Grundstück finanzieren und später bauen

"Baufinanzierung Forum - Allgemeine Fragen" erstellt 17. 04. 2019 um 15:27 Uhr.

  1. Rechtsfuß

    Rechtsfuß

    20. 06. 2018
    4
    0
    Moin Zusammen,
    in unserem Wunschdorf läuft derzeit die Planung für ein Neubaugebiet. Wir konnten uns anhand des Planungsentwurfes ein Grundstück reservieren. Sobald der Verkauf der Plätze erfolgt, möchten wir die Kosten des Bauplatzes von 64k als zinsvariables Darlehen über unsere rote Hausbank finanzieren. Die Nebenkosten aus dem Kauf zahlen wir aus eigener Tasche. Die Bebauung soll dann in 2020 spätestestens aber innerhalb einer ggf. bestehenden Bebauungspflicht erfolgen.
    Wir möchten unnötige Extra-Kosten vermeiden und würden euch gerne um Rat bitten worauf in diesem Fall zu achten ist in Bezug auf die spätere große Baufi und die Eintragung ins Grundbuch etc.
    Danke!
     
  2. Die Seite wird geladen...


  3. CrazyChris

    CrazyChris

    21. 06. 2018
    41
    13
    Hast dir die Frage doch schon beantwortet. Variables Darlehen und gut ist. Mit großartigen Zinsschwanken braucht ihr bis 2020 nicht rechnen.

    Stellt sich nur die Frage: Kriegt ihr bis 2020 genug EK fürs Haus zusammen? Bis dahin dürfte das Grundstück wohl nicht abbezahlt sein?

    Bzgl. Notar und Grundschuld ist es irrelevant. Ihr wandelt das variable Darlehen in ein Festdarlehen um, dass Grundstück und Haus umfasst. Notarkosten richten sich nach der Höhe der einzutragenden Grundschuld. Egal wie ihr es dreht und wendet. Sparen könnt ihr nichts.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. 04. 2019 um 15:44 Uhr
  4. Rechtsfuß

    Rechtsfuß

    20. 06. 2018
    4
    0
    Bezüglich EK zahlen wir ja das Grundstück ab und sparen nebenbei.

    Die Bank möchte doch bei Grundstücksfinanzierung ins Grundbuch mit Summe X. Ich weiß ja dieses Jahr noch nicht was ich an Gesamtvolumen finanziere. Dieses Jahr also Eintragung Grundstückswert und nächstes Jahr erneute Eintragung inkl. Haus. Der Notar muss zweimal tätig werden und schreibt zwei Rechnungen?
     
  5. CrazyChris

    CrazyChris

    21. 06. 2018
    41
    13
    Korrekt

    Bsp.vom Interhyp Rechner

    Grundstückskauf mit 60k Grundschuldbestellung:

    Beurkundung des Kaufvertrags
    384,00€
    Vollzug des Geschäfts
    96,00€
    Sonstige betreuende Tätigkeit
    96,00€
    Beurkundung der Grundschuld/Hypothek
    192,00€
    Zwischensumme
    768,00€
    zzgl. 19% MwSt.
    145,92€
    Summe Notargebühren
    913,92€
    Grundbuchgebühren
    Auflassungsvormerkung
    96,00€
    Umschreibung Eigentümer
    192,00€
    Eintragung Hypothek/Grundschuld
    192,00€
    Summe Grundbuchkosten
    480,00€
    Kalkulatorische Gesamtkosten
    1.393,92€


    Später weitere Grundschuld i.H.v. 300k
    Notargebühren
    Vollzug des Geschäfts
    317,50€
    Sonstige betreuende Tätigkeit
    317,50€
    Beurkundung der Grundschuld/Hypothek
    635,00€
    Zwischensumme
    1.270,00€
    zzgl. 19% MwSt.
    241,30€
    Summe Notargebühren
    1.511,30€
    Grundbuchgebühren
    Eintragung Hypothek/Grundschuld
    635,00€
    Summe Grundbuchkosten
    635,00€
    Kalkulatorische Gesamtkosten
    2.146,30€

    All IN: 3.540,22 €

    Im Vergleich Grundstückskauf mit 360.000k Grundschuld:


    Beurkundung des Kaufvertrags
    384,00€
    Vollzug des Geschäfts
    96,00€
    Sonstige betreuende Tätigkeit
    96,00€
    Beurkundung der Grundschuld/Hypothek
    735,00€
    Zwischensumme
    1.311,00€
    zzgl. 19% MwSt.
    249,09€
    Summe Notargebühren
    1.560,09€
    Grundbuchgebühren
    Auflassungsvormerkung
    96,00€
    Umschreibung Eigentümer
    192,00€
    Eintragung Hypothek/Grundschuld
    735,00€
    Summe Grundbuchkosten
    1.023,00€
    Kalkulatorische Gesamtkosten
    2.583,09€

    Wie gesagt. Mit eurer Variante gibts nichts zum einsparen.
     
  6. Jenpa

    Jenpa

    15. 12. 2017
    4
    1
    Ist es aber nicht u.U. doch günstiger, das Grundstück zunächst flexibel zu finanzieren und - wenn das benötigte Darlehen für den Hausbau feststeht - dann mit der gesamten Summe (Restschuld Grundstück + benötigtes Kapital Hausbau) zu einer Bank zu gehen?
    Was ist, wenn die Hausbank dann plötzlich nicht mehr die günstigste ist aber wegen der Grundstücksfinanzierung auf Rang 1 im Grundbuch steht?

    Oder übersehe ich etwas?
     
  7. Rechtsfuß

    Rechtsfuß

    20. 06. 2018
    4
    0
    @CrazyChris danke für die Berechnung! 1k würde ich lieber woanders reinstecken :).

    Beim letzten Gespräch mit der Bank war davon die Rede bei Grundstückskauf direkt eine höhere Grundschuld einzutragen. Wir haben nächste Woche ohnehin ein erstes Gespräch mit 2 BU und bekommen hier eine ungefähre Angebotssumme, wenn diese auch für 2020 nicht mehr maßgebend sein wird. Das würde bedeuten das der 2. Gang zum Notar entfällt.

    @Jenpa das wäre meine nächste Frage. Rote Bank steht an erster Stelle, nächstes Jahr ist aber blaube Bank deutlich günstiger und wir wollen die große Baufi mit der günstigeren machen. Wie wird hier verfahren? Fakt ist doch, dass die finanzierende Bank bei Grundstückskauf unweigerlich ins Grundbuch möchte an erster Stelle.