Finanzierung für Bauvorhaben machbar?

4,20 Stern(e) 5 Votes
P

Polarstern

Hallo liebe Forengemeinde,

nachdem wir lange mitgelesen haben im Vorfeld zu unserem Bauvorhaben, stehen wir nun auch vor der Frage, ob eine Finanzierung für uns grundsätzlich machbar ist.

Er (35), selbstständig, Einkommen nach Steuern usw., ca. 2.200 €
Sie (26), Beamtin auf Lebenszeit + geringfügige Beschäftigung, ca. 2.200 € netto (PKV bereits abgezogen); Einkommenssteigerung ist durch Stufenaufstieg im nächsten Jahr, bereits angekündigter Lohnerhöhung sowie bereits geplanter Hochzeit fürs nächste Jahr um etwa 200 € netto anzunehmen.

Aktuell zahlen wir 650 € an Kaltmiete, 350 € fließen in einen Bausparvertrag und weitere 500 € fließen auf ein Tagesgeldkonto.
Das weitere Guthaben am Ende des Monats verbleibt für eventuelle ungeplante Sonderausgaben auf dem Konto.

Gesamtkosten für Grundstück (560 m² für 42.000 €) und Haus (161 m², mit KfW70, ohne Keller), belaufen sich aktuell inklusive Maler- und Bodenarbeiten und gewisser Sonderausstattung, Baunebenkosten, Außenanlagen auf 347.000 €.

Eigenkapital sind insgesamt ca. 30.000 € vorhanden, davon ca. die Hälfte in 2 Bausparvertrag, wovon einer gekündigt und ohne Abzüge in den anderen übergehen könnte.
(Höhe des Bausparvertrag-Darlehens läge bei 200.000 € mit einer Ansparsumme von etwa 60.000 €)

Eventuelle Eigenleistungen lassen wir erst einmal außen vor.

Da die Familienplanung natürlich für die zukünftige Zahlung der Raten wichtig ist, sollte Ziel der Finanzierung sein, die Rate auch während der Elternzeit von ihrem Einkommen bestreiten zu können (Elterngeld: etwa 1.400 € (PKV bereits abgezogen)).

Das war für den ersten Post nun ganz schön viel. Wir freuen uns, auf Denkanstöße und Hinweise, was wir bei der Finanzierung beachten sollten.

Liebe Grüße
Polarstern
 
f-pNo

f-pNo

Hi,

also erstmal klasse, dass Du schon so viele Infos zusammengetragen hast.

Habe aber trotzdem noch einige Fragen.

Kannst Du mal noch etwas zu den Bausparern schreiben.
1. wie splittet sich die mtl. Rate auf die 2 Bausparvertrag auf (welcher ist der Bausparvertrag, der gekündigt werden kann)
2. Wie hoch sind die jeweiligen Guthabenstände?
3. Wo liegen die Darlehens-Zinssätze der Bausparvertrag?

Von den Restguthaben, welches auf dem Giro für ungeplante Ausgaben verbleibt - verbraucht ihr es (wenn keine Sonderbelastungen entstanden sind - kreiert Ihr dann eine [z.B. einen zusätzlichen Urlaub]), oder wandert es später ggf. noch mit auf das Tagesgeld (wie war es bisher)?

Dein eigenes Einkommen (Selbständigkeit) - wie regelmäßig ist es zu erwarten? Seit wann (in etwa) liegt es bei dieser Höhe?


so long erstmal.
 
P

Polarstern

Das ging ja schnell mit der ersten Antwort :)

Bezüglich der Fragen zu den Bausparverträgen:

1.
Die Rate von 350 € wird nur auf den Bausparvertrag mit der Darlehenshöhe von 200.000 € eingezahlt.
Auf den 2. Bausparvertrag zahlen, da der Bausparvertrag im Alter von 19 Jahren abgeschlossen wurde, die Eltern monatlich 30 € ein und zusätzlich die Vermögenswirksamen Leistungen von 6,65 €.

2.
Darlehenssumme: 200.000 € Aktuelles Guthaben: etwa 9.000 € (erst 2011 abgeschlossen)
Darlehenssumme: 20.000 € Aktuelles Guthaben: etwa 7.300 € (dieser könnte gekündigt werden oder auch in 3 Monaten bei einer Verringerung der Darlehenssumme in die Zuteilung gebracht werden)

3.
Darlehenszinssatz bei dem Bausparvertrag mit 200.000 €: 2,8 %
Darlehenszinssatz bei dem Bausparvertrag mit 20.000 € : 4,25 %


Aktuell fließt das Geld dann entweder in Möbel, neue Technik oder eben auch mal in einen zusätzlichen Urlaub. Und teilweise eben auch aufs Tagesgeldkonto.


Das Einkommen liegt jetzt seit etwa 2 Jahren in diesem Bereich und ist monatlich regelmäßig zu erwarten.


So far.
 
f-pNo

f-pNo

Hi,

sieht einfacher aus, als es tatsächlich ist.
Grundsätzliche Schwierigkeit ist, dass die Banken bei Selbständigkeit vorsichtiger sind. Daher ist es schon mal gut, dass Dein Einkommen nachweislich die letzten 2 Jahre auf diesem Niveau war.

Noch ein paar zusätzliche Fragen:
1. Wie hoch ist die Guthabenverzinsung des großen Bausparvertrag?
2. Ist in Deinen Baunebenkosten auch die Anschaffung der Küche enthalten?
3. Wie hoch liegt das zusätzliche geringfügige Einkommen Deiner Frau (ich weiß - es ist in den 2.200 enthalten)? Nur wenn Du es sagen möchtest - was macht sie da (Kinderbetreuung, Putzen, etc.)?
4. Habt Ihr schon irgend etwas angefangen (Grundstück-Kauf angeleiert, Bauplanung begonnen, etc.) oder wie kommt Ihr auf Eure Angaben ("Grundstück und Haus (161 m², mit KfW70, ohne Keller), belaufen sich aktuell inkl. Maler- und Bodenarbeiten und Sonderausstattung, Baunebenkosten, Außenanlagen auf 347.000)"? Vielleicht hast Du ja mal ne Aufstellung über die geplanten Kosten, damit z.B. mal Bauexperte drüber schauen kann, ob was fehlt.
5. Könnt Ihr noch woanders nen Zuschuss bekommen (Eltern, etc.), der Euer Eigenkapital etwas aufstockt?
6. Muss noch Kapital berücksichtigt werden, für Neuanschaffungen bei Möbeln?
7. Gibt es für Deine Frau auch so eine nette Kinder-Gehaltserhöhung, wie vor kurzem in einen anderen Thread beschrieben?


Sieht wie gesagt, vom aktuellen Gesamteinkommen her, einfach aus, ist klassisch finanziert gesehen mit der Vorgabe 1400 m.M.n. schwierig.
Daher kommt diese 2. Antwort relativ schnell, aber auf die 3. musst Du bis morgen früh warten müssen :rolleyes:.
 
B

backbone23

Die 1.400 € sind glaube ich das Elterngeld, nicht die gewünschte Rate.

Aber ich halte das auch eher schwer zu machen. Wenn man die 30 T€ Eigenkapital einfach mal komplett abzieht bleiben 320 T€ übrig, dafür sollte man mal min. eine Rate von 1.600 € aufbringen können und dabei ist die Finanzierung noch nicht sehr "sicher".

Ich würde wohl mit dem Neubau warten. Der "große" Bausparvertrag ist doch eine gute Grundlage. Die Höhe ist allerdings der Wahnsinn. Zuteilung in ca. 12 Jahren. :rolleyes:

Man kann z. B. überlegen den großen Bausparvertrag zu teilen oder die Vertragssumme zu verringern (100.000 €), dann wäre er mit den bisheringen 350 € in 5 Jahren zugeteilt. Dazu weiterhin die 500 € monatlich auf das Tagesgeld.

Dann hättet Ihr:

30.000 € auf dem Tagesgeld
30.000 € Bausparguthaben
70.000 € Bauspardarlehen 2,8%
+ das bisherige Eigenkapital.
 
f-pNo

f-pNo

Da die Familienplanung natürlich für die zukünftige Zahlung der Raten wichtig ist, sollte Ziel der Finanzierung sein, die Rate auch während der Elternzeit von ihrem Einkommen bestreiten zu können (Elterngeld: etwa 1.400 € (PKV bereits abgezogen)).

Polarstern
Die 1.400 € sind glaube ich das Elterngeld, nicht die gewünschte Rate.
Es ist, so habe ich es verstanden, das Elterngeld und die gewünschte Rate.
 
Zuletzt aktualisiert 15.07.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3146 Themen mit insgesamt 68902 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Finanzierung für Bauvorhaben machbar?
Nr.ErgebnisBeiträge
1Finanzierung Grundstück & Winkelbungalow 20
2Finanzierung mit Grundstück und Eigenkapital so machbar? 20
3Grundstück da - Baunebenkosten, Hausnebenkosten, Finanzierung? 34
4Finanzierung mit Bausparvertrag? 18
5Erfahrungen mit Einkommen v. Selbstständigen bei Finanzierung? 12
6Eigenheim - Grundstück Planen / Finanzierung mit Einkommen ok? 22
7Variable oder feste Finanzierung für Grundstück? 11
8Finanzierung ohne Eigenkapital realistisch? 19
9Grundstück Kosten - Haus Bauen und Finanzieren 29
10Hausbau / Finanzierung Einfamilienhaus denkbar ? 38
11Finanzierung von Bauvorhaben 45
12Hausbau-Finanzierung ok oder besser noch Abstriche machen? 24
13Finanzierung Einfamilienhaus - Wie viel können wir uns zutrauen? 47
14Finanzierung mit Kindern, Förderungen, Elternzeit, Probezeit 19
15Wunsch-Finanzierung machbar trotz Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht-Hammer, 0 KfW-Förderung etc.? 20
16Zinsbindung Finanzierung ohne Eigenkapital? 20
17Finanzierung um 400k bei 60-120k Eigenkapital mit Kombination BANK/KfW/Bausparvertrag 22
18Grundstück als Eigenkapital? Lebenshaltungskosten mit Kindern? 19
19Hausbau: Eigenkapital / Baunebenkosten realistisch? 14
20Auswirkungen auf Kredit wenn Eigenkapital in Grundstück 17

Oben