Frage zu Kellerkosten

4,30 Stern(e) 3 Votes
Hallo liebe Forengemeinde,

ich muss mal etwas fragen und ich hoffe, Ihr könnt helfen.

Wir bauen ein Haus mit 8,84 x 10,64 m, haben also im EG eine Fläche von 85 qm. Mein Mann möchte sooooo gerne einen Keller haben . Unser Fertighaushersteller hat uns schon mitgeteilt, dass dieser mindestens 50.000,- € kosten soll (WU-Beton, reiner Nutzkeller).
Mein Mann möchte die Kosten so nicht hinnehmen und sucht momentan einen regionalen Kellerbauer vor Ort, der mit ihm zusammen den Keller in Eigenregie baut. Also unterstützend dabei ist.

Ich möchte diesen Keller nicht. Entweder könnten wir uns den vom Fertighaushersteller leisten, oder wir verzichten darauf. Jedwede Diskussion mit meinem Mann führt zu einem Streit

Ich habe jetzt im Internet recherchiert und mehrfach gelesen, dass man bei Eigenbau höchstens 20% einsparen könnte, habe aber die Befürchtung, dass der regionale Kellerbauer doch weniger nimmt.

Könnt Ihr mir bitte eine realistische Einschätzung geben, ob es möglich ist einen WU-Keller dieser Größe mit einem Budget von 25.000,- € in EL errichten kann? Ich könnte dann einfach besser schlafen, wenn wir über einen Preis von 30.000,- bis 40.000,- € reden, weil dann ist der Keller definitiv aus dem Rennen.

Danke,

Julia
 
Ohne Bodengutachten kann diese Frage niemand beantworten.
Brauchst du ne weiße Wanne? Drainage? Wenn ja wirds sogar noch teurer. Rechnet mit 50 000 € arg viel weniger wirds nicht werden. Eigenleistung ist schön und gut, aber habt Ihr die Zeit dafür?
Diese Zeit kostet nämlich auch Geld, wenn Ihr in Miete wohnt.

Auf der anderen Seite ist ein Nutzkeller schon was feines. Und vielleicht reicht euch ja eine Teilunterkellerung. Oder wie wir es geplant haben: Ein Anbau an einer Garage oder Carport.

Aber wie gesagt, zuerst ein Bodengutachten machen, vorher kann Euch auch kein Kelleranbieter ein gescheites Angebot machen.
 
Hallo Der Da,

nicht dass wir uns falsch verstehen: ICH will diesen Keller nicht, weil mir die o.g. Punkte klar sind (längere Zahlung von Miete, höhere Kosten etc.).

Bodengutachten läuft derzeit, aber Ergebnisse bekommen wir in 1 - 2 Wochen. Mit Blick auf den Aushub unseres Nachbarn ergibt sich auch für mich als Laien, dass der Boden ein Lehmboden ist. Somit WU-Beton rund um den Keller. Wasser dürfte in sofern ein Problem sein, dass das Grundstück leicht am Hang liegt und Wasser (bei Niederschlag) von oben herunter läuft und auf unseren Keller drücken könnte.

Für den von meinem Mann angedachten Preis von 20.000,- bis 25.000,- € könnte man sich ein großes Carport mit Anbau dahin stellen. Und zusätzlich noch ein Gartenhäuschen und wahrscheinlich die Aussenanlagen schneller voran bringen. Für Fahrräder und Gartenmöbel / -Geräte benötigen wir sowieso die zusätzlichen Stellflächen ausserhalb des Hauses. Also doppelt bezahlt.

Mein Frage wäre: Kann man bei einem gedachten Preis von 50.000,- € (soviel ist grob vom Hausbauer veranschlagt worden) mit EL soviel sparen, dass mein Mann in die Richtung 25.000,- € kommt?
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Eure Fragen zu SchwörerHaus KG werden im Fernsehen von Schwörerhaus höchst persönlich beantwortet. Stell jetzt hier deine Fragen!
50.000 Für nen reinen Nutzkeller find ich schon ne Hausnummer, auch wenn man die Bodenverhältnisse nicht kennt.

Mein Kollege baut nen Keller, teils zu Wohnzwecken ausgebaut für 79.000 EURO, Größe 10x12 m. Und im Preis ist auch der Rohbau einer Massivgarage mit der Größe 6x7 m enthalten.

Erdarbeiten übrigens auch.
 
Danke für Eure Antworten.

Gerade wg. der Gewährleistung möchte ich den Keller nicht. Und auch die nicht unerheblichen Kosten bereiten mir graue Haare. Aber mein Mann ist da absolut beratungsresistent

Ich sehe schon, dass ich das "Angebot" des regionalen Kellerbauers abwarten muss um ggf. dann meinen Mann von der (sorry) blödsinnigen Idee abzubringen.

Wir haben ein großes Haus, einen HWR von 12 qm, hätten die Reserven eines Anbaus beim Carport, den (wenn auch mit 1,20 m recht niedrigen) Dachboden, aber mein Mann meint immer noch, wir hätten nicht genug Platz.

Dabei hat er nicht mal ein Hobby, welches er im Keller ausführen könnte. Wir bräuchten eigentlich nur einen Abstellraum. Den haben wir nämlich jetzt auch. Im Mietshaus haben wir einen ca. 15 qm großen Kellerraum und halt noch ein bisschen "Krusch" in der Garage.

Mir reicht das!
 

Ähnliche Themen
05.05.2015Entwurf EFH mit Garage/Carport - bitte um BewertungBeiträge: 23
04.08.2020Liste der anfallenden Baunebenkosten. "Bauseits" teurer?Beiträge: 138
19.12.2016Garage genehmigt, aber Carport gebautBeiträge: 23
08.09.2018Carport/Garage Breite - Reichen 2.50m oder ist das eher zu schmalBeiträge: 29
16.01.2017Bebaute Fläche: Gehören Garage / Carport zur bebauten Fläche?Beiträge: 20
10.12.2019Garage im Haus oder Carport danebenBeiträge: 10
09.04.2013Neubau/EFH inkl. Carport und Garage /reale Kostenschätzung?Beiträge: 12
31.05.2020Garage, Carport oder beides?Beiträge: 12
16.02.2020EFH Bewertung - Preis überzogen oder doch real?Beiträge: 16
21.07.2015Preis? Stadtvilla 158 m², KfW70, KS+WDVS, "gehobene" AusstattungBeiträge: 29

Oben