Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
45
Gäste online
937
Besucher gesamt
982

Statistik des Forums

Themen
30.315
Beiträge
398.172
Mitglieder
47.700

Grundriss / Planung eines EFH mit Einliegerwohnung im OG

4,30 Stern(e) 3 Votes
Es geht nicht primär um den Vater es geht um die Bauherrin.
Ahja, das war im Eingangstext nicht zu lesen, habe es eben auf Seite 3 gefunden.
DAS ist dann etwas, was hinsichtlich entstehender, körperlicher Notwendigkeiten dann eher abzusehen wäre, da ein Rollstuhl möglicherweise ansteht.
Das mit dem Vater kommt dann dazu.
Wir haben einen Rollstuhlfahrer im privaten Umfeld und daher würde ich mir unbedingt diese baulichen Dinge jetzt schon -live- ansehen nach Möglichkeit, um sie auch besser einschätzen zu können.
 
Mir ging es unter anderem um Fördermittel und Baumaßnahmen.

Ein 2 Generationenhaus mit Handicap Bauherr/Bauherrin hatten wir noch nicht
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
@pagoni2020
Danke für deinen Text. Auch wenn er eher auf meinen Vater zielt als auf meine Frau, hat er mir doch etwas Mut geschenkt und was du geschrieben hast ist ja trotzdem nicht falsch.
Ich habe auch einen Rollstuhl-Fahrer in der Verwandtschaft. Da werden wir mit Sicherheit auch noch Gespräche führen und uns Ratschläge bzw. Kritik einholen.

@haydee
Ja hat sie. Therapien zuhause sind nicht geplant. Man kann hier schlecht in die Zukunft blicken. Wir wollen einen Raum dafür nicht berücksichtigen.
Der Anbau wirkt wie ein Fremdkörper irgendwie. So richtig festmachen kann ich das gar nicht. Ich habe es gesehen und in meinem Kopf kam direkt die Ablehnung.

@11ant
Danke für den Link. Das sind wieder Hausaufgaben für heute Abend :)


Wir planen erst mal ohne Fördermaßnahmen bzw. ohne personengebundene Fördermaßnahmen. Das zu berücksichtigende Handicap ist noch nicht da, dementsprechend sind auch noch nicht alle "bürokratischen" Dinge erfolgt, die uns Förderungen zugänglichen machen würden.
Man könnte da sicherlich schon etwas anschieben, aber das machen wir derzeit bewusst noch nicht.
Wir wollen mit den Hausplänen aber nicht so lange warten und müssen auf das ein oder andere verzichten.
Baukindergeld wäre auch nett gewesen.


Vielleicht sollten wir unseren aktuellen Stand komplett verwerfen und mit einem Architekten eine neue Planung entwerfen.
Ich befürchte nur, dass unsere Anforderungen doch recht speziell sind und unser Budget am Ende doch nicht ausreicht.
Deswegen war ich sehr froh, als wir das Angebot für den aktuellen Grundriss erhalten haben.
 
Das mit der Förderung ist Neja der Kopf muß erst unter den Arm klemmen, vorher gibt es nicht. Hatten damals auch ohne Fördermittel umgebaut. Hätten warten müssen bis Vater heimkommt und eingestuft ist. Was dazwischen ist interessiert nicht.

Vieles kostet nichts in der Planung. Bei uns im Neubau war kostenneutral
- Auffüttern Vorbauinstallation für Haltegriffe
- breite Türen
- Steckdosen oben
- Wendekreise (meine grauen Haare)
- die Verlegung der Lüftungsrohre

kleines Geld
- leere Stromkabel in der Vorwandinstallation
- Bodengleiche Eingangstüren (war mehr Planungsaufwand für den Architekt)

Was wir so oder so genommen hätten
- Hebe-Schiebetüre mit niedriger Schwelle (ganz ohne wird richtig teuer)
- gerade Treppe
- Bodengleiche Dusche

gespart
Verzicht auf Ankleide

Dachte ich mir. Hat eine Freundin von mir auch. Diagnose ist 14 Jahre her. Rollstuhl ganz selten bei einem Schub. Allerdings sind die Bedürfnisse sehr individuell. Manches ist nicht rational und die Erkrankung schlägt nicht nach Lehrbuch zu.

ich würde jetzt die Räume so dimensionieren das Rollator/Rollstuhl möglich ist. Wendekreis/Breite Türen Platz neben den Bett
Halter am WC angebracht werden können, Anordnung im Bad für Rolli, Steckdosen hoch etc. Bücken, Gleichgewicht, Kraftlosigkeit sind ständige Begleiter. Badewanne normal, Lift funktioniert noch lange, in der Küche die Arbeitsplatte an einer Stelle absenken und unterfahrbar machen, so dass sie sich auf einen Stuhl beim Kochen setzen kann.

Bei deinem Vater, würde ich Wendekreise berücksichtigen, bodengleiche Dusche, möglichst keine Schrägen.
 
Wie weit seit ihr mit dem Abbruch. Das hat uns über 1 Jahr gekostet. Die Ersten Angebote waren extrem hoch. Dazu kam das keiner entrümpeln und entkernen wollte. Das geht noch in Eigenleistung. Ihr habt einen Bauerhof der weg muß
 
Oben