KAMPA insolvent

4,30 Stern(e) 3 Votes
Aus aktuellem Anlass!

Sehr geehrte Bauherren!

Im Anhang finden Sie die neuesten Beschlüsse des Insolvenzgerichtes Aalen.

Bitte berücksichtigen Sie nachfolgende Punkte.

1. Bitte halten Sie die darin enthaltenen Fristen ein, da Sie sonst Ihre
Rechtsansprüche verlieren könnten.
2. jeder Schadensersatzanspruch, welchen Sie vor Insolvenzeröffnung
eingereicht haben, ist mit Insolvenzeröffnung unwirksam geworden und
muß über die "Forderungsanmeldung zum Insolvenzverfahren" neu
eingereicht werden.
3. Bitte beachten Sie, wenn Sie auf Schadensersatzansprüche verzichten,
dass Sie bei einer Gegenforderung durch den Insolvenzverwalter, nach
Fristablauf zur Anmeldung des Schadensersatzes, keinen Schaden zur
Aufrechnung mehr entgegen halten können. Die daraus resultierenden
Rechtsverfahren kosten sehr viel.
4. Prüfen Sie die Form Ihrer Kündigungen und bessern nach, damit Ihnen
der Insolvenzverwalter nicht die Hölle bereitet.
5. usw. usw.


Gruss Nilson

Az.: 3 IN 85/09
Amtsgericht Aalen
Insolvenzgericht

Beschluss vom 25.05.2009

In dem Insolvenzantragsverfahren über das Vermögen der

Kampa AG, Schwabstr. 37 - 43, 89555 Steinheim/Albuch (AG Bad Oeynhausen, HRB 4978),
vertreten durch:
1. Josef Haas, Ferlin 1 A, 84332 Hebertsfelden, (Vorstand),
2. Hansjoerg Plaggemars, Vorsteigstr. 2, 70193 Stuttgart, (Vorstand),
- Antragstellerin -

vorläufiger Insolvenzverwalter: Rechtsanwalt Dr. jur. Dr.rer.pol. Werner Schreiber, Blumenstraße 17, 69115 Heidelberg, Tel.: 06221/9118-83, Fax: 06221/9118-84
wird in Ergänzung des Beschlusses des Amtsgerichts - Insolvenzgericht - Aalen vom 12.03.2009 angeordnet:

Der Schuldnerin wird untersagt:

Verpflichtungen aus Verträgen über Reparaturen, Instandhaltungsarbeiten und die Neubeschaffung von Ersatzteilen zur Erhaltung des Anlagevermögens bzw. geleaster, gemieteter oder sonst wie mit Aussonderungsansprüchen belasteter Gegenstände zu erfüllen;
Verträge mit Lagerhaltern, Spediteuren und sonstigen Unternehmen zu erfüllen, die für die Fortführung des schuldnerischen Geschäftsbetriebes Kosten der Warenabgabe verursachen bzw. für die Räumung des Betriebsgeländes, die Versetzung von Gegenständen des Anlagevermögens oder sonstiger im Besitz des schuldnerischen Unternehmens befindlicher Gegenstände notwendig sind;
Verträge mit Energie- und Wasserversorgern, Telekommunikations- und Internetprovidern zu erfüllen, zu kündigen oder abzuändern;
Versicherungsverträge zu erfüllen, abzuändern oder zu kündigen;
Dienst-, Werk- oder Geschäftsbesorgungsverträge mit Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern, Rechtsanwälten, Sachverständigen, Kaufleuten, Unternehmensberatern und M&A-Beratern zu erfüllen, abzuändern oder zu kündigen;
Verträge aller Art mit Verwertungsfirmen und Kreditinstituten zu erfüllen, weiterhin die Vorfinanzierung von Ablösebeträgen, die für die Ablöse von Miet- und Kaufverträgen, Leasingverträgen und sonstiger Finanzierungsverträge notwendig sind.

Insoweit geht die Verfügungsbefugnis auf den vorläufigen Verwalter über.
Ziegler-Bastillo Richterin am Amtsgericht
Geschäfts-Nr.: 3 IN 85/09
Amtsgericht Aalen
-Insolvenzgericht-


Beschluss


In dem Insolvenzeröffnungsverfahren über das Vermögen der

Kampa AG, Schwabstr. 37 - 43, 89555 Steinheim/Albuch
(AG Bad Oeynhausen, HRB 4978),
vertr. d.:
1. Josef Haas, Ferlin 1 A, 84332 Hebertsfelden, (Vorstand),
2. Hansjoerg Plaggemars, Vorsteigstr. 2, 70193 Stuttgart, (Vorstand)

wird wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung heute, am 01.06.2009, um 08:00 Uhr, das Insolvenzverfahren eröffnet.

Zum Insolvenzverwalter wird bestellt:

Rechtsanwalt Dr. jur. Dr.rer.pol. Werner Schreiber, Blumenstraße 17, 69115 Heidelberg, Tel.: 06221/9118-83, Fax: 06221/9118-84

Der Schuldnerin wird die Verfügung über ihr gegenwärtiges und zukünftiges Vermögen für die Dauer des Insolvenzverfahrens verboten und dem Insolvenzverwalter übertragen. Schuldbefreiende Leistungen an die Schuldnerin können nach dem Eröffnungszeitpunkt nicht mehr erfolgen, wird gleichwohl an die Schuldnerin geleistet und gelangen die Mittel nicht zur Masse, besteht die Gefahr der nochmaligen Leistungsverpflichtung gegenüber dem Insolvenzverwalter.


Die Gläubiger werden aufgefordert:

a) Insolvenzforderungen (§ 38 InsO) bei dem Insolvenzverwalter schriftlich und unter Beachtung des § 174 InsO anzumelden bis: 10.07.2009,

b) dem Insolvenzverwalter unverzüglich mitzuteilen, welche Sicherungsrechte sie an beweglichen Sachen oder an Rechten der Schuldnerin in Anspruch nehmen. Der Gegenstand, an dem das Sicherungsrecht beansprucht wird, die Art und der Entstehungsgrund des Sicherungsrechts sowie die gesicherte Forderung sind zu bezeichnen. Wer die Mitteilung schuldhaft unterlässt oder verzögert, haftet für den daraus entstehenden Schaden (§ 28 Abs. 2 InsO).


Personen, die Verpflichtungen gegenüber der Schuldnerin haben, werden aufgefordert, nicht mehr an die Schuldnerin, sondern an den Insolvenzverwalter zu Leisten (§ 28 Abs. 3 InsO).


Termin zur Gläubigerversammlung, in der auf der Grundlage eines Berichts des Insolvenzverwalters über den Fortgang des Verfahrens beschlossen wird (Berichtstermin) und Termin zur Prüfung der angemeldeten Forderungen (Prüfungstermin) ist am

Montag, 24.08.2009, 09:30 Uhr, Erdgeschoss, Saal 0.09, Amtsgericht Aalen Hauptgebäude, Stuttgarter Straße 9, 73430 Aalen.

Der Termin dient zugleich der Beschlussfassung der Gläubiger über
Ÿ die Person des Insolvenzverwalters (§ 57 InsO)
Ÿ den Gläubigerausschuss (§ 68 InsO)
Ÿ ggf. die Zahlung von Unterhalt aus der Insolvenzmasse (§§ 100,101 InsO)
Ÿ die Hinterlegungsstelle (§ 149 InsO)
Ÿ die Stilllegung bzw. Fortführung des schuldnerischen Unternehmens (§ 157 InsO)
Ÿ die Verwertung der Insolvenzmasse (§ 159 InsO)
Ÿ eine Betriebsveräußerung an besonders Interessierte (§ 162 InsO)
Ÿ eine Betriebsveräußerung unter Wert ( §163 InsO)
Ÿ die Erteilung der Zustimmung zu besonders bedeutsamen Rechtshandlungen
des Insolvenzverwalters (§ 160 InsO)
Ÿ die Wirksamkeit der Verwaltererklärung zu Vermögen aus selbständiger
Tätigkeit (§ 35 Abs. 2 InsO)
Ÿ ggf. die Einstellung mangels Masse (§ 207 InsO)


Hinweise:
Soweit die einberufene Gläubigerversammlung beschlussunfähig sein sollte, gilt die Zustimmung zur Vornahme von Rechtshandlungen, die für das Insolvenzverfahren von besonderer Bedeutung sind, als erteilt (§ 160 InsO).
Gläubiger, deren Forderungen festgestellt worden sind, werden vom Prüfungsergebnis nicht benachrichtigt.



Amtsgericht Aalen, 01.06.2009


Ziegler-Bastillo
Richterin am Amtsgericht












Az.: 3 IN 85/09
Amtsgericht Aalen
Insolvenzgericht

Beschluss vom 01.06.2009


In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der

Kampa AG, Schwabstr. 37 - 43, 89555 Steinheim/Albuch (AG Bad Oeynhausen, HRB 4978),
vertreten durch:
1. Josef Haas, Ferlin 1 A, 84332 Hebertsfelden, (Vorstand),
2. Hansjoerg Plaggemars, Vorsteigstr. 2, 70193 Stuttgart, (Vorstand),

Insolvenzverwalter: Rechtsanwalt Dr. jur. Dr.rer.pol. Werner Schreiber, Blumenstraße 17, 69115 Heidelberg, Tel.: 06221/9118-83, Fax: 06221/9118-84


wird ein vorläufiger Gläubigerausschuss gemäß § 67 Abs. I InsO eingesetzt. Dieser besteht aus folgenden Mitgliedern:
a) für die absonderungsberechtigten Gläubiger:

Herr Hans-Gerd Geloudemans,
Deutsche Bank AG Düsseldorf
Risk Management Advisory
Special Finance Advisory
Königsallee 45-47
40189 Düsseldorf
b) für die Warenlieferanten und Dienstleister:

Herr Heinz Wenzel
EULER HERMES Kreditversicherungs AG
Friedensallee 254
22763 Hamburg
c) für die Arbeitnehmer

Herr Rechtsanwalt Wilhelm Bichlmeier
Wermbachstraße 36-48
63739 Aschaffenburg


Ziegler-Bastillo
Richterin am Amtsgericht
 
Schadensersatzforderungen vom Insolvenzverwalter!

Hallo Bauherren der Kampa u. Hebel!

Aus gegebenen Anlass möchten wir Sie vorwarnen!

Der Insolvenzverwalter versucht im Moment die Bauherren der Kampa u. Hebel mit Schadensersatzdrohungen zu verunsichern.

Nach den sich darstellenden Verträgen, sofern Sie, gemäß § 8 Pkt. 2, Abs. 1 u. 2, VOB Teil B (Vertragsbestandteil) kündigen wollen oder schon gekündigt haben, greift hier der § 6 Pkt. 5 nicht mehr, da auf Grund dem jetzigen Stand der Insolvenz, die Erfüllung der geschuldeten Leistung durch die KAMPA AG andauernd unmöglich wird.

Jedoch hat der Bauherr, im Rahmen der "Forderungsanmeldung zum Insolvenzverfahren", den Anspruch auf Schadenersatz.
Diese Schadensersatzanmeldung erhebt auf jeden Fall, unabhängig davon ob die Forderungen des Insolvenzverwalters haltbar sind, den Anspruch zur Aufrechnung gegen Forderungen.

Zum Anderen gilt hier das Verursacherprinzip, welches dem Verursachenden (Insolvenzanmeldenden) einen Anspruch auf einen Schadenersatz, für aus der Insolvenzanmeldung entstehende Folgeschäden, versagt.

Alle hier dargelegten Sachverhalte wurden durch unser zuständiges Notar- u. Rechtsanwaltsbüro bekannt gegeben.

Bei weiteren Fragen können Sie sich kostenfrei an den Bauherrennotruf wenden.

Bauherrennotruf@gmx.de

Tel.: 040 / 88 88 66 21

Mit freundlichen Grüssen

Nilson
Bauherrennotruf
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Fernsehbeitrag auf MDR!

Hallo liebe Bauherren!

Morgen wird auf MDR, 20:15 Uhr, in der Sendung MDR "Exakt" über die KAMPA Insolvenz berichtet.

MfG Nilson
040 / 88 88 66 21
 
Aus aktuellem Anlass, wirklich wichtig!

Hallo Bauherren!

Wir bitten Euch darauf zu achten, bis zu welchem Zeitpunkt Eure Kündigung dem IVW zugegangen sein muss. Wenn er noch vor Eurer Kündigung von seinem Wahlrecht Gebrauch macht, wird es mit einer Kündigung danach nicht ganz so einfach werden (Schadensersatzansprüche oder Forderungen seitens IVW).
Dieses gilt insbesondere für solche Bauherren, bei denen das Haus bereits fertig auf Lager stehen soll, weil dadurch unter Umständen die Verhandlungsposition der betroffenen Bauherren geschwächt wird.

Wir empfehlen ausdrücklich, dass Ihr Euch, gerade zu dieser Fragestellung, ausführlichen Rat von einem Fachanwalt für Bau-, Bauvertrags- u. Insolvenzrecht einholt.

Achtet darauf, dass Ihr vorher mit dem Anwalt eine Pauschale für die Beratung oder die daran anschließende Vertretung vereinbart.

Achtet auch darauf Euch das schriftlich geben zu lassen. Nur was man schwarz auf weiß hat zählt!
Die Vollmacht, welche Ihr dann bei einem Anwalt zeichnen müßt, darf dann auch keine Abrechnung nach "Stundensatz" oder "Bargo" enthalten, sonst könnte es teurer als erwartet werden.

Auf jeden Fall könnt Ihr diesbezüglich den Anwalt fragen, er wird Euch auch hierzu die entsprechenden rechtlichen Auskünfte geben.

Mit freundlichen Grüssen

Nilson
Bauherrennotruf
040 / 88 88 66 21
 

admin

ADMINISTRATOR
danke dir für die Info nilson!

kann ich mitteldeutsches fernsehen hier in der Schweiz empfangen...



:eek::rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ähnliche Themen
03.07.20121.2.3. Massivbau GmbHBeiträge: 354

Oben