Tags dieser Seite in anderen Beiträgen

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
45
Gäste online
697
Besucher gesamt
742

Statistik des Forums

Themen
30.357
Beiträge
399.130
Mitglieder
47.724

Hund im Mietvertrag erlaubt und nicht erlaubt

4,30 Stern(e) 4 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen

Ich bin mir nicht sicher, ich denke...

  • nein, das ist rechtlich nicht ok.

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    4
Hallo zusammen,

ich habe mal eine kurze Frage:
Ist es rechtlich in Ordnung, wenn in einem Zweifamilienhaus (beide Familien wohnen zur Miete), die eine Familie einen Hund halten darf, es der anderen aber per Mietvertrag verboten wird?
 
Ein allgemeines Verbot der Tierhaltung ist nicht zulässig, da gibt es sogar ein Urteil vom BGH. Einfach mal googeln.
 
Ich habe irgendwo gelesen, dass kleine Hunde (Schulterhöhe bis 40cm bzw. unter 20 kg) nicht verboten werden dürfen.
Die Frage ist jetzt, ob die eine Familie einen Hund (über den Werten) haben darf und es der anderen Familie (auch über den Werten) verboten werden darf.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Wird es denn im Mietvertrag verboten oder wurde der Vermieter gefragt und hat es verboten? Von dem, was andere Mieter dürfen, würde ich nicht pauschal auf mich schließen. Letztendlich ist es immer eine Einzelfallentscheidung, ob die Haltung genehmigt wird.
 
Er wurde im Vorfeld gefragt, gehe aber davon aus, dass es dann auch im Mietvertrag stehen wird.
Genau das war meine Frage: Gibt es da eine Einzelfalllösung oder darf man es nicht den einen verbieten und dem anderen erlauben....
 
Es handelt sich ja um keine Hausverw., sondern um einen Privatvermieter?
Der kann sagen, dass im EG ein Hund erlaubt ist, im OG nicht.
Begründungen gibt es viele: Treppenschäden, Gassi geht bei Terrassenwohnung, bei Dachwohnung nicht, Freilauf/Gartennutzung, anderer Bodenbelag, Schall wird anders getragen usw.
 
Oben