Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
81
Gäste online
1.049
Besucher gesamt
1.130

Statistik des Forums

Themen
30.357
Beiträge
399.075
Mitglieder
47.722

Finanzierung | EFH | Machbarkeit | 2. Rang

4,80 Stern(e) 4 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Für eine Mietwohnung muss man auch zusätzlich Rücklagen haben um etwaige Ausfälle auszuhalten . Das sehe ich beim TE auch nicht . Alles auf Pump
Ich bin mal gutgläubig auf diese Aussage hin.
Rückstellungen für die ETW sind Separat vorhanden. Einmal privat und einmal in der Instandhaltungsrücklage.
Zudem ist es eine Sozialwohnung. Da wird nur schnell schnell oberflächlich saniert, auf keinen Fall aufwendig und auch nur wenn unbedingt nötig.
 
Ich bin mal gutgläubig auf diese Aussage hin.

Zudem ist es eine Sozialwohnung. Da wird nur schnell schnell oberflächlich saniert, auf keinen Fall aufwendig und auch nur wenn unbedingt nötig.
Dann wird aber auch die Miete nie wirklich mehr werden und die hier angepriesenen Wertsteigerungen sind dann auch unrealistisch.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Bei einem Wert von 300.000 Euro ergibt sich bei der aktuellen Kaltmiete eine Rendite vor Steuern von 2,4 %. Und das bei einer derzeit gültigen Mietpreisbremse in Berlin, also keine Chance auf höhere Mieten. Demnach sind die 300.000 Euro für mich Mondscheinpreise und nicht realistisch.
 
600€ Kaltmiete zu 300k Wert wäre ein Kaufpreisfaktor von fast 42. Ein für Berlin typischwer Wert könnte 33 sein, dann wäre der Wert 240.000€. Keine Ahnung wie Zustand und Mieter den Faktor beeinflussen.
 
Ist ja egal, sie wird eh nicht verkauft werden. Auch auf Grund emotionaler Bindung, die hier nebenbei mal erwähnt wurde (Unterstützung der Mieterin in Kommunikation mit dem Amt ...). Immer schwierig, wenn Investments mit Emotionen verknüpft werden, das macht handlungsunfähig.

Um es mal einfach zu machen: Die Wohnung kann man mental weg streichen, die ist in dieser Konstellation irrelevant. Sie ist nicht sinnvoll beleihbar, das Kapital darin gebunden und Verkauf ist unerwünscht und vermutlich auch längst nicht so einträglich, wie erhofft.

Dann bleibt auf dem Papier eine 100% Finanzierung und der Wunsch, zusätzlich die Kaufnebenkosten zu finanzieren. Das geht üblicherweise über ein Konsumkredit mit entsprechenden Konditionen. Leider existieren aber schon eklatante Konsumschulden.

Im Ergebnis wird das so einfach nicht statt finden. Wenn, dann nur sehr teuer.
Ganz davon abgesehen, dass es unvernünftig ist. Hier droht definitiv Überschuldung.
 
Oben