Haus aus den 70 Jahre - Einschätzung zu Schimmel im inneren!?

4,50 Stern(e) 6 Votes
B

Besenkammer84

Hallo zusammen,

ich habe gerade die Möglichkeit ein Haus (2 Etagen + Dachstuhl - kleiner Gewölbekeller) welches zu 1/6 in einen Hang gebaut ist zu übernehmen.
Teilweise wurde die Renovierung schon angefangen (Boden inkl. Estrich raus) und auch in 2000er Jahren neue 2-fach isolierte "gute" Fenster verbaut. Das Haus selbst ist aus den 70er Jahren und die Grundmauern mit 24er-Klinkersteinen gebaut. Desweiteren wurde das ganze Haus von innen mit ~3,5cm Styropor + als Abschluss Rigips "isoliert. Teilweise findet sich an Stellen wo schränke standen, sowie auch an den Brücken von Fenster zu den Grundsteinen im inneren Schimmel. Hierfür ist sicherlich auch teilweise die mangelhafte Lüftung der Vorbesitzer der Grund.

Ich hab jetzt mal um zu sehen wie es sich nach außen zum Mauerwerk verhält, das Dämmkonstrukt etwas freigelegt. Dazu habe ich an ca. 10 Stellen im Haus (2x dabei leichter Schimmelfund) in den Ecken an denen dahinter Außenwände sind, im unteren Bereich der Räume ein Teil entfernt. Meist scheint es so, dass der Schimmel sich größtenteils nur auf den sichtbaren Innenseiten befindet und sich nicht weiters nach außen verbreitet zu haben.
Dennoch bin ich mir nicht ganz sicher ob das wirklich "unbedenklich" ist und ob man den Rigips etc. weiters einfach drauf lässt und nur die Tapeten abzieht bzw. behandelt.
Deswegen habe ich mal Bilder gemacht um hier eventuell eine Antwort zu bekommen, wie man den Schimmel einzuschätzen hat.

ECKE 1 - ohne Schimmel

Anhang anzeigen ECKE OG KÜCHE - nah.jpg

Anhang anzeigen ECKE OG KÜCHE - weit.jpg

ECKE 2 - mit Schimmel

Anhang anzeigen ECKE OG SPEIS - nah.jpg

Anhang anzeigen ECKE OG SPEIS - nah Schimmel.jpg

Anhang anzeigen ECKE OG SPEIS - weit.jpg

ECKE 3 - mit Schimmel

Anhang anzeigen haus-aus-den-70-jahre-einschaetzung-zu-schimmel-im-inneren-573363-1.jpg

Anhang anzeigen haus-aus-den-70-jahre-einschaetzung-zu-schimmel-im-inneren-573363-2.jpg

____________

Kann man aus der Ferne bzw. Anhand der Bilder eine Aussage treffen?

Beste Grüße & Danke für eure Unterstützung
 
HausiKlausi

HausiKlausi

Kann man aus der Ferne bzw. Anhand der Bilder eine Aussage treffen?
Nein.
.
.
.
.
Glaskugel-Einschätzung: Es sieht auf den Fotos in der Speis weder sehr feucht aus, noch ist die Substanz offenbar sehr in Mitleidenschaft gezogen. Würde deine Einschätzung teilen, dass es eher an mangelhafter (Be)lüftung liegt. Bei den Fenstern dagegen scheinen die Anschlüsse schlecht gemacht zu sein und Kältebrücken provoziert zu haben. (Kann übrigens auch an der Innendämmung liegen, wenn die - was ich vermute - nicht wirklich einmal komplett eine Hülle bildet. Falls ihr plant größer zu sanieren, würde ich die sowieso über den Jordan schicken und über eine Außendämmung nachdenken.)

Alles in allem finde ich aber immer, dass die Angst vor/wegen des Schimmel(s) ein Hauskauf nicht scheitern lassen sollte. Wenn es nur kleinteilig auftritt, dann ist es nix, was man nicht beheben kann über fachgerechte Maßnahmen.
 
B

Besenkammer84

Wenn es nur kleinteilig auftritt, dann ist es nix, was man nicht beheben kann über fachgerechte Maßnahmen.
Danke für deine Glaskugel Einschätzung.
Was wären z.B. fachgerechte Maßnahmen? Welcher Art könnte dies sein? Überstreichen? Schimmelentferner? oder was macht/meint man da so?

..ich will halt nur verhindern das man innen aufwendig ausbaut und dann danach feststellt, es ist Schimmel welcher gesundheitsschädlich ist. Die Außenfassade will ich aufgrund des echten Sicht-Klinkers nicht vollumfänglich ein isolieren. Dazu wären dann auch noch die Fenster zu tauschen, was den Rahmen dann sprengen würde.

Grüße & Danke vorab
 
HausiKlausi

HausiKlausi

Was wären z.B. fachgerechte Maßnahmen? Welcher Art könnte dies sein? Überstreichen? Schimmelentferner?
Genau das wären keine fachgerechten Maßnahmen, weil du die Symptome überstreichst und die Ursachen eventuell belässt. Es müsste für fachgerechte Maßnahmen auch erstmal ein Fachmann ran, damit man auch das richtige angeht. Es gibt Ingenieurbüros, die sich für ein paar Hundert Euro auf die Einschätzung solchen Schimmelbefalls spezialisiert haben. Danach heißt es dann wahrscheinlich betroffene Fenster nacharbeiten (vermutlich eher austauschen), Dämmungskonzept überdenken (am besten wie gesagt außen), Wärmebrücken identifizieren und beseitigen. VORAUSGESETZT es ist, wie du vermutest, also kein Wasser von außen eindringt. Auch das musst du vorher klären.
 
HausiKlausi

HausiKlausi

Fenster sind nie die Ursache für Schimmel. Schlechte Fenster bekämpfen eher den Schimmel, durch den Luftaustausch
Schlecht eingebaute Fenster schon. Es ging um die Anschlüsse von Fenster und Mauer (siehe Post #2). Wenn die Mauer an bestimmten Stellen so kalt ist, dass mit Erreichen des Taupunkts die Feuchtigkeit der Raumluft ausfällt, dann muss man was tun.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

LisasTräume

Das ist meines erachtens kein Schimmel. Die Wand ist trocken und sieht gesund aus. Offensichtlich hast du noch keinen Schimmel gesehen.
Eine etwaige Schimmelbelastung kann man aber messen.

Das grau schwarze unter der Tapete ist in der Regel der Tapetenleim. Der wird halt über die Jahre so. Und bezüglich Wärmedämmung machen die 3 cm Styropor unter dem Rigips nun nicht wirklich viel aus.
 
T

Tamstar

Ich weiß nicht, ob es hilft, aber mein Erfahrungsbericht, was Innendämmung angeht:
Wir hatten auch so eine Styropordämmung und in einem Raum im Sockelbereich Schimmel unter der Tapete. Da der Verkäufer unseres Hauses das meiste, was er angefasst hat, verpfuscht hat, haben wir im Erdgeschoss alles rausgerissen.
Es kam tatsächlich kein bzw. erstaunlich wenig Schimmel zum Vorschein. Vielleicht hätte man es also auch lassen können? Vielleicht hätten wir erst in 5, 10, 15 Jahren Probleme gehabt (die Innendämmung kam erst 2016 drauf)?

Im 1. Stock haben wir den gleichen Wandaufbau und überlegen tatsächlich diese Baustelle nicht direkt im Anschluss anzugehen, wenn wir das EG irgendwann mal fertig haben (wir wohnen im 1. OG und sanieren das EG, daher ist gleichzeitig nicht möglich...), sondern erstmal ein bisschen ein baustaubfreies Haus zu genießen.
Ich halte aber absolut nichts von der Styropor mit Gipskarton Lösung, insbesondere wenn es wie bei uns nicht mal vollflächig, sondern nur warzenförmig geklebt ist...

Im EG haben wir angefangen reinen Kalkputz (an den Außenwänden als Dämmputz mit Blähglas versehen) zu verbauen. Bin gespannt, ob wir einen Unterschied im Raumklima/Wohlbefinden merken, wenn wir oben und unten vergleichen. Davon hängt dann womöglich auch die Entscheidung für/gegen zeitnahe 2. Baustelle im OG ab. Dass es irgendwann gemacht wird, ist aber klar.

Die Steine sehen in deinen Fotos ja wirklich gut aus, also würde ich mich auch nicht direkt abschrecken lassen.
Was hast du für eine Heizung geplant? Wenn der Estrich schon raus ist womöglich Fußbodenheizung? Dann täte es natürlich gut, wenn das Haus gut gedämmt ist...

Gerade den Nachbarthread entdeckt, du auch schon?
https://www.hausbau-forum.de/threads/innendaemmung-styropor-schimmelbildung.43330/#post-574179
 
Zuletzt bearbeitet:
Zuletzt aktualisiert 27.05.2022
Im Forum Dämmung / Isolation gibt es 859 Themen mit insgesamt 6653 Beiträgen

Ähnliche Themen
31.07.2016Estrich nicht bis in Laibungen an Fenster / Terrassentüren EG Beiträge: 12
07.10.2018Styropor unter Estrich und Bodenheizung - Wie heisst das Produkt? Beiträge: 12
23.01.2022Lunos e² - Erfahrungen zu dez. Lüftung gesucht - Seite 25Beiträge: 239
04.04.2016Rigipsplatten Schimmel? - Seite 6Beiträge: 57
25.02.2022Zu viel Feuchtigkeit im EFH nach Estrich-Einbau? Schimmelgefahr? - Seite 5Beiträge: 49
01.01.2009Lüftung in der Sauna ? Beiträge: 14
13.01.2022Katzenklappe an KfW55-Haus mit Lüftung - Erfahrungen? Beiträge: 38
09.09.2016KWL und trotzdem nachts Fenster auf - Seite 3Beiträge: 71
27.05.2015Riesiges Problem mit dem Kondenswasser am Fenster Beiträge: 34
28.05.2018Fenster & Fenstergröße was wählen? Zweiflügelige Fenster? - Seite 4Beiträge: 46

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben