Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
4
Gäste online
524
Besucher gesamt
528

Statistik des Forums

Themen
29.619
Beiträge
381.982
Mitglieder
47.247

Gartenplanung - kein Budget

4,30 Stern(e) 3 Votes
Hallo,
der Titel ist etwas provokant, ich weiß. :) Sagen wir mal, Ziel ist so wenig wie möglich auszugeben.

Vorgeschichte (kann übersprungen werden):
Ein Teil unseres Haushaltseinkommens steht plötzlich in Gefährdung, d.h. es ist bereits leicht dezimiert und wird das auch in Zukunft in leider nicht konkret vorhersehbarer, evtl. starker Weise sein.
Neubau lief/läuft schon (Rohbau/Dach/Fenster stehen).
Den Hausbau werden wir mit dem gesicherten Einkommensteil beenden und langfristig abbezahlen können.

Aber: nicht nur Luxus ist nicht mehr drin, auch für den Garten und die Außenanlagen ist eigentlich kein Budget da. "Eigentlich", weil ich mich zu gegebener Zeit mal mit meinem Mann zusammensetzen muss und konkret erarbeiten, was wir noch ausgeben können/wollen. Hausbau läuft noch, da weiß man ja auch nie auf den Euro genau, was am Ende rauskommt. 10 € haben wir bestimmt noch, 100 € auch, vielleicht sinds auch 1000 € oder 3000 €, ich weiß es jetzt einfach nicht.
(Mehrere Freunde von uns haben Zehntausende für Außenanlagen und Garten ausgegeben. :eek: Meine Eltern haben einen winzigen Garten, in den sie selbst Baumarktpflanzen gesetzt haben, fertig. Sonst haben wir keine Erfahrungen.)

Gerade weil die Ausgaben so klein wie möglich sein sollen, müssen die absoluten Prioritäten herausgearbeitet werden.

Was ich bisher als Prioritäten sehe:
* Wege, so dass man leben kann ohne durch Matsch zu gehen. (Haustür/Garagen/Mülltonnen)
* Bodendecker im Vorgarten, damit die Passanten sich nicht über die Distelwüste beschweren. (Dickmännchen? Der Bodendecker, nicht die Passanten. :D:D:D )
* Dinge, die man jetzt sehr viel einfacher machen kann, weil später der Zugang zum Gelände schwieriger sein kann bzw. weil man jetzt evtl. noch Baumaschinen dafür nutzen kann. (Beispiel: Gelände zurechtschieben, große Dinge in den Garten verbringen)
* Sichtschutz - Wir wünschen uns im Garten einen (langfristig) großen Baum, der uns vor Einblicken aus dem OG des Nachbarn schützt. Und zur Straße hin evtl. ein Stück Hecke / Büsche.
* Bodenverbesserung. Schwerer Lehmboden mit wenig Mutterboden. Vorzubereiten, dass Pflanzen langfristig g überhaupt (gut) wachsen, ist mir wichtiger als Terrassen, Mauern, Zäune, Springbrunnen, Gartenmöbel, Skulpturen etc.
* Mindestens eine Regentonne. (Zisterne haben wir aus Kostengründen gestrichen.)

Voraussetzungen:
  • Grundstücksgröße minus Haus und Garage ca. 680 qm
  • Was noch im schlüsselfertigen Vertrag drin ist:
*Granitstufe vor der Haustür.
*Außenwasserhahn.
*Anbau ca. 7 qm hinten an der Garage mit Zugang zum Garten.
*Mutterboden wieder verteilen und zurechtschieben.
*Die Garagenauffahrt wird gepflastert werden. (Wasserdurchlässiger Belag ist vorgeschrieben.)
*An den Hausaußenwänden wird es einige Außenlampen geben.
  • Mein Vater würde uns dort, wo die "Terrasse" geplant ist, einfach eine Fläche pflastern.
  • Das Haus und die Garage sind weiß mit grauen und anthrazitfarbenen Elementen. Daher würde ich gern alle Außenanlagen in Grautönen halten.

Jetzt konkrete Fragen:
  1. Ein Gartenarchitekt in der Nähe bietet an, dass man ihn nur für wenige Stunden bucht. Er berechnet dann Anfahrt und seinen Stundensatz.
  2. Wer hat das schon mal gemacht?
  3. Verschiedene Grautöne in verschiedenen Helligkeitstönen und Oberflächen lassen sich doch gut kombinieren, oder?
  4. Was kann eine Bodenverbesserung für die 600 qm kosten? Ich vermute Sand und guter Mutter-/Humusboden müssten beschafft und herangefahren werden, evtl. mit Maschinen verteilt werden. Hat jemand Erfahrung und einen ganz ungefähren Richtwert für mich?
  5. Der Baum sollte schon größer sein. 2 m sind preislich kein Problem, dann ist das aber halt son Stecken mit drei Blättern. :) Muss sehen, ob wir uns was breiteres Leisten können. Die Baumpreise krieg ich raus, aber was muss man für Transport, professionelles Vorbereiten des Pflanzlochs und Einpflanzen rechnen?
  6. Was ist eine kostengünstige Alternative für Wege? Kieswege? Vielleicht mit dieser Plastik-Waben-Folie drunter, die die Steine hoffentlich langfristig an Ort und Stelle hält (Erfahrungen erwünscht)? Einfach auf einzelne Betonplatten setzen? Wie ist diese Variante, wo in einen Kiesweg noch Trittsteine eingebettet werden, finanziell zu sehen?
  7. Worauf sollte man bei der Auswahl der Steine für Garagenauffahrt und Terrasse achten?
Freu mich über Anregungen, worauf man das Augenmerk legen sollte, worauf man verzichten kann, und hinsichtlich Materialienworauf man auch im unteren Preisniveau achten soll um ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis zu bekommen und langfristig was davon zu haben.
Was kostet gar nichts (wie z.B. ein Farbkonzept oder Wege kurz zu halten) und bringt was?

Danke für eure Mühe und Grüße
 
Jaja im Garten kann man viel Geld lassen die Erfahrung haben wir auch gemacht. Wir haben viel durch einen Gartenn- und Landschaftsbauer machen lassen dieser hat aber zum Beispiel angeboten das wir, wenn wir möchten ihn bei den Arbeiten unterstützen und dadurch Geld sparen ( z.B. das er den Unterbau für das Pflastern macht und uns zeigt wie man pflastert und sobald es bei uns klappt wir den Rest allein machen). Das kann viel Geld sparen da vor allem die Arbeitsstunden teuer sind.
 
Ich verstehe nicht warum du jetzt schon einen Architekten beauftragen willst obwohl noch kein Strich unter Hausbau gesetzt werden kann welches Geld überhaupt erübrigt werden kann.............. nicht bös verstehen, aber deine Überlegungen scheinen zu früh und zu detailliert zu sein. Zumal man im neuen Haus auch erst mal neue Anschaffungen macht.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Ich verstehe nicht, warum man in solchen Threads immer und voraussehbar solche Antworten kriegt, die die grundsätzliche Frage und Motivation in Frage stellen. Ist auch nicht bös gemeint, aber ist doch wahr.

Für Überlegungen ist es nicht zu früh. Jetzt habe ich etwas Zeit dafür übrig, wenns an der Hausbau-Stelle wieder kocht, nicht mehr unbedingt. Das heißt ja nicht, dass ich morgen loshüpfe und einen Architekten hole oder Pflanzen kaufe. Das Thema Garten ist für mich ja grad ein Lücken-Füller-Thema. Ich fange frühzeitig an, weil ich es ständig werde ruhen lassen müssen, wenn anderes grad dringender wird.
Was, wenn ich aber später erst nachdenke und mir dann ein Profi sagt, ja hätten sie mal den Baum gleich gesetzt, als wir noch über das damals unbebaute Nachbargrundstück fahren konnten und der Bagger für das Loch vor Ort war. Außerdem, wenn ich weiß, was welche Teile kosten, kann ich bessere Entscheidungen treffen. Wenn der Fliesenleger sagt, hier im Bad könnte ich ihnen für zusätzliche 150 € Glitzerfugen statt normale machen, dann kann ich sagen, nö, für 150 € kann ich mir statt dem Grasbüschel einen Rosenstrauch leisten. (Ist ein theoretisches Beispiel, Glitzerfugen würd ich nie nehmen. ;))

Wir haben z.B. auch die Küche und das Bad detailliert geplant, bevor wir den Grundriss mitsamt Fenstern als Rohbau beauftragt haben. Ein Kollege, der erst den Rohbau gemacht hat, musste nachher an seiner Küche etliche Kompromisse machen.
Die Einrichtung fürs Haus ist vorhanden. Wir haben auch unsere jetzigen Möbel, so weit wir sie behalten wollen, beim Grundriss mit eingeplant. Bis auf Regale für Lagerräume ist alles notwendige erst mal vorhanden.

@Dindin: Danke dir. Hat der Garten- und Landschaftsbauer sich gelohnt, oder meint ihr, ihr hättet das früher oder später schon auch allein so hinbekommen?
 
Bin echt verwirrt: Du hast keine Kohle - aber willst nen Architekten für den Garten beauftragen?
Also den Baum kaufste Dir für 120€ beim nächstgelegenen Baumschule und lässt den für 20 Eus mit anliefern (ok, Entfernung spielt ne Rolle, aber Benzin ist ja gerade günstig). Das Loch gräbst gefälligst selbst - 2 Mann 2 Schaufeln - bei uns hats 15 Minuten gedauert, da war das Loch fertig - wie wir Sachsen sagen.
Geländeplanung ist im Vertrag drin - darauf achten, dass die weit am Ende kommen und alles so perfekt wie möglich machen.
Sträucher und Büsche können auch später noch dazu gepflanzt werden. Erstmal muss Gras her, sonst hast nur Schlamm überall. Dafür würd ich mal 200 Eus reservieren.
Der Weg kann erst mal Schotter bleiben, Pflastern geht später immer noch. Naja - Hilfe von Daddy ist natürlich immer willkommen. :)
Alles andere muss halt warten, würd ich sagen.
 
Bei uns heissts auch schlichtweg Menpower und meine eigene Kreativität in Sachen Gartengestaltung. Man lebt ja die nächsten Jahrzehnte an diesem Ort und kann ihn sich so schön machen, wie man möchte....über die Jahre hinweg ;) ich finde es nicht schlimm, erst mal nur schönen Rasen zu haben (die hecke steht schon)
 

Ähnliche Themen
25.02.2014Erfahrungen zum Eingang im UGBeiträge: 17
25.07.2017Mehrkosten Anthrazit für Fenster, Haustür und Garagentor?Beiträge: 22
09.10.2018Kosten Rohbau&Dacheindeckung/-Dämmung - Festpreisangebot ok?Beiträge: 25
26.01.2020Hanse Haus Erfahrungen - Zufrieden mit euren Häusern?Beiträge: 15
30.10.2018Vorbereitung 1. Gespräch mit ArchitektBeiträge: 13

Oben