Hausnebenkosten - Kalkulation (380qm²)

"Baukosten / Förderungen" erstellt 25. 07. 2018.

Hausnebenkosten - Kalkulation (380qm²) 4.2 5 5votes
4.2/5, 5 Bewertungen

  1. HappyDee45

    HappyDee45

    18. 05. 2018
    28
    3
    Frage / Anliegen:

    Kommt unsere Kalkulation der Hausnebenkosten hin?

    Hallo zusammen,

    wir versuchen gerade unsere Hausnebenkosten zu kalkulieren. Die Zahlen basieren auf den Kosten von Freunden und Bekannten im Ort und ähnlichen Verhältnissen.

    Geplant ist einen Altbau aus 1966 in Eigenleistung zu sanieren. Bedeutet, es wird kein "ultra-hoch-modernes-passiv-ich-bin-total-klimaneutral-und-hermetisch-abgeschirmtes-und-gedämmtes-Haus". Wir werden tun, was in unseren Mitteln steht (Glasbausteine raus, Dachbodenisloierung, Heizungsnieschen zumauern usw).

    Das Haus soll recht offen gestaltet werden und hat knapp 300qm² Wohnfläche zu bieten. Geheizt wird bei uns mit Öl. Das Grundstück, auf welchem das Haus steht, hat knapp 1000 qm².

    Basierend auf diesen Informationen (2 Erwachsene und 1 Kind) haben wir folgende Posten und Kosten kalkuliert.

    • Versicherung 900€
    • Grundsteuer 1000€
    • Müll 350€
    • Abwasser 250€
    • Frischwasser 300€
    • Versiegelte Fläche 300€
    • Strom 1600€
    • Schornsteinfeger (Wartung) 100€
    • Heizung (Wartung) 250€
    • Heizöl 3500€
    • Kabelanschluss 450€
    • Rücklagenbildung 0€
    So kommen wir aktuell auf 9.000€ jährlich bzw 750,00€ monatlich an Hausnebenkosten.

    Grundsätzlich erst mal die Frage, ob wir etwas essentielles schlicht und ergreifend vergessen haben zu listen. Ansonsten sind die einzelnen Posten ja schon von Kommune zu Kommune recht unterschiedlich und auch durch Größe, Personen etc sehr individuell.

    Davon ab - würdet Ihr sagen, dass wir damit kalkulieren könnten? Und auf der sicheren Seite wären?

    Das Thema Rücklagenbildung lassen wir bei der aktuellen Kalkulation noch außen vor. Dieses ist mit 0€ gelistet und wird befüllt, wenn wir soweit sind.

    Danke & Gruß aus dem Odenwald
     
  2. Die Seite wird geladen...


  3. HappyDee45

    HappyDee45

    18. 05. 2018
    28
    3
    Kleine, aber wichtige Korrektur - es sind 300 qm² Wohnfläche!
     
  4. niri09

    niri09

    13. 10. 2017
    400
    124
    immer noch sehr viel :) da haben die meisten hier, denke ich mal, weniger qm und somit keine Erfahrungen was die Nebenkosten bei 300 qm Wohnfläche im Altbau angeht. Grundsteuer, Abwasser, Müll ist regional, das lässt sich vor Ort erfragen.

    Ich halte 750€ monatlich für 3 köpfige Familie zu hoch aber lieber zu viel als zu wenig, denn das Haus ist von 1966 und vermutlich auch anfälliger für Reparaturarbeiten
     
  5. Alex85

    Alex85

    21. 07. 2016
    3.970
    1.182
    Finde Strom ziemlich teuer für drei Personen und wenn darüber nicht geheizt wird.
    Müll wäre hier auch zu viel, Wasser/Abwasser dafür eher zu wenig. Aber das hängt von Verbrauch und lokalen Gebührensätzen ab.

    Vielleicht noch Straßenreinigung?

    1000€ Grundsteuer ist nicht ganz wenig, aber gut, es ist ein großes Haus. Wie hoch ist denn der jetzige Bescheid und hast du mit einer Erhöhung durch die Sanierung gerechnet?
     
    HappyDee45 gefällt das.
  6. HilfeHilfe

    HilfeHilfe

    28. 06. 2013
    4.411
    602
    Naja ich finde Rücklagen schon sehr wichtig bei einem Haus von 1966. um ganz sicher zu gehen sollte man da 2€ der qmtr ansetzen
     
    HappyDee45 gefällt das.
  7. HappyDee45

    HappyDee45

    18. 05. 2018
    28
    3
    Würde aber bedeuten im Schnitt kommt es wieder ungefähr hin. Strom zahlen wir aktuell 82€ im Monat für 80qm. Daraus entstand die Kalkulation von 130€ pro Monat für 300qm. Aber wird wohl in der Tat geringer ausfallen. Müll ist in der Tat etwas hoch angesetzt sehe ich gerade (da waren noch Zusatzleerungen in der Kalkulation). Den Posten werde ich mal auf 300€ jährlich runter setzten. Abwasser habe ich ebenfalls nochmal auf 400€ jährlich und Frischwasser 350€ jährlich hoch gesetzt.

    Straßenreinigung gibt es bei uns nicht bzw kostest "nichts". Hier muss am Samstag selber gekehrt werden ...

    Grundsteuer B aus dem Vorjahr lag bei 1010,44. Denke daran wird sich nichts groß ändern.

    Welche Form der Erhöhung könnte durch die Sanierung entstehen?

    Klar! Ich auch! Rücklagen werden auch gebildet, aber die Kostenkalkulation mache in anderer Stelle.



    • Versicherung 900€
    • Grundsteuer 1000€
    • Müll 300€
    • Abwasser 400€
    • Frischwasser 350€
    • Versiegelte Fläche 300€
    • Strom 1600€
    • Schornsteinfeger (Wartung) 100€
    • Heizung (Wartung) 250€
    • Heizöl 3500€
    • Kabelanschluss 450€
    • Rücklagenbildung 0€
    So kommen wir aktuell auf 9.150€ jährlich bzw 762,50€ monatlich an Hausnebenkosten