Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
3
Gäste online
500
Besucher gesamt
503

Statistik des Forums

Themen
30.348
Beiträge
398.887
Mitglieder
47.717

Kellerkosten realistisch ohne Aushub-Abtransport?

4,70 Stern(e) 3 Votes
Hallo zusammen,

mein Mann und ich haben einen Hausbauanbieter gefunden, mit dem wir gerne unseren Traum vom Eigenheim verwirklichen möchten. Nach langer Recherche sind uns die erheblichen Differenzen beim Keller aufgefallen. Nun haben wir ein Angebot bekommen, dass sich auf rund 36000 EUR beläuft (überschüssiges Aushubmaterial muss von uns entsorgt werden und ist nicht im Preis enthalten). Der Keller soll ein reiner Nutzkeller sein, also kein Wohnkeller. Auf was müssen wir achten, was in der Baubeschreibung auf jeden Fall festgehalten werden soll, was den Keller angeht? Mit welchen Kosten müssen wir bei der Entsorgung des überschüssigen Aushubmaterials rechnen? Bevor wir mit dem Hausanbieter bauen, möchten wir das Angebot gerne von einem Fachkundigen durchchecken lassen um hinterher nicht böse überrascht zu werden. Kennt jemand gute Adressen? Ganz lieben Dank bereits jetzt schon für eure Antworten.
 
Hallo,
mein Tipp ist, suchen Sie sich einen Architekten oder fragen Sie ihre Hausbaufirma, ob Sie die Ausschreibung für den Keller machen. Es gibt viele kleine Dinge, an die wir Hausbauer nicht denken, Drainage, Kanalarbeiten.
Die Entsorgung von Material ist sehr teuer. Die Preise variieren Regional. Bei uns kostet der Aushub 3€/h, die Entsorgung aber, soweit ich mich erinnere, 23€/m³.
Ein Tipp:
Lassen Sie ein Bodengutachten anfertigen. Es hilft bei der Entscheidung welche Kellerart gewählt werden muss (Stichwort Weiße Wanne). Auch kan dort festgestellt werden, ob sich das Material zum Verfüllen der Baugrube eignet (Kosten ungefähr 1000€).
Übrigens: 10000€ rauf oder runter ist nicht unmöglich.

Sprechen Sie den Kellerbau mit der Hausbaufirma ab.

Wir bauen z.Z. einen Nutzkeller (Grundfläche 11x9 m) und rechnen mit ca. 85000€ (incl. Aushub und Kanalarbeiten und Hausanschlüsse)

Gruß

A. Müller-Wissmann
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,
mein Tipp ist, suchen Sie sich einen Architekten oder fragen Sie ihre Hausbaufirma, ob Sie die Ausschreibung für den Keller machen. Es gibt viele kleine Dinge, an die wir Hausbauer nicht denken, Drainage, Kanalarbeiten.
Die Entsorgung von Material ist sehr teuer. Die Preise variieren Regional. Bei uns kostet der Aushub 3€/h, die Entsorgung aber, soweit ich mich erinnere, 23€/m³.
Ein Tipp:
Lassen Sie ein Bodengutachten anfertigen. Es hilft bei der Entscheidung welche Kellerart gewählt werden muss (Stichwort Weiße Wanne). Auch kan dort festgestellt werden, ob sich das Material zum Verfüllen der Baugrube eignet (Kosten ungefähr 1000€).
Übrigens: 10000€ rauf oder runter ist nicht unmöglich.

Sprechen Sie den Kellerbau mit der Hausbaufirma ab.

Wir bauen z.Z. einen Nutzkeller (Grundfläche 11x9 m) und rechnen mit ca. 85000€ (incl. Aushub und Kanalarbeiten und Hausanschlüsse)

Gruß

A. Müller-Wissmann
Vielen lieben Dank für die schnelle und ausführliche Antwort. Das mit dem Keller ist echt ganz schön kompliziert. An was man alles denken muss...Das mit dem Bodengutachten haben wir vor. Das ist bei uns im Baugebiet auch so vorgeschrieben. Die Hausbaufirma hat uns eine ausführliche Leistungsbeschreibung des Kellers zugeschickt. Ich denke, wir werden das Geld investieren und die komplette Leistungsbeschreibung von einem Fachmann prüfen lassen, damit eben so Punkte, wie Drainage etc. auch alles mit dabei ist. Wir als Laien haben ja keine Ahnung, was alles notwendig ist und was nicht. 85000 EUR ist auch schon ne stolze Summe für einen Keller. Oh je, wir haben noch viel Arbeit vor uns ;)
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Öhm war das jetzt auf meinen Beitrag bezogen? Also wir planen definitiv keinen aufwendigen Wellnessbereich sondern nur Abstellfläche + HWR im Keller.

Dein Öhm, lag mir auch auf der Zunge als ich deine Kellerkosten zur Kenntnis nahm. Ich halte es mit Bauexperte - für den Preis ist mindestens Wohnraumausstattung, Höhe, Technik, Fenster, Sauna etc zu erwarten.

Übrigens auch angesichts der Außenmaße.

Könnt ihr noch weitere Angebote einholen, oder habt ihr den Vertrag schon unterschrieben?
Viel Glück
 

Ähnliche Themen
27.03.2017Ungefähre Kosten Erdaushub nach BodengutachtenBeiträge: 14
09.02.2020Lößlehm & Muschelkalk als Baugrund: Unerwartete Aufwände / KostenBeiträge: 10
02.10.2018Aushub für Keller, eure Meinung zu den KubikmeternBeiträge: 31
26.03.2018Bodengutachten vor Vermessung des Neubaugebiets nicht möglich?Beiträge: 16
19.11.2019Vorvertrag Grundstück wegen BodengutachtenBeiträge: 17

Oben