Hofeinfahrt / Terrasse schlecht ausgeführt

4,50 Stern(e) 4 Votes
P

pulse

Hallo,

ich habe grosse Probleme mit einem Baugeschäft, deshalb brauche ich Euren Rat/Eure Hilfe.

Diese Firma hat im Frühling/Sommer unsere Hofeinfahrt gepflastert und
Terrassenplatten verlegt mit allem was dazugehört.

Leider wurden diese Arbeiten sehr schlecht erledigt, demnach ist das Ergebnis absolut inakzeptabel ! Es wurde auch schon einmal ausgebessert, aber diese Firma kanns einfach nicht besser, das ist Fakt!


Ein Aussendienstmitarbeiter vom Steinehersteller für die Hofeinfahrt hat sich das auch mal angesehen und bestätigt, dass das absolut nicht in Ordnung ist !

Diese schriftliche Mängelliste habe ich der Firma im Mai 2017 auch schriftlich übergeben!


Hier ein paar Beispiele:


Terrasse:
-locker sitzende Terrassenplatten
-teilweise Höhenunterschiede der Platten
-schräg verlegte/geschnittene Terrassenplatten
-Komplette Schrägverlegung der Platten, durch falsche Positionierung
der Wasserablaufrinne
-diverse Terrassenplatten verschnitten auf Grund falscher Verlegung
(Platten wurden von mir bezahlt !)

Pflastersteine Hofeinfahrt:
-Viele unebene Flächen
-Höhenunterschiede der verlegten Steine von bis zu 1 cm
-Teilweise viel zu große Fugenbreiten (DIN Norm 3-5 mm)
-Mehrfach nicht DIN-gerechte Zuschnitte auf der verlegten Fläche
-diverse Steine verschnitten auf Grund falscher Verlegung
(Steine wurden von mir bezahlt)


Der Chef der Firma ist absolut uneinsichtig !

Ich habe Ihm dann gesagt, er solle mir ne Rechnung schicken mit gesundem
Menschenverstand und einer klaren/sachlichen Einschätzung seiner Arbeitsleistung.


5 (!) Monate später dann kam die Rechnung und er hat knallhart alles berechnet, was nur geht ! Diese soll ich nun innerhalb 14 Tagen begleichen !


Was habe ich jetzt für Möglichkeiten ?


Hier ein paar Fakten:
-Ich habe vorab ein Angebot der Firma erhalten und per Mail zugesagt.
-Die Steine wurden von mir selber besorgt
-Die Mängel sind eindeutig !
-Ich habe keinen Rechtsschutz


Ich habe jetzt ein Schreiben aufgesetzt und nochmals auf die Mängel hingewiesen und dass ich auf Grund dieser Mängel nur einen Betrag, den ich für angemessen halte, überweisen werde.


Ist das eine gute Idee, oder was ratet Ihr mir ?


Er wird mir dann vermutlich Mahnungen mit dem Restbetrag schicken, die dann irgendwann auch Mahngebühren enthalten werden...


Was habe ich für Möglichkeiten ?


Danke schon mal für Eure Tipps !


Gruss
Paul
 
Nordlys

Nordlys

Ohne Anwalt wird das nichts. Er pokert darauf, dass Du einknickst. Sein Ruf ist ihm egal. Hat eh genug zu tun. Lass Dich beraten. Ja,es kostet, aber das Bezahlen einer schlechten Arbeit kostet auch. Es ist gut möglich,dass er bei einem Schreiben mit anwaltlichen Briefkopf ganz anders sich verhält. Oft erlebt. Zahl jetzt gar nichts. Teile ihm nur mit, Deine Ansprüche auf mängelfreie Arbeit hältst Du aufrecht. Du wirst anwaltliche Unterstützung einholen. Du erkennst die Rechnung nicht an. Mach von dieser eine Kopie und schicke ihm das Original zurück. Tu das alles nicht per Mail, sondern Einschreiben Einwurf. Und dann gehe auch zum RA. Karsten
 
77.willo

77.willo

Wo lohnt es sich denn wegen evtl. Nachher eingesparten 1000 Euro einen Rechtsstreit anzufangen und dann dauerhaft mit den Mängeln zu leben?
 

Ähnliche Themen
09.03.2021Einbehalt von Zahlungen für Mängel am RohbauBeiträge: 75
20.04.2021Wengerter Bau Erfahrungen - Informationen zum UnternehmenBeiträge: 534
21.09.2017Aussenanlagen nicht fertigBeiträge: 57

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben