Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
56
Gäste online
526
Besucher gesamt
582

Statistik des Forums

Themen
29.476
Beiträge
378.936
Mitglieder
47.147

Grundstückerwerb - Bausumme finanzierbar?

4,80 Stern(e) 5 Votes
Hallo an alle!

Ich hätte jetzt die Möglichkeit ein Grundstück zu erwerben. Preis wär hierfür 131.000 wovon ich noch einen 10% tigen Nachlass bekommen würde.
Jetzt habe ich mir mal ein Angebot von Dennert geholt, was mit Baunebenkosten, Küche, Garage und Material was ich dann selbst mache wie Böden etc ist. 329.000.

Ek hätte ich um die 60.000

Ich verdiene 2500 netto(Urlaub, Weihnachtsgeld und Prämie nicht einberechnet)

Frau verdient in Teilzeit 900 (Ist in Brückenteilzeit)

Kind 1 vorhanden, 3 Jahre (200)


Ist es möglich diese summe zu finanzieren? Würde bayernlabo bekommen (zvp) und kfw 55 beim Hausbau machen..


Danke vorerst
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Mal blöd gefragt, wo find ich den? Ist nirgends einer fixiert :(
Ich musste auch einige Zeit suchen. :)
Ich glaube, das ist gemeint:

Nachfolgend der Inhalt:
Fragenkatalog zu eurem Grundriss

Für eine individuelle und konstruktive Einschätzung Eures Entwurfes gebt doch dem Forum bitte folgende Informationen, indem Ihr die folgende Liste kopiert und in Euren Beitrag mit den entsprechenden Erklärungen einfügt.
Bitte fügt auch einen Lageplan mit Baumbestand, Nachbarbebauung und Baufenster bei. Ohne Lageplan kann zB der Eingangsbereich oder die Lage der Garage / Carport nicht beurteilt werden. Auch Ansichten sind von Vorteil, um sich ein Bild zu machen. Falls ihr schon allfällige Skitzen oder Vorentwürfe habt so ladet diese bitte ebenfalls hoch.

Wenn Ihr Euch schon mit allen Details der Finanzierung, BNK und b-plan beschäftigt habt, sollte das Ausfüllen für Euch keine Problem darstellen.

Bitte bedenkt, dass diese Diskussionen hier beim HBF nicht von Architekten oder Ingenieuren geleitet werden, sondern die Bauherren selbst Ihre Erfahrungen, Ihr Wissen, Gedankengänge und Überlegungen beim eigenen Hausbau in die Kritik mit einfliessen lassen. Diese Kritik ist wertvoll, weil sie erbarmungslos ehrlich vom Herzen kommt, dennoch sollte die Umsetzbarkeit immer noch einer Fachperson überlassen werden.


Bebauungsplan/Einschränkungen
Grösse des Grundstücks
Hang
GRZ
GFZ
Baufenster, Baulinie und -grenze
Randbebauung
Anzahl Stellplatz
Geschossigkeit
Dachform
Stilrichtung
Ausrichtung
Maximale Höhen/Begrenzungen
weitere Vorgaben

Anforderungen der Bauherren
Stilrichtung, Dachform, Gebäudetyp
Keller, Geschosse
Anzahl der Personen, Alter
Raumbedarf im EG, OG
Büro: Familiennutzung oder Homeoffice?
Schlafgäste pro Jahr
offene oder geschlossene Architektur
konservativ oder moderne Bauweise
offene Küche, Kochinsel
Anzahl Essplätze
Kamin
Musik/Stereowand
Balkon, Dachterrasse
Garage, Carport
Nutzgarten, Treibhaus
weitere Wünsche/Besonderheiten/Tagesablauf, gern auch Begründungen, warum dieses oder das nicht sein soll

Hausentwurf
Von wem stammt die Planung:
-Planer eines Bauunternehmens
-Architekt
-Do-it-Yourself
Was gefällt besonders? Warum?
Was gefällt nicht? Warum?
Preisschätzung lt Architekt/Planer:
Persönliches Preislimit fürs Haus, inkl Ausstattung:
favorisierte Heiztechnik:

Wenn Ihr verzichten müsst, auf welche Details/Ausbauten
-könnt Ihr verzichten:
-könnt Ihr nicht verzichten:

Warum ist der Entwurf so geworden, wie er jetzt ist? ZB
Standardentwurf vom Planer?
Entsprechende/Welche Wünsche wurden vom Architekten umgesetzt?
Ein Gemisch aus vielen Beispielen aus div. Magazinen...
Was macht ihn in Euren Augen besonders gut oder schlecht?

Was ist die wichtigste/grundlegende Frage zum Grundriss in 130 Zeichen zusammengefasst?


Und: Es kann sein, dass der Entwurf in jeglicher Beziehung bei den Usern durchfällt. Die Kritik wird meist ungefiltert an Euch gegeben - insofern bereitet Euch darauf vor. Es meint aber keiner böse, sondern möchte Euch eher seine Sichtweise präsentieren bzw Euch die Augen öffnen.

Ein letzter Tipp: schaut auch mal auf die schon laufenden Diskussionen und Nachbarthreads: ich stelle oft fest, dass bei gleichen Voraussetzungen ähnliche Diskussionsanfragen parallel laufen. Somit findet Ihr oftmals auch durch diese Diskussionen Antworten auf Eure Fragen oder findet Ideen, wie andere User dieses und jenes Problem bei Ihrem Hausbau zu lösen versuchen.

Hier ein wichtiger Tipp zum Thema Treppe - von @kbt09 zur Verfügung gestellt:
Architekten-Kritik-planer-Grundriss-Lageplan-79977-1.jpg
 
Habe es jetzt mal aus einem andren Thema genommen und abgeändert.


Allgemeines zu Euch:

Wir, verheiratet, 1 Kind (3 Jahre), Er (33) Angestellt in Vollzeit, Sie (33) Angestellt in Teilzeit (Brückenteilzeit).

Einkommen- und Vermögenssituation:

Er 2500€ netto(Prämien, Weih Nachts und Urlaubsgeld nicht eingerechnet) , Sie 900€ netto (weihnachts und Urlaubsgeld nicht eingerechnet), Kindergeld 200€.

Eigenkapital ist aktuell ca 60TEUR vorhanden, frei Verfügbar.

Ausgabensituation:

Wohnkosten:

aktuelle Warmmiete 720€

Strom inkl.

Gas inkl.

Wasser, Abwasser inkl.

Telefon, Internet, Mobilfunk 50€ p.M.

Mobilitätskosten/Versicherungskosten/Lebenshaltungskosten/Sonstiges

Wir haben eim Auto.


Auf unserem Haushaltskonto befinden sich monatlich 600€. Hiervon werden Lebensmittel, Drogerie, Tanken etc. bezahlt.
Zusätzlich:
Kindergarten 80€ p.M.
KFZ Versicherung und Steuer ca 95€ p.M.
Sonstige Versicherung 50€ p.M.
Die Differenz zur Sparleistung geht für Kleidung, auswärts Essen, Ausflüge, Eis essen....für die schönen Dinge des Lebens darauf.
Bislang haben wir zweimal im Jahr Urlaub für ca. 2300€ pro Urlaub gemacht.

Sparleistungen:

Sparen hier und da mal mehr, aber da es mit der Möglichkeit zum bauen jetzt so plötzlich kam, haben wir natürlich vorher nicht sehr sparsam gelebt, da bauen nicht unbedingt ein Thema war...

Lage: Bayern
 
Oben