Gas mit Solarthermie? oder Wärmepumpe mit PV? Beratung

4,20 Stern(e) 25 Votes
Zuletzt aktualisiert 28.11.2022
Sie befinden sich auf der Seite 6 der Diskussion zum Thema: Gas mit Solarthermie? oder Wärmepumpe mit PV? Beratung
>> Zum 1. Beitrag <<

seat88

seat88

20 pro Monat = knapp 5000€ in 20 Jahren
Kosten Gasanschluss 2000€ einmalig
Kosten Kamin 2500 € einmalig
Schornsteinfeger 100 pro Jahr = 2000 € in 20 Jahren.
Gas muss zwangsläufig teuer werden wegen co2 abgabe.
Bei PV kann ich mir später einen Speicher einbauen falls der Strom zu teuer würde. Bei Gas eher schwierig...
Speicher werden immer billiger...
Speicher werden immer billiger, aber werden nie umsonst sein. Vondaher eine Rechnung die man sowohl für Gas, als auch für PV schön rechnen kann...
 
H

hegi___

Die müssen nicht umsonst sein sondern der breakeven zwischen Stromeinkaufskosten und Gestehungskosten mit speicher muss überschritten sein...
 
T

T_im_Norden

Schornsteinfeger ist alle 3 Jahre.

Brennwerttherme braucht keinen Kamin, sondern nur ein Abgasrohr.

Gasanschluss 2000 Euro versus Erdwärmesonde >=10.000 Euro ergibt immer noch 3000 Euro plus für Gas.

Kann man alles aus verschiedenen Richtungen sehen und rechnen.
 
Nordlys

Nordlys

Schornsteinfeger alle zwei Jahre um 90,- also unter 50 im Jahr. Anschluss hier 750,- Welcher Kamin? Von der Therme geht ein Rohr hoch. Fertig. Und etwas wird immer unterschlagen, die LWWP ist technisch deutlich diffiziler als die Gastherme und daher wartungsintensiver und Fehler anfälliger. Das macht dann Technikerkosten. Auch die Haltbarkeit der Pumpe ist jedenfalls nach jetzigem Stand der Technik so bei 10 Jahren. Das heisst, dann würde eine umfangreiche Investition fällig.
Fazit. Es wird immer Menschen geben, die technikaffin das haben wollen, was neu oder interessant ist und sich das schön rechnen. Rein ökonomisch fährt man jedoch mit simple rugged reliable in der Regel besser. Die Besitzer hochkomplexer Autos wissen das, darum nimmt man z.B. in Firmenflotten lieber Astra oder Focus Basis als Tesla oder so etwas. Karsten
 
ares83

ares83

Schornsteinfeger ist alle 3 Jahre.

Brennwerttherme braucht keinen Kamin, sondern nur ein Abgasrohr.

Gasanschluss 2000 Euro versus Erdwärmesonde >=10.000 Euro ergibt immer noch 3000 Euro plus für Gas.

Kann man alles aus verschiedenen Richtungen sehen und rechnen.
Die Erdwärmesonde braucht man nicht, des Anschluss schon, von daher hinkt der Vergleich. Das tun eigentlich alle. Es ist eine sehr individuelle Sache. Bei uns im NW werden die meisten Häuser von GUs gebaut, hier bei uns im NBG nur 10% der Häuser die in Eigenvergabe sind. Der Rest wurde mit GUs gebaut. Da ist entscheidend was da unter Strich rauskommt. In unserem Fall war es günstiger KFW55 mit LWWP zu bauen als Standard Energieeinsparverordnung mit Gas, da die zentrale KWL gesetzt war für uns und die KFW Bedingungen 2016 deutlich günstiger waren als ein regulärer Kredit. Bei anderen ist es andersrum, da lässt sich nichts verallgemeinern.

Schornsteinfeger alle zwei Jahre um 90,- also unter 50 im Jahr. Anschluss hier 750,- Welcher Kamin? Von der Therme geht ein Rohr hoch. Fertig. Und etwas wird immer unterschlagen, die LWWP ist technisch deutlich diffiziler als die Gastherme und daher wartungsintensiver und Fehler anfälliger. Das macht dann Technikerkosten. Auch die Haltbarkeit der Pumpe ist jedenfalls nach jetzigem Stand der Technik so bei 10 Jahren. Das heisst, dann würde eine umfangreiche Investition fällig.
Fazit. Es wird immer Menschen geben, die technikaffin das haben wollen, was neu oder interessant ist und sich das schön rechnen. Rein ökonomisch fährt man jedoch mit simple rugged reliable in der Regel besser. Die Besitzer hochkomplexer Autos wissen das, darum nimmt man z.B. in Firmenflotten lieber Astra oder Focus Basis als Tesla oder so etwas. Karsten
Auch wenn ich sonst deine Beiträge schätze, hier ist vieles falsch. Eine LWWP ist nicht sonderlich kompliziert. Es ist halt ein umgekehrter Kühlschrank*, wenn man reinguckt erschreckt man sich wie simpel son Ding aufgebaut ist. Und ein Kühlschrank ist nun weit weg von Hightech. Eine Wartung kann man selber machen, kostet nichts. Auch die Lebensdauer ist vergleichbar mit einer Gasbrennwerttherme, anderweitiges habe ich bisher nicht gehört. Die Dinger laufen auch mal 20-30 Jahre ohne große Murren.

Das mit den Firmenflotten hängt doch viel eher an den spottpreisen die die Hersteller im Leasing anbieten. Leasingfaktoren von 0,5 oder 0,6 sind doch keine Seltenheit, einen Golf gab es zuletzt auch mal für unter 100€ im Monat zu leasen, privat.Ein 5er BMW war zum Modellwechsel für 249 im Monat zu haben. Tesla hat dagegen total unattraktive Konditionen. Und dabei ist eher der Verbrenner mit allen Anbauteilen und nötiger Abgasnachbehandlung das mega komplexe Biest. Siehe Zahnriementhematik bei VW, Steuerkettenprobleme bei BMW, die AGR Ventile sind bei vielen Herstellern quasi teure Verschleißteile. und und und. Dagegen ist ein Elektromotor mit drumrum doch sehr simpel, eigentlich ist das eher simple rugged reliable.
 
B

Bookstar

Die Erdwärmesonde braucht man nicht, des Anschluss schon, von daher hinkt der Vergleich. Das tun eigentlich alle. Es ist eine sehr individuelle Sache. Bei uns im NW werden die meisten Häuser von GUs gebaut, hier bei uns im NBG nur 10% der Häuser die in Eigenvergabe sind. Der Rest wurde mit GUs gebaut. Da ist entscheidend was da unter Strich rauskommt. In unserem Fall war es günstiger KFW55 mit LWWP zu bauen als Standard Energieeinsparverordnung mit Gas, da die zentrale KWL gesetzt war für uns und die KFW Bedingungen 2016 deutlich günstiger waren als ein regulärer Kredit. Bei anderen ist es andersrum, da lässt sich nichts verallgemeinern.



Auch wenn ich sonst deine Beiträge schätze, hier ist vieles falsch. Eine LWWP ist nicht sonderlich kompliziert. Es ist halt ein umgekehrter Kühlschrank, wenn man reinguckt erschreckt man sich wie simpel son Ding aufgebaut ist. Und ein Kühlschrank ist nun weit weg von Hightech. Eine Wartung kann man selber machen, kostet nichts. Auch die Lebensdauer ist vergleichbar mit einer Gasbrennwerttherme, anderweitiges habe ich bisher nicht gehört. Die Dinger laufen auch mal 20-30 Jahre ohne große Murren.
Hast du für diese unwahre Behauptung irgendwelche Quellen? Ich weiss jedoch,dass die Hersteller die Anlagen auf Max. 15 Jahre auslegen, viel Häufiger gehen diese Luftpumpen schon nach 5 bis 10 Jahren flöten. Gasbrennwert kannste wahrscheinlich 30 Jahre betreiben, ohne größere Reparaturen.

Ich glaube nicht an die WP, obwohl ich selbst eine habe. Bei der übrigens auch schon sehr viel Defekt war.
 
Zuletzt aktualisiert 28.11.2022
Im Forum Heizung / Klima gibt es 1798 Themen mit insgesamt 26851 Beiträgen

Ähnliche Themen
03.04.2018Neubau KfW55 mit Gas Solar und KWL mit WRG - Seite 5Beiträge: 43
10.04.2018Gas-Brennwert, LWWP, Brennstoffzellen - Bitte um Rat Beiträge: 29
23.02.2015LWWP mit Solarthermie und Kamin? Kosten/Nutzen/Sinn Beiträge: 34
24.02.2017LWW, Gas oder Erdwärme Betriebskosten Erfahrungen - Seite 3Beiträge: 35
10.01.2017Energieeinsparverordnung 2016 / KFW55 / Gas+Solar in 2016 Beiträge: 28
31.07.2013KFW70? Neubau, welche Heizung, LWWP, FBH, KfW85 statt KfW70 - Seite 2Beiträge: 10
04.02.2019Welche Energiekosten habt ihr (Strom/Gas/alternative Wärmequelle) - Seite 2Beiträge: 22
22.05.2017Neubau Bungalow - LWWP, PV und Solarthermie? Beiträge: 17
18.04.2015Hausbau, KFW70, ca. 150m², welche Heizung? Gas/LWWP? Beiträge: 36
24.07.2019Energieeinsparverordnung 2016 oder KFW 55 für Bungalow mit LWWP & KWL optional PV Beiträge: 47

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
*Werbung
Oben