Hanglage, Keller vorne raus freiliegend, Wanne

4,70 Stern(e) 6 Votes

Schwarze oder Weiße Wanne - was würdet ihr tun?

  • Weiße Wanne - Nummer sicher

    Stimmen: 7 77,8%
  • Schwarze Wanne reicht

    Stimmen: 2 22,2%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    9
tabtab

tabtab

Hallo,

Wir bauen gerade (Genehmigung läuft) und haben ein Bodengutachten machen lassen.
Das Haus liegt in leichter Hanglage, der Keller ist vorne raus als Wohnraumkeller geplant, hinten verschwindet er im Erdreich. Das Gebäude liegt minimal (ca. 50cm - 1m) oberhalb der Rückstauebene. Laut Aussage unseres GU ist daher auch keine Rückstauklappe notwendig.

Nun aber zum eigentlichen Thema, dem Keller. Das macht mir ziemlich Bauchweh. Wir bestanden eigentlich auf Weiße Wanne, aber unser Berater hat uns das mit Händen und Füßen ausgeredet und meinte, wir bräuchten das nicht, denn das Wasser kann über eine Drainage mit Anschluss ans Kanalsystem weggeführt werden. Des Weiteren würde ja unser Keller zur Hälfte Freiliegen, sodass sich dort überhaupt kein Wasser stauen könnte. Drainage wird mit Spülschacht und Vlies ausgeführt. Der Keller wird betoniert (Erdbebenzone 3) und mit Perimeterdämmung versehen. Die Kosten für eine Weiße Wanne bzw. den teureren Thepro Keller (einfach mal googeln, ist eine hinterlaufsichere Weiße Wanne inkl. Perimeterdämmung). könnten wir uns sparen.

Kelleraufbau laut Bauleistungsbeschreibung: Bitumendickbeschichtung mit Mindesttrockenstärke von 3mm auf Betonwände, bis über die Deckenkante geführt. Kelleraußendämmung aus Perimeterdämmplatten mit Stufenfalz (WLG035). Platten werden angeklebt und über dem Erdreich liegende Platten werden zusätzlich verdübelt.

Frage Nummer 1: Reicht das wirklich aus, weil der Keller vorne raus freiliegt? Im Netz lese ich immer wieder von Haltbarkeiten um die 30 Jahre, dann ist wohl eine Sanierung fällig

Frage Nummer 2: Der Berater sagte uns, Weiße Wanne wäre quatsch, weil er die seitlich liegenden Fenster und die Betonlichtschächte wohl das Problem wären... irgendwie weil das Wasser hinter die Fenster usw. laufen könne... ehrlich gesagt habe ich die genaue Begründung vergessen.

Im Bodengutachten heißt es zur Abdichtungsempfehlung:

Es ist mit dem (zumindest temporären) Zufluss von Schichtenwasser zu rechnen. Der angetroffene Untergrund ist als gering durchlässig einzustufen, sodass insbesondere im Zuge von Niederschlag mit aufstauendem Sickerwasser zu rechnen ist. Wir empfehlen nach Festlegung der endgültigen Gründungstiefe zu prüfen, ob ein Anschluss einer unter der Bodenplatte verlegten Drainage an das Entwässerungssystem möglich ist. Sofern dies möglich ist, und der Abfluss dauerhaft gewährleistet werden kann, ist eine Abdichtung nach DIN 18195 Teil 4 gegen aufsteigende Feuchtigkeit (Kapillarwasser / Haftwasser) ausreichend. In diesem Fall empfehlen wir, unterhalb der Drainageschicht ein filterstabiles Geotextil (min. GRK3) zu verlegen. Andernfalls ist eine Abdichtung gegen aufstauendes Sickerwasser gemäß DIN 18195 Teil 6 "Abdichtung gegen von außen drückendes Wasser und aufstauendes Sickerwasser" bis zur Geländeoberkante erforderlich

So und genau das macht mir jetzt Kopfzerbrechen. Dazu muss ich sagen, der Boden ist sehr lehmig, da staut sich auch so schon Wasser auf den Grundstücken nach Regen.

Weiße Wanne will mein GU nicht bauen, er empfiehlt stattdessen den sog. Thepro Keller. Soll besser sein und ist Hinterlauf sicher, was ein wesentlicher Vorteil zur weißen Wanne wäre.

Sollte ich nun das Geld (Mehrkosten ca. 8000€) ausgeben, oder kann ich getrost darauf verzichten und davon ausgehen, dass auch die vorgesehene Abdichtung >30 Jahre hält?!

Im Voraus vielen Dank für die Meinungen!!

P.S. ich frage hier deshalb, weil mir weder der Bodengutachter noch der GU eine klare Empfehlung geben. Der GU sagt, es passt, der Bodengutachter sagt, es hängt davon ab... naja... ich würde gerne sicher wissen, ob es passt oder nicht!!
 
S

Sebastian79

Eine Drainage bedarf einer laufenden Wartung (durch Euch) und kann auch Ausfälle haben (meist dann, wenn man sie braucht).

Dessen muss man sich bewusst sein - eine echte Weiße Wanne ist, wenn man den Berichten im Netz glauben schenken darf, nicht einfach herzustellen und bedarf einer genauen Überwachung. Alleine, weil Dein GU sich da so gegen sträubt, würde es bei mir die Alarmglocken schrillen lassen - entweder Du vertraust dem GU oder suchst Dir einen anderen, der Deine Wünsche erfüllen möchte.
 
tabtab

tabtab

Ich kann mir keinen anderen GU suchen, weil wir einen Vertrag mit ihm haben. Das heißt höchstens, dass ich auf den Thepro Keller gehen muss. Der GU ist hier absolut anerkannt und genießt einen sehr sehr guten Ruf. Deshalb denke ich, verkaufen sie uns die Weiße Wanne nicht deshalb nicht, weil sie sich damit nicht auskennen, sondern weil sie wirklich der Auffassung sind, wir benötigen sie nicht. Anderen Kunden, deren Gutachten weniger gut ausfiel, haben sie nen Thepro Keller hingestellt. Ich frage mich aber jetzt: kann ich darauf vertrauen, dass es reicht, oder sollte ich auf die teurere Lösung umsteigen. Ich will halt nicht unnötig 8t€ ausgeben, später aber auch nicht im Keller schwimmen können...
 
B

Bauexperte

Hallo,

Im Bodengutachten heißt es zur Abdichtungsempfehlung:

Es ist mit dem (zumindest temporären) Zufluss von Schichtenwasser zu rechnen. Der angetroffene Untergrund ist als gering durchlässig einzustufen, sodass insbesondere im Zuge von Niederschlag mit aufstauendem Sickerwasser zu rechnen ist. Wir empfehlen nach Festlegung der endgültigen Gründungstiefe zu prüfen, ob ein Anschluss einer unter der Bodenplatte verlegten Drainage an das Entwässerungssystem möglich ist. Sofern dies möglich ist, und der Abfluss dauerhaft gewährleistet werden kann, ist eine Abdichtung nach DIN 18195 Teil 4 gegen aufsteigende Feuchtigkeit (Kapillarwasser / Haftwasser) ausreichend. In diesem Fall empfehlen wir, unterhalb der Drainageschicht ein filterstabiles Geotextil (min. GRK3) zu verlegen. Andernfalls ist eine Abdichtung gegen aufstauendes Sickerwasser gemäß DIN 18195 Teil 6 "Abdichtung gegen von außen drückendes Wasser und aufstauendes Sickerwasser" bis zur Geländeoberkante erforderlich
Da steht doch die Ausführung, welche Dein BU vornehmen will, exakt beschrieben. Wo ist denn Dein Problem?

Wenn Dein GU sich an die Empfehlung des Geologen hält UND der Anschluss der Drainage an das Entwässerungssystem möglich ist, braucht es keine weitere Abklebung oder landläufig Weiße Wanne.

Liebe Grüsse, Bauexperte
 
S

Sebastian79

Wie gesagt, man sollte sich im klaren sein, dass eine Drainage gewartet werden muss, sonst funktioniert sie nicht mehr - das wird vielen nicht bewusst gemacht.
 
tabtab

tabtab

Wie hoch ist denn der Wartungsaufwand? Muss halt gelegentlich gespült werden, oder?
@Bauexperte: Anschluss ans Entwässerungssystem ist möglich und gestattet. Ich mache mir aber insofern Sorgen, dass die Entwässerung auf Dauer nicht gegeben sein könnte und die Drainage bei Unwetter Probleme kriegt. Wir kriegen immer mehr unwetterartigen Starkregen und dem zufolge enorme Wassermassen. In die Zukunft gedacht stellt sich mir da die Frage, ob das heute noch Stand der Technik ist und nicht in ein paar Jahren zum Problem wird.
 
Zuletzt aktualisiert 23.07.2024
Im Forum Keller gibt es 348 Themen mit insgesamt 3700 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Hanglage, Keller vorne raus freiliegend, Wanne
Nr.ErgebnisBeiträge
1Drainage am Keller - technisch erforderlich oder nicht ? 10
2Altbau 1971 Keller Abdichtung vorhanden? 12
3Außenwandsanierung Keller 14
4Raingdrainage mit oder ohne Spülschächte 12
5Keller aus WU Beton oder Poroton? 17
6Bodengutachten vor Grundstückskauf? 20
7Bodengutachten für Hausbau 10
8Bodengutachten, Auffüllung - Zusatzkosten? 11
9Ungefähre Kosten Erdaushub nach Bodengutachten 14
10Bodengutachten vor Vermessung des Neubaugebiets nicht möglich? 16
11Weiße Wanne - Wassereinwirkungsklasse W2.2-E 19
12Haus mit oder ohne Keller 35
13Haus mit oder ohne Keller? - Erfahrungen 20
14Horizontale Abdichtung Bodenplatte 24
15Noppenbahn richtig anbringen, Sockel-Abdichtung, Drainage? 15
16Kosten Erdarbeiten ohne Keller 15
17Balkon Gefälle und Abdichtung Kosten 12
18Doppelhaushälfte sanieren oder abreißen - Keller dabei dennoch nutzen 17
19Bodentiefe Fenster Abdichtung nach Außen 74

Oben