Statistik des Forums

Themen
29.828
Beiträge
341.775
Mitglieder
45.406
Neuestes Mitglied
Janne112

Hauskauf - Keine Ahnung was man sich leisten kann

4,40 Stern(e) 5 Votes
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Hallo,

wir wollen in den nächsten Monaten/Jahren ein eigenes Haus kaufen und haben noch nicht wirklich plan in welchem Bereich man sich so bewegen kann Finanzierungstechnisch. Mir ist klar, dass man jeden Einzelfall anders bewerten muss und dann natürlich auch mit einem Berater...aber dann muss es ja auch um das konkrete Haus und dessen Bewertung gehen etc...

Mir geht es erstmal nur um das ganz grobe, insbesondere weil kein EK vorliegt. Wir sind nicht blauäugig und überlegen natürlich, ob man das Risiko in Kauf geht etc..und es ist auch nicht wegen den Zinsen, denn mir ist auch klar, dass die Hauspreise sich angepasst haben und man sich ja auch jetzt nicht die Vollfinanzierung zu einem aktuell niedrigen Zinssatz leisten kann.

Ich weiß nicht, ob man bei einer Bank sich so generell informieren kann, ohne das ein konkretes Objekt vorliegt?

Rahmenbedingungen:
M 34 Jahre alt, W 33 Jahre, eine Kind 2 Jahre. Mtl. Nettoeinkommen zwischen 5.000 und 6.000 Euro. Momentan Mietwohnung warm 1.200 Euro. Kein Eigenkapital, sogar noch paar kleinere Kredite offen, die in 2,3 Jahren spätestens abbezahlt sind. Gesamtsumme offen ca. 10k. (Habe betr. Altersvorsorge seit einigen Jahren, aber das wird glaube ich eh nicht mehr berücksichtigt, oder?)

Ein Auto geleast, das andere Firmenwagen.. mtl. Fixkosten ohne Lebensmittel etc.... ca. 2.500 Euro... wenn wir normal leben bleiben momentan so 1.000 - 1.500 übrig im Monat, perspektivisch mehr, wenn die Kredite weg sind.

Wir wollen noch 1-2 weitere Kinder, so dass ein Gehalt für den Elternzeit Zeitraum natürlich wieder wegfallen wird. Langfristig wollen wir beide aber voll arbeiten. Gehälter sind beide ziemlich identisch.

Also nicht so gute Voraussetzungen mit negativem EK, aber das Einkommen ist ja nicht das schlechteste. Was ich absolut NICHT weiß: Sollte man ganz niedrigen Zins für 10 Jahre z.b. und generell planen, dass auch nach 25,30 Jahren noch eine Restsumme offen ist (das Haus hat dann ja mehr Wert als die Restsumme) oder sollte ma immer so rechnen, dass man es bis zur Rente, also in unserem Fall ca. 30 Jahre auch komplett abgezahlt hat?

Wir wollen nur JETZT ein Haus, weil wir jetzt kleines Kind / Kinder haben, in der Blüte des Lebens stehen und eben weil wir eh viel Miete zahlen und auch schon Mitte 30 sind und ja irgendwann fertig werden wollen.

Ich weiß nun nicht, ob die komplette Kreditsumme bei uns eher so 200-300k realistisch sind von den Banken aus oder sogar um die 400k?

Ich kenne das Forum bisher nicht, ich hoffe, dass man das alles hier so rein posten darf etc...

Ich bedanke mich vorab!
 
Wenn man davon ausgeht, dass Du dann 2000 EUR monatlich leisten könntest (ersparte Miete plus freies Volumen), wären 400k in Reichweite.

Beim derzeitigen Zinsniveau ist es natürlich besser länger als kürzer zu finanzieren.

Problematisch ist es für dich aber, sollte es zur Scheidung kommen, dann bist Du wirtschaftlich erledigt und gehst als Kreditnehmer in die Insolvenz. Das würde ich mir nicht antun; erst mal mit Frau 20 Prozent Eigenkapital wegsparen.

Wenn's klappt super, wenn nicht ... erwartbar!
 
Ihr solltet euch mal klarwerden was ihr wirklich ausgibt, den 0 EK bedeutet 120% Finanzierung.

Die meisten Banken finden 100% schon nicht prickelnd.

Anderseits sagt ihr das wenn ihr normal lebt, das 1-1,5k übrigbleiben.

Und bei den RS sind noch 10k offen, die aber erst in 2-3 Jahren weg sind.

Das sollte mit doch mit euren Mitteln innerhalb von 10 Monaten getan sein,

Dann wäre die Vermögensbilanz auch nicht mehr so stark negativ ist.

Negative Vermögensbilanz ist oft ein KO-Kriterium; insbesondere wenn es keinem Wert gegenüber steht (ich tippe ja auf studetendarlehen und oder klein/Konsumentenkredite)

Eure Hausbank ist für ein erstes Gespräch immer offen.

Bei Vermittlern bekommt ihr vielleicht ein Angebot, aber das ist eher unterirdisch aufgrund der Tatsache das da eine nachrangfinanzierung nötig ist. Da steht dann für den misch Zins locker ne 3,x für 15 Jahre auf dem Schirm.

Fazit: seit ehrlich zueinander was die monatlichen Ausgaben angeht. Und versucht mal die altschulden schnellstmöglich zu tilgen
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Ich sehe eine Ü100% Finanzierung weniger als Problem, eher die Tatsache dass bei diesen Einkommensverhältnisen noch kein EK hängen geblieben ist bzw. sogar Schulden vorhanden sind. Wir haben momentan 4500€ Einkommen und bringen derzeit über 3000€ pro Monat auf die Seite.
 
Mtl. Nettoeinkommen zwischen 5.000 und 6.000 Euro. Momentan Mietwohnung warm 1.200 Euro. [...] mtl. Fixkosten ohne Lebensmittel etc.... ca. 2.500 Euro... wenn wir normal leben bleiben momentan so 1.000 - 1.500 übrig im Monat
Führt ein Haushaltsbuch, findet heraus, wo das Geld verschwindet, prüft, wie wichtig der Wunsch Haus für euch ist. Dann baut ihr schnellst möglich die Schulden ab und spart die Nebenkosten an, so dass "nur noch" über 100-%-Finanzierungen (besser irgendwas kleiner 100) gesprochen werden muss.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Hallo, auch wenn man von 5k netto ausgeht und 1.200 warm ist es mir schleierhaft wie man kein EK hat und aber schulden. Ein Auto ist zumindest firmenwagen. Bei 300-400k Darlehen sollte man sich hinterfragen ob man es schafft alleine klarzukommen. Sprich Haus ist da, belastung , nebenkosten, anschaffungen. Da stehen keine 1.200 warm. Und Rückstellungen bilden muss man auch. Seid ihr bereit verzicht zu üben ? Dann noch 2-3 Urlaub fahren wird eng.

Eine betriebliche AV klingt auch nach wenig. Wir haben 2 * BVV, Riester, BU, und Risiko-LV. Man will ja Tod und Unfall absichern. Da gehen viele Euronen weg
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Kataloge zu Häusern, Hausautomation, Garagen, Carports, uvm!
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben