Gutes Angebot für junge Familie? Kaufen ja oder nein

5,00 Stern(e) 32 Votes
Hallo Forum,

meiner jungen Familien und mir ergibt sich gerade die Möglichkeit ein Haus zu kaufen. Das geht durch Beziehungen und deswegen ist es auch nicht ausgeschrieben, sonst wäre es wahrscheinlich längst weg.

nun wollte ich die erfahrenen Hauskäufer hier fragen, ob das für uns machbar ist.

Mein Nettogehalt sind 3050 €, meine Frau bekommt nur Elterngeld 370 €, dann bekommen wir für unsere Kiddis 2x Kindergeld 438 € und dazu 250 € Landeserziehungsgeld. Somit haben wir ein Gesamtnettoeinkommen von ca 4100 € netto. Meine Frau wird in einem Jahr wieder geringfügig arbeiten und wird ca. 700 € dann verdienen. Mein Gehalt wird auch iwann wieder steigen - also es wird nur besser werden.

Unsere Jobs sind Corona- und Krisenunabhängig.

Das Haus wäre für uns perfekt, es ist Baujahr 2000, 130qm 5 Zimmer, großer Keller mit 60 qm und einem Dachboden als Lageraum.
Dazu gibt es eine Doppelgarage und ein Grundstück mit 600 qm. Das gesamte Haus und der Keller sind Fußbodenbeheizt.

Der Kaufpreis beträgt 430k €. Das Bad würden wir gerne neu machen wollen und irgendwann sollte man die Heizung auch machen.
Somit würden dort nochmal 40k drauf kommen und dann noch die Nebenkosten ohne Maklergebühren.

Eigenkapital haben wir leider nur 35k€. Bis März würde man noch vom Staat 40 K € Unterstützung bekommen... Das darf man mal nicht vergessen.
Habe ein Vorgespräch gehabt bzgl eines Kredits und es wäre möglich bei einer Rate von 1350 € im Monat. Dazu kommen natürlich die Nebenkosten...

in ca. 20 Jahren werden wir eine hübsches Sümmchen von 150k € erben... Darauf verlasse ich mich nicht, da ich die Finanzierung unabhängig machen möchte, aber ich behalte es im Hinterkopf.

Jetzt die Frage... ist das zu knapp berechnet? oder ist das "locker" zu stämmen? Und was ist von dem Preis zu halten? mit der Wohnfläche, mit Keller, dem Grundstück und kaum Renovierungsbedürftigkeit in Bayern.
 
Tja, ich finde es passt nicht zusammen. Abgesehen davon, dass du sagst "damit rechne ich nicht" liest man zwischen den Zeilen eben doch raus, dass ihr mit "fremder" Unterstützung rechnet.
Dann frage ich mich was ihr für ein Bad wollt bei 40k Renovierung. Bei einem Haus von 2000.
Ihr braucht also ein Gesamtvolumen von guten 500k. Bei einem Einkommen von 4100€. Und EK von 35k. Das EK reicht nichtmal für die NK. Ihr werdet also bei einer 110% Finanzierung landen.

Selbst wenn ihr die 40k für das Bad streicht ist es schon knapp.

Mit NK und Instandhaltungsrücklage, die auf jeden Fall gebildet werden sollte, seid ihr bei guten 1800€/Monat nur für das Haus.
 
Ich rechne für die Renovierung des Bades mit 15 - 20 k. Wir haben 2 Handwerker in der Familie, die mir das so machen würden. Die kommen im übrigen heute Vorbei und schauen es mit mir zusammen an. Einer ist Maurermeister, der andere Zimmermann.
Das Bad ist vollkommen benutzbar, aber es schaut nicht mehr so zeitgemäß aus...

Aber genau deswegen frage ich eben hier.

@Joedreck auch wenn es auf 1800€ im Monat kommen würde... Dann haben wir immer noch mind. 2300 € zum leben. Das muss doch eigentlich dicke reichen oder nicht?

Ich mache mir halt Sorgen, ob ich mir nicht hier eine gute Chance entgehen lasse. Ich finde, der Preis ist heiß oder nicht?
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Moin,
das wird wohl ´ne verdammt knappe Kiste.
Bei Eurem Einkommen, (die Steigerung nächstes Jahr und in Zukunft kannst Du erstmal vergessen, die zählen nicht) wird´s eng.
Muss das Bad unbedingt renoviert werden?
Hier steckt schonmal Sparpotential.
Eigenkapital haben wir leider nur 35k€. Bis März würde man noch vom Staat 40 K € Unterstützung bekommen... Das darf man mal nicht vergessen.
Wieso gibt´s 40.000 €
Habe ein Vorgespräch gehabt bzgl eines Kredits und es wäre möglich bei einer Rate von 1350 € im Monat. Dazu kommen natürlich die Nebenkosten...
Bei der Summe hast Du dann aber sicherlich minimale Tilgung, da muss wesentlich höher gegangen werden, sonst kommt Ihr da nie runter.
Gruß Olli
 
Das Bad... Ja das schaut echt schäbig aus im Gegensatz zum Rest des Hauses...

Es gibt 10.000 € Bau bzw. Kaufprämie und dann pro Kind 15€ auf 10 Jahre. (Baukindergeld bis 31.03.21) Also quasi Jählich bekommt man 3000 €, die kann man wieder als Sondertilgung reinhauen.

Ja, dass es knapp werden wird weiß ich. Aber ich weis nicht, ob sich uns nochmal solch eine Chance bietet...

Auch weiß ich nicht wie sich der Immobilienmarkt in den nächsten Jahren entwickelt... Wenn alles weiter hoch gehen wird, dann würden wir nie Eigentum haben...
 
Diese Tilgung ist auch eine Laufzeit bis zur Rente... Aber ja mit dem geerbten Geld würden wir dann den Rest auf einen Schlag weghauen. (also ok ja ich rechne mit dem Geld)
Die lange Laufzeit, damit die monatliche Rate niedrig ist.
 
Oben