Grundrissentwurf für 220m² Einfamilienhaus

4,40 Stern(e) 7 Votes
R

R.Hotzenplotz

Und: Nicht alles, was von außen toll und repräsentativ aussieht, bringt innen Wohnqualität.
Das aktuelle Raumprogramm gefällt uns fast perfekt. Die Situation getrennter Balkon vs. Riesen Dachterrasse wäre die größte Einschränkung bzw. noch zu lösende Angelegenheit- und die Unterzüge, sofern der Statiker hier doch nicht zu einer positiven Lösung kommt. Ebenfalls muss die Terrassensituation überarbeitet werden, denn die Terrasse macht unter den neuen Bedingungen eher neben dem Essbereich Sinn, man könnte dort sogar mit Glas über Eck arbeiten. Da müsste die hintere Optik sowieso komplett überarbeitet werden.

Zum Thema "Entwurf weiter vermurkst" habe ich mir noch mal intensiv die Außenoptiken angesehen und finde folgendes störend. Ich poste mal zwei Fotos..... einmal eine dezente dünne Linie zwischen Riegel über dem Gästebad und einmal auf einmal ein großer Klotz..... so wie es am Anfang dezent aussah, hat es gepasst, danach aber eher nicht mehr so gut.

Ebenfalls hat der freigegebene Entwurfsvorschlag (hab ich auch noch mal angehängt) glaube ich so gut gewirkt weil er die entsprechende Breite des Hauses hatte. Durch die Schrumpfung hat die Wirkung doch verloren. Zumal die Fenster dann nicht mehr passen und der Erker zu dominant wird.

Jetzt haben wir ein uns gut gefallendes Raumprogramm aber nicht die passende Außenhaut dazu. Mit der Prämisse werden wir wohl noch mal ins Gespräch gehen. Dafür Lösungen zu erarbeiten wäre dann wiederum Aufgabe des Architekten. Dann idealerweise ohne Erker. Wenn der wegfällt, wird auch wieder die Walmdachlösung interessant.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
RobsonMKK

RobsonMKK

Ich würde mich mal versuchen von den tollen Bildern zu lösen.
Wir haben von unserem Architekten nicht ein einziges 3D Bild bekommen, trotzdem wussten wir anhand seiner HANDZEICHNUNGEN vorher wie es wird.
 
11ant

11ant

Der Abriss wurde für € 22.000 angeboten. Hört sich für mich nicht so hoch an als dass ich jetzt krampfhaft versuchen müsste, unbedingt an dem Bestand festzuhalten.
Abriß inklusive Entsorgung ? - dann Nimm das Angebot an. Dein Foto sieht gruselig aus, im Hintergrund scheint mir eine Bruchsteinmauer zu sein, ich hatte das Haus bis dato auf 1960er geschätzt. So muß ich meinen Vorschlag wohl zurücknehmen.

Uns gefällt der ursprüngliche Entwurf immer noch sehr gut und wir haben nach wie vor die Vermutung, dass man auch mit den notwendigen Anpassungen etwas Vernünftiges hinbekommt.
Nein, trenne Dich von dieser Imkreisdrehgrundlage. Dein Skizzenentwurf war sehr viel besser, ibs. klarer, aber vor allem: baubarer. DAS ist in meinen Augen der wahrere Ursprungsentwurf.

Die Alternative im Bauhausstil, die uns aufgezeigt wurde, gefällt uns dagegen absolut nicht. Riesige klotzige Wände, die auch mit Farbe abgesetzt nicht besser auf uns wirken.
Nein, ein weißes Flachdachhaus mit grauen Flächen neben den Fenstern und rubinroten Erkern ist nicht Bauhaus, das ist Hornbach. Dein Lieblingsentwurf mit Bruchstein-Leoprint steht dem aber nicht nach, und klotzig sind da die Versätze.

An einem „echten“ Bauhausstil-Haus kommt man mit Schattenkanten aus, die jeweils nur Sprünge von einem Viertelmeter in einer Dimension machen. Du schaffst hier innerhalb jeder Seitenansicht gleich zwei Handvoll solcher Profilierungen, mehrfach sogar zwei innerhalb weniger als einem Meter Abstand, und die Mehrheit springt gleich in drei Dimensionen (und findet am anderen Ende einer an sie grenzenden Linie ein Pendant mit anderen Maßen). Du wirst auf der Baustelle ungläubig alles nachmessen, wenn der Architekt Dir ernsthaft diese Überdosis baut. Auf dem Papier sieht das alles so viel harmloser aus. Und natürlich sind die Isokörbe, Abdichtungen und Unterzüge in der Summe so teuer wie ein zweiter Keller.

Seine Aufgabe ist es, den Entwurf des externen Architekten ggf. so anzupassen, dass der GU das Haus bauen kann.
Der zigste Patch führt zu allem anderen als zu sauberem Code. Das gilt auch für Hardware wie ein Haus. Ich sehe seine Aufgabe eher darin, Deine Skizze umzusetzen. Die Ehrenrettung der Stümperei seines Kollegen ist nicht seine Aufgabe, mindestens nicht zu Deinem Ziel führend.

Jetzt haben wir ein uns gut gefallendes Raumprogramm aber nicht die passende Außenhaut dazu. Mit der Prämisse werden wir wohl noch mal ins Gespräch gehen. Dafür Lösungen zu erarbeiten wäre dann wiederum Aufgabe des Architekten. Dann idealerweise ohne Erker. Wenn der wegfällt, wird auch wieder die Walmdachlösung interessant.
Löse Dich mal von der (Wahn)Vorstellung, mit der Rücknahme der Versatz-Exzesse stürbe gleich der ganze Bauhausstil-Traum, und den Kummer darüber könne man nur mit einem Walmdach wegsaufen.

ch würde mich mal versuchen von den tollen Bildern zu lösen.
Wir haben von unserem Architekten nicht ein einziges 3D Bild bekommen, trotzdem wussten wir anhand seiner HANDZEICHNUNGEN vorher wie es wird.
Nicht trotz, sondern wegen. Dieses „3D“ lügt ohne rot zu werden. Es läßt Häuser im Minecraft-Stil vermeintlich baubar aussehen. Und dazu immer dieses strahlende Weiß, wie man es auch von den Häusern aus den Griechenland-Urlaubskatalogen kennt. Das gibt es aber nur am Mittelmeer, nicht an der A4 :-(
 
11ant

11ant

Ich bin untröstlich, da habe ich doch in meinem Rundumschlag etwas vergessen:
Wenn es wirklich so kommt, dass der Statiker eine Lösung mit unsichtbaren Stahlträgern findet, dann wäre das ein Riesen Schritt in die richtige Richtung.
Unsichtbare Stahlträger gibt es leider nur im Märchen bzw. von einem molwanischen Hersteller

Ich denke, er meint da eher, die Stahlträger in erträglicher Dimension an Stellen zu legen, wo sie in dezente abgehängte Teilflächen übergehen können.
 
wpic

wpic

Wow ! Über 280 Einträge zur gestellten Anfangsfrage. Das Vorhaben ist ambitioniert und mit einem ausreichenden Budget ausgestattet. Es sind/waren bereits 2 Architekten involviert. Die Beiträge werden surrealer. Was stimmt dabei nicht ?

Meine Erfahrung mit Entwurfsansätzen, die immer und immer wieder bearbeitet werden, mit immer mikroskopischeren Veränderungen, ist, das diese Ansätze grundsätzlich nicht stimmig sind, Die Grundidee ist nicht die richtige oder Details sollen auf jeden Fall integriert werden, die in dem speziellen Zusammenhang aber nicht zusammenpassen. Es wäre vielleicht an der Zeit für für eine "tabula rasa".
 
Zuletzt bearbeitet:
R

R.Hotzenplotz

Es wäre vielleicht an der Zeit für für eine "tabula rasa".
Das heißt konkret?

Wir haben zumindest das Fazit, dass das zuletzt gepostete Raumprogramm uns gut gefällt. Terrasse, Balkon etc. müssten an die neue "Esszimmer-Ecke" angepasst werden und das Thema Außengestaltung muss geklärt werden. Möchte man den Erker weg haben, muss grober neu geplant werden aber mit der Raumaufteilung kann man denke ich trotzdem was anfangen. Selbst wenn dabei die Fläche etwas inflationieren sollte, könnte ich mir vorstellen, dass es trotzdem nicht teurer wird, da verschiedene Ecken / Versätze etc. wegfallen. Und v. a. kann man mir dann von vornherein sagen, worauf zu achten ist, damit ohne Unterzüge geplant werden kann. Eine Art Break Even Punkt errechnen, wie groß die Spannweite bei einem bestimmten Entwurf im Wohnbereich sein darf, um ohne Unterzüge auszukommen.
 
Zuletzt aktualisiert 30.11.2021
Im Forum Planung Grundriss / Grundstück gibt es 1986 Themen mit insgesamt 67527 Beiträgen

Ähnliche Themen
09.02.2014Entwurf Grundriss Bungalow MeinungenBeiträge: 23
30.09.2020Neubau EFH ca.220qm, 2. Entwurf StadtvillaBeiträge: 59
13.11.2018Grundrissplanung 140-160 qm EFH - Entwurf ok?Beiträge: 11
07.12.2014Grundriss Satteldach, Plan für den ErkerBeiträge: 13
20.04.2020Meinungen zu unserem Grundriss Entwurf erwünschtBeiträge: 70
18.10.2020EFH Entwurf mit Satteldach am Rand vom BaugebietBeiträge: 40
31.10.2019EFH 180-190qm auf 10x20m Baufenster, erster Entwurf GUBeiträge: 78
04.11.2019EFH ca. 185qm - Erster Entwurf - Verbesserungsvorschläge?Beiträge: 17
18.01.2015Begehbare Garage (Terrasse)Beiträge: 11
19.11.2018Entwurf / Verbesserung EFH 150-175m² mit Walmdach und KellerBeiträge: 39

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben