Fugensand gegen Unkraut geeignet?

4,20 Stern(e) 5 Votes
M

MaxMustaman92

Guten Abend,
nach umfangreichen Pflasterarbeiten und Steinplattenverlegung möchten wir die noch offenen, kleinen Fugen mit geeignetem Material auffüllen, sodass möglichst wenig Unkraut wachsen kann. Wir haben im Internet gefunden, dass es sogenannten "No Grow" Fugenfüllersand gibt, der ein Unkrautwachstum wohl verhindern soll.

Daher die Frage: Ist so etwas empfehlenswert? Hat jemand hier ggf. selbst bereits Erfahrungen damit gemacht? Oder gibt es bessere Lösungsvorschläge?
 
bauenmk2020

bauenmk2020

ich schließe mich der Frage an. Welche breite haben denn deine Fugen?
Wir haben 3mm bei den Platten und die Herstellermerkblätter geben meist 5mm als Mindestbreite an. Aktuell habe ich Feinsplitt drinnen aber bin für eine gebundene Verfugung offen.
 
O

Offtopic

Selbst haftender Fugensand hilft, gibt es von vielen Hersteller, den direkten Vergleich sehe ich vor der Haustür..

Ich darf kratzen der Nachbar hat den besagten Fugensand mit Bindemittel.
Ich werde es defitiv auch machen bei Zeiten.
 
H

Hutchinson123

Habe den No Grow Sand gerade an unserem Eingangsweg verarbeitet.
20 Jahre altes Pflaster, Fugen waren nicht mehr gut gefüllt und dadurch war es eine Unkrauthölle.

Also der Fugensand ließ sich toll verarbeiten und das optische Ergebnis überzeugt. Stellenweise kommen einzelne Halme wieder durch, ABER ich habe die Fugen stellenweise wohl nicht tief genug ausgekratzt. 2-3 cm sollten es wohl schon sein, damit der Sand richtig wirken kann.

Ich werde es mal beobachten und erstmal engmaschig neues Unkraut rauszupfen. Sonst reinige ich die Fugen nochmal und probiere es erneut.
Bin mir aber sicher, dass das Ergebnis ohne diesen Fugensand schlechter wäre.

Nach dem ersten Regen setzt es sich etwas, dann nochmal nacharbeiten.
Das Zeug quillt bei Kontakt mit Wasser etwas auf, sollte daher unbedingt trocken verarbeitet werden, damit es schön tief in die Fugen rieseln kann.

Daher beim Kauf im Baumarkt unbedingt darauf achten, dass es drinnen gelagert wurde.
So habe ich es beim OBI gekauft - alles prima.
Habe dann später einen Sack für meine Mutter beim toom (draußen gelagert) gekauft und der war mindestens zu 50% feucht und ließ sich daher deutlich schlechter verarbeiten.
Die Verpackung hatte allerdings keine offensichtliche Beschädigung.

Ich schätze, dass das Zeug auf Grund der feinen Körnung einfach stark hygroskopisch ist, analog zu Salz bspw.


Noch ein Vorteil:
Wirkt ganz gut gegen Ameisen. Im vorderen Bereich des Weges haben sich die Ameisen ordentlich breit gemacht im den Fugen. Habe deren „Reich“ ebenfalls verfüllt. Nach einem Tag haben sie das Zeug wiederetwas bochgedrückt.
Direkt wieder nachgearbeitet und das etwa zwei Mal. Danach war es den Ameisen wohl zu doof und sie haben aufgegeben ;)

Ich schätze das Steinmehl ist etwas zu schwer für die Ameisen, somit zu anstrengend, dauerhaft dagegen anzugehen und sie suchen sich dann letztenendes eine andere Stelle.

PS:
Lässt sich am besten mit einem weichen Besen einkehren, daher vorrangig nicht zum typischen Straßenbesen greifen.
 

Anhänge

seat88

seat88

Ich würde immer zu Steinsand oder Steinmehl greifen. Das wird in Verbindung mit Wasser Knüppelharte, da wächst nix mehr.
 
H

Hutchinson123

Ich würde immer zu Steinsand oder Steinmehl greifen. Das wird in Verbindung mit Wasser Knüppelharte, da wächst nix mehr.
Soweit ich weiß ist Dansand No Grow genau das.
Knüppelhart wird es nicht, ist aber besenfest.

Es gibt wohl aber noch eine verschärfte Variante mit Bindemittel.
 
Zuletzt aktualisiert 30.11.2022
Im Forum Gartenbau / Gartengestaltung gibt es 1334 Themen mit insgesamt 18827 Beiträgen

Ähnliche Themen
22.06.2019Einfahrt - großes Problem mit Unkraut - Wie beheben - Seite 2Beiträge: 31

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben