Keller und Ytong - funktioniert das?!

4,50 Stern(e) 8 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Hallo zusammen,

plane den Bau eines Hauses bei dem es einen teilunterkellerten Bereich gibt. Das Haus hat eine leichte Hanglage und die hintere Hälfte ragt direkt ans Erdreich.
Die Erde drückt also auf das Haus und Regenwasser fließt wohl auch eher gegen das Haus.

Bisher habe ich mich mit Rohbauern die das aus Poroton Mauern beschäftigt. Die haben alle ohne Ausnahme sofort gesagt, dass der Bereich an der Erde mit Beton geschalt wird. Fand ich auch einleuchtend.

Nun war ich die Tage bei jemanden der mit Ytong Bausatz bauen will (komplettes Haus) und der Kollege meinte, dass man das auch mit Ytong Steinen machen kann bzw. es da Lösungen gibt.

Generell mal die Frage: Was haltet ihr von Keller aus Ytong Steinen? Gibt es da von Ytong spezielle Systeme für den Kellerbau? Oder sollte man das ganze mit Vorsicht genießen?

Das interessante ist, dass der Kollege ein Dipl. BauIng. ist und die Statik auf jeden Fall selbst macht (wir haben die Pläne mit einem Architekten gemacht, der uns bis zur Genehmigung begleitet).

Grüße
 
Ich würde aus Prinzip kein wasserziehenden/saugenden Stein verbuddeln. Weder Ytong noch Poroton.

Ansonsten, das was der Statiker sagt.

Beton ist aber Standard (oder KS). Betonfertigkeller regelmäßig günstiger als Sonderlocken.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Generell mal die Frage: Was haltet ihr von Keller aus Ytong Steinen? Gibt es da von Ytong spezielle Systeme für den Kellerbau? Oder sollte man das ganze mit Vorsicht genießen?
Machen kann man bestimmt viel. Ich würde dem aber nur trauen, wenn ich entsprechende Referenzobjekte gezeigt bekomme, die schon 20 Jahre trocken sind.
Da Du letztere bestimmt nicht kennen wirst, nimm Beton!
 
Also ich kann dazu nur sagen, dass wir eine Außenküche bauen, bei der eine Seite bis ca 60-70cm Höhe am Erdreich anliegt und mein Mann wollte das alles eigentlich auch mit Ytong mauern aber unser Maurer hat ihm aufgrund der Feuchtigkeit sofort davon abgeraten, weil es wohl schwierig würde das Wasser ausreichend vom Stein fern zu halten. Jetzt soll es mit Schalungssteinen gemacht werden (und Ytong dann davor). Würde mich sehr wundern wenn so eine kleine Sache schwierig wird aber ein ganzer Keller problemlos machbar wäre
 
Porenbeton im Erdreich ist die schlechteste aller Ideen. Ich weiß gar nicht, ob es einen weniger geeigneten Baustoff dafür gibt.

Aber:
Abdichten kann man da erst mal alles. Mit ausreichend dicker EPDM Bahn sieht der Stein wahrscheinlich nie Wasser und alles hält. Es gibt auch Menschen die bauen Häuser mit Kellern und Kellerbopla aus Holz @Climbee glaub ich war das.
Porenbeton verzeiht dann aber keinen Fehler. Anders als massiver Beton oder KS zieht der Porenbeton ordentlich Wasser und ist nicht dauerhaft stabil im feuchten Erdreich.
Und beim Lastfall aufstauendes Sickerwasser am Hang würde ich eher auf Nummer sicher gehen.
 

Ähnliche Themen
04.03.2015Massivhaus: Welcher Stein? Poroton, Liapor / Blähton, Ytong?Beiträge: 25
23.08.201317,5 Poroton + 16 WDVS oder 36,5 PorenbetonBeiträge: 20
20.03.2015Poroton oder Ytong - Dämmwerte usw?Beiträge: 21
25.02.2013Porenbeton oder Poroton oder Kalksandstein?Beiträge: 11
19.10.2010Poroton T14 oder Porenbeton Klimanorm PP2Beiträge: 13
22.07.2019Porenbeton oder Poroton für EFHBeiträge: 19
01.07.2013Zusätzliche Dämmung im Ytong-Keller (36er) ??Beiträge: 16
24.05.2016Neubau - Fragen zu PorotonBeiträge: 25
06.02.2017Neubau 36,5 Porenbeton dämmen?Beiträge: 60
27.03.201724er Ytong + Dämmung oder Ytong 36,5erBeiträge: 63

Oben