Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
1
Gäste online
307
Besucher gesamt
308

Statistik des Forums

Themen
31.181
Beiträge
373.112
Mitglieder
46.271

Kann sich eine Durchschnittsfamilie überhaupt ein EFH leisten?

5,00 Stern(e) 3 Votes
Man kann das Haus dann z.B. ja auch verkaufen, wenn die Kinder außer Haus sind und sich eine schöne Wohnung von dem Geld kaufen, mit Verwaltung, Hausmeister etc.
Warum hast denn Du das Haus der vorigen Generation nicht gekauft, sondern gebaut?
Erzähl nicht, dass der Markt leer ist - es gibt überall Häuser mit Sanierungsstau. Deines wird auch so eines werden, denn keiner ist hInterhypr, etwas ständig am "Neuen" zu machen, was ins Geld geht. Es nutzt ab, aber wir Bewohner werden betriebsblind. Was für uns neu, ist für die Zukunft alt.
Dann wird gern wieder etwas sondergetilgt oder endlich mal der Urlaub gemacht, auf den man ein Jahrzehnt gewartet hat. Das Haus wird noch älter. Aber nicht unbedingt in unseren Augen. Wenn es bezahlt ist, kann man in der Theorie 1/3- 1/2 des Hauspreises reinstecken und Technik sowie Ausstattung zeitgemäss machen lassen oder für diesen Preis runtergehen, damit es am Markt verkauft wird.

Natürlich kann man verkaufen - aber man zahlt immer drauf.

Ich gebe Steffen ausnahmsweise mal Recht.:D
Ich auch :)
 
Glaubt was Ihr wollt..fakt bleibt trotzdem: Mit Miete zahlen, fährt der Großteil der Bauherren günstiger als mit Hausbau.
Ja - aber auch, weil der Wohnwert nicht der gleiche ist. Wenn man mietet, ist man eingeschränkt, man kann nichts verändern, anbauen, umbauen etc. bzw. muss immer erst den Eigentümer fragen und weiß auch nie, ob sich die Investition lohnt bzw. ob man sie noch abwohnen darf.

Beim Eigentum ist das anders, man ist frei in seinen Entscheidungen und hat einen höheren Nutzwert.

Die Diskrepanz zwischen eigen- und fremdgenutzt erkennt man - leider - sehr schön, wenn mal wieder ein Mieter die geliebte Einliegerwohnung oder das eigene Elternhaus abgewirtschaftet hat: hergerichtet wie für einen selbst, wird nur vom Mieter (nachvollziehbar) nicht so behandelt, ergo kommt die Investition nicht zurück.

Und genau dieses Märchen erzählen Dir die Banker und der durchschnittsschlaue Bauherr fällt drauf rein :)
Dazu auch ein klares Jein, aber ich kann Deine Aussage nachvollziehen. Es gibt (Neu-)Baugebiete und Objekte, wo der Deal absehbar nicht oder nur mit viel Glück funktionieren wird. Das kann man den Leuten auch 10x erklären, da fehlt einfach das Grundverständnis dafür, woher sich ein (Wohn-)Wert speist oder in Zukunft speisen wird. Es gibt aber auch Objekte/Gebiete, wo ein Haus schon verkauft ist, wenn die Oma nur einen leichten Husten hat - die gehen egal in welchem Zustand nie in eine Zwangsversteigerung und tauchen auch nicht in Annoncen auf, sondern sind ruck-zuck durch Mundpropaganda verkauft. Und da geht der Deal dann auch auf.

Der größte Fehler ist aber oft, dass die Leute im Alter in ihren oft zu großen Häusern bleiben, weil sie dran hängen. Da wird Wohnwert vernichtet, weil er größtenteils ungenutzt bleibt, nicht gepflegt/instandgesetzt wird und ergo beim Verkauf nicht gehoben werden kann.

MfG
Dirk Grafe
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Kataloge zu Häusern, Hausautomation, Garagen, Carports, uvm!
Mein Mann ist zur Zeit Alleinverdiener und ich kümmere mich um meinen Sohn.
Wir haben auch nach einem EFH geschaut, aber Letztendlich festgestellt, dass wir es uns zwar leisten könnten, aber dann nicht mehr Geld zum Leben hätten. Unser Finanzberater hatte uns auch davon abgeraten. Zu wenig Eigenkapital.

Dann haben wir uns die Frage gestellt, ob es auch eine Nummer kleiner geht (Reihenhaus) und haben durch Zufall ein Reihenhaus in einem Neubaugebiet gefunden, dass in unser Budget passt und uns finanziell nicht das Bein bricht. Für uns ist es perfekt. Sind keine großen Gärtner und die Wohnfläche reicht für 3 Personen.

Ich denke, man muss sich klar werden, was für Ansprüche man hat und dann schauen was einem wichtig dabei ist.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
15% Steigerung in drei Jahren? Das wäre ja traumhaft! Im Raum FFM reden wir von bis zu 50%!

Wir haben vor wenigen Wochen 'ne Wohnung gekauft - 4 Zimmer, 116qm, Penthouse. Boden-, Wand- und Deckenarbeiten (inkl. Material) machen Freunde von mir. Dennoch kommen wir bei ca 450.000€ raus.

Vor drei Jahren konnte man solch eine Wohnung in einem Schönen Gebiet in FFM (Bockenheim, Riedberg) für 350.000€ kaufen. Heute geht nix unter 500.000€!

Die Immopreise in/um FFM sind in's unermessliche gestiegen! Einfach Verrückt .
 
Was auch nicht passt sind Wohnungen! Hier sind wir für 100 m2 bei über 230000 euro neu... Und die Mehrfamilienhäuser sprießen bei uns aus dem Boden.. abstandflächen unter 3-4m zum Nachbarn. Mindesten 10 Einheiten, da wird der Bauträger reich.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Und das glaubst Du wirklich? Dann haust Du dir aber schön die Taschen voll. Viel Spaß dann später, wenn Du merkst das "ohhh Wunder" das Haus im Alter deutlich mehr Unterhalt kostet, als das bissel gesparte Miete (angepasster Wohnraum!).

Ein EFH ist und bleibt Luxus und dieser nutzt sich ab. Ähnlich wie teure Autos oder andere Gebrauchsgegenstände. Wer das abstreitet, redet sich die Welt schön und ist ein Träumer :p

Wie gesagt, kommt halt drauf an, ob man meint in jungen Jahren "ich könnte 300-400m² brauchen" oder "ein 130m² Wohnzimmer ist schön", der kann und möchte das im Alter nicht mehr selbstständig unterhalten.
Wenn man aber nicht übermütig wird oder auch werden kann und im normalen Rahmen (das sind aus meiner Sicht 120 - 150m²) baut, für den kann die Rechnung sehr gut aufgehen.
Das man nicht eine gleichwertige Wohnung mieten würde liegt einfach daran, dass man die vermutlich nicht findet.
Außerdem, eine Wohnung kam langfristig auch nie in Frage, ebenso eine DHH oder Reihenhaus. Ich möchte auch mal die Musik in Konzertlautstärke aufdrehen, ohne dass sich der Nachbar oder Untermieter beschwert.
Allein so große Wohnungen sind schon eher selten und wenn man die dann besichtigt und sie hat keine Eckbadewanne, keine barrierefreie Dusche oder eine geschlossene statt offene Küche, dann "muss" man die oft dennoch nehmen, weil es nicht so viele Alternativen gibt.
BTW, die Miete für ein vergleichbares Haus würde bei uns JETZT und HEUTE vermutlich mind. 900 - 1000 € kosten (kalt). Da zahl ich doch lieber ein paar Hunderter mehr ab über die gesamte Laufzeit, als in 10 Jahren vielleicht schon das Gleiche an Miete und in 20 Jahren vermutlich sogar mehr an Miete als über die gesamte Laufzeit an die Bank.
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Oben