der Vorplanung sind, würde das Gerüst ja sowieso stehen. Habt Ihr gute Firmen in Niedersachsen, die Ihr empfehlen könnt?
Gerne auch per PN.
Danke Xinette
 
N

nordanney

Kauft Euch - wenn überhaupt - wirklich lieber für ein paar Euro mehr eine größere Anlage. Für mind. 7kwp sollten es netto (die Steuer gibt es als Unternehmer vom FA zurück) deutlich unter TEUR 10 sein!
 
Elina

Elina

Ich hab eine Empfehlung wenn ich die hier aussprechen darf und zwar die Fa. Clen Solar, die deutschlandweit arbeiten. Wir haben ja viel mit Handwerkern zu tun und das war fast der einzige Lichtblick 2013 bei uns wo es wirklich von vorn bis hinten klappte und das Angebot war auch gut (nicht das billigste aber auch nicht teuer). Da die auch hunderte von Anlagen installiert haben, hatten sie als einzige der Firmen die wir angesprochen hatten auch Ahnung vom Schindeldach und wie dort die Befestigung zu erfolgen hat ohne daß das Dach undicht wird. Die andern konnten nur Ziegel. Wichtig war uns auch, daß es eine Firma mit PV als Hauptbeschäftigung war und nicht unbedingt lokal arbeitet. Lokal ist zwar bei Handwerkern eigentlich vorzuziehen aber irgendwann hat jeder im Dorf seine PV Anlage und wenn man dann nicht seinen Wirkungskreis entsprechend ausweitet, ist die Firma auch irgendwann pleite. Ist mit einigen Anbietern so passiert, die uns auch schon Angebote gemacht haben. Wenn wir da bestellt hätten dann wärs entsprechend Essig mit Gewährleistung gewesen.
 
N

nordanney

@ Elina
Gute Firma, die ist deutschlandweit tätig und auch wir waren sehr zufrieden mit denen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Zuletzt aktualisiert 30.11.2021
Im Forum Erneuerbare Energie gibt es 293 Themen mit insgesamt 5123 Beiträgen

Ähnliche Themen
08.01.2016PV Anlage: Eigenverbrauchsquote mit Akku und weitere FragenBeiträge: 27
08.01.2020PV Anlage mit NachspeicheröfenBeiträge: 12
05.06.2015PV Anlage für Warmwassseraufebreitung und EinspeisungBeiträge: 15
28.03.2021Strom-Cloud Erfahrungen vs. Einspeisevergütung?Beiträge: 94
06.10.2021PV Anlage/ Wärmepumpe, habt ihr 2 Zähler?Beiträge: 55
20.11.2019PV Anlage die sich monatlich selbst trägt und amortisiertBeiträge: 41
09.05.2020PV Anlage: Wie viel kWp reichen bei einem Haus?Beiträge: 81
20.10.2021HPS-System - picea als Strom- und Wärmequelle?Beiträge: 65
03.09.2019Photovoltaikanlage Vor- und Nachteile, Erfahrungen, Lohnenswert?Beiträge: 137
10.10.2017Neue PV-Anlage mit Speicher im EFH ErfahrungenBeiträge: 39

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben