Feuchtigkeit in der Immobilie

4,80 Stern(e) 8 Votes
montegobay

montegobay

Guten Tag Zusammen!

Nach fast nun 3 Jahren erfolgloser Suche auf dem verrückten Immobilienmarkt, stehen wir seit neustem wieder vor Fragen.
Wir mussten leider schon viel Frust wegstecken in Bezug auf Makler und Verkäufer so das das Vertrauen in diese fast gänzlich verloren gegangen ist, das nur kurz am Rande.
In der Hoffnung das hier jemand einen Rat hat schildere ich kurz unser "Problem".

Zur Zeit sind wir an einem Objekt interessiert Baujahr 1920 Reihenhaus. Vorab wir haben das Objekt noch nicht besichtigt. Nachdem wir das Exposé erhalten haben und dieses nahezu auswendig gelernt haben....stehen wir 2 Punkten doch recht skeptisch gegenüber und wissen nicht so recht was uns erwartet oder inwiefern diese Punkte zu bewerten sind.

- Feuchtigkeit im Gewölbekeller - Feuchtigkeit im Obergeschoss (Außenwände) ???
....so steht es im Exposé

Klar ist uns, Feuchtigkeit in einer Immobilie ist nie optimal, jedoch wie findet man heraus WIE "un"optimal? Müsste man jetzt zur Besichtigung einen Fachmann mit im Schlepptau haben oder kann man als Laie vielleicht auch schon selbst erkennen das man die Immobilie besser nicht kauft. Oder wenn ja wie wirkt sich das auf den Kaufpreis aus, wie könnte man gegenüber dem Makler/Verkäufer argumentieren? Unsere bisherige Erfahrung war die Makler wollen verkaufen und das zum möglichst höchstem Preis, so sind wir leider auch schon das ein oder andere Mal in eine Art "Bieterverfahren" reingerutscht ......und letzten Endes blieb man ewiger Zweiter. Das nervt auf Dauer immens, aber wem erzähle ich das hier? es sind bestimmt genügend hierunter die auch schon "Bücher" schreiben können über den ImmobilienMarkt und seine Tüken.
Vielen Dank vorab fürs lesen und vielleicht weiß ja einer von Euch Rat.
 
I

icandoit

- Feuchtigkeit im Gewölbekeller - Feuchtigkeit im Obergeschoss (Außenwände) ???
....so steht es im Exposé

Hallo,
Das ist der Satz, der Dir sagen soll, komm mir bitte nicht mit irgendwelchen Nachlaessen wegen der Feuchtigkeit. Das hast Du doch gewusst.

Heute verkaufen die Makler Alles. Entweder Du kaufst am besten sofort oder der Naechste ist schneller. Die Erfahrung hast doch schon.

Natuerlich sollte man zur Besichtigung einen Fachmann mitnehmen, wenn man selber k. A. hat.

Im Keller sage ich mal ist das bei dem Baujahr fast normal. Beim Obergeschoss, ist eher am Dach oder am Außenputz was faul.
 
N

nordanney

Feuchtigkeit Gewölbekeller - das ist häufig. Frage ist allerdings, ob es normale Feuchtigkeit ist, oder ob irgendwoher Wasser in den Keller strömt.
Feuchtigkeit OG/Außenwände - nur mit Profi zu klären

ABER: Wenn der Makler schon so etwas ins Exposé schreibt, ist er a) sehr gewissenhaft oder b) die Feuchtigkeit so massiv, dass er es nicht verschweigen kann. Tendenziell deutlich eher b), also ein echtes Problem (auch wenn es sich vielleicht einfach beheben lässt).
 
montegobay

montegobay

Vielen lieben Dank für die schnellen Antworten,
selbstverständlich, auf Grund unserer Erfahrungen über die Jahre muss ich sagen gebe ich Dir hiermit vollkommen Recht !

Hallo,
Das ist der Satz, der Dir sagen soll, komm mir bitte nicht mit irgendwelchen Nachlaessen wegen der Feuchtigkeit. Das hast Du doch gewusst.

Heute verkaufen die Makler Alles. Entweder Du kaufst am besten sofort oder der Naechste ist schneller. Die Erfahrung hast doch schon.
In Sachen Dach könnte natürlich auch was dran sein,
das stand so im Exposé:
Weitere Details zur Immobilie: - Dach ca. 2015 erneuert (neue Latten und Pfannen, nicht gedämmt) - Fassadenfront ca. 2016 neu gestrichen - Fenster ca. 1992 erneuert - Feuchtigkeit im Gewölbekeller - Feuchtigkeit im Obergeschoss (Außenwände)

Wir sind was Mängel angeht absolut hellhörig geworden und möchten natürlich auch keine Schrottimmobilie erwerben. Wir sind leider auch etwas Standort (auf Grund meiner Selbständigkeit) gebunden und haben uns dadurch natürlich auch ziemlich geknebelt. Der Markt ist dermaßen leergefegt und man muss immer auf Zack sein. Und die Preise....teilweise sowas von unterirdisch. Na gut, ihr kennt das.
Feuchter Gewölbekeller ist keine Seltenheit bei dem Baujahr, wäre also die Ursache abzuklären "warum Feucht ?ob es sich dabei um altersbedingte normale Feuchtigkeit handelt oder etwa Wasser von außen für die Feuchtigkeit sorgt. Super Danke.
Bei genauer Inspektion der Exposé Bilder der Räumlichkeiten im Obergeschoss (Tapeten sind weitgehend entfernt) , meine ich auch Flecken erkannt zuhaben. Demnach gehe ich auch davon aus, das sich diese Sache wohl nicht verschweigen lässt. Und der Makler/Verkäufer nicht wegen Arglistiger Täuschung in Schwulitäten geraten möchte.
Also läuft da wohl ohne Fachmann nix? Und ein Feuchtigkeitsmessgerät mit zum Termin zunehmen können wir uns also sparen? An wen wende ich mich wenn ich einen Fachmann brauche? Einen einfachen Immobiliensachverständigen? Den werde ich mit Sicherheit bis kommenden Dienstag nicht herbeizaubern. Prinzipiell möchte ich auch kein Gutachten erstellen welches wieder ins Geld geht. Am liebsten wäre uns da jemand der Ahnung hat, einfach mitkommt und sagt "Hopp oder Top".

Vielleicht ist noch interessant zu erwähnen der Kaufpreis ist 95.0000, ohne die Feuchtigkeit vielleicht ein Schnapper, wir hatten da auch schon ganz andere Preise. Uns ist klar das wir auch noch Geld investieren müssen/wollen in Neue Fenster, Heizung (z.Z. Nachtspeicherheizung), Böden, Decken, Bad ect. Das haben wir alles einkalkuliert und auf dem Schirm. Nur halt die Feuchtigkeit zu entfernen, da stehen wir ratlos da und sind uns überhaupt nicht im Klaren mit welchem Faktor mach hier rechnen muss.

Nochmals lieben Dank für die Antworten, das hilft schon ungemein.
 
Jean-Marc

Jean-Marc

Also läuft da wohl ohne Fachmann nix? Und ein Feuchtigkeitsmessgerät mit zum Termin zunehmen können wir uns also sparen? An wen wende ich mich wenn ich einen Fachmann brauche? Einen einfachen Immobiliensachverständigen? Den werde ich mit Sicherheit bis kommenden Dienstag nicht herbeizaubern.
Wende Dich an einen Bausachverständigen oder Baubiologen, wenn ihr wirklich ernsthaft Interesse habt. Die wissen, wo sie baujahrsbezogen schauen müssen, nicht nur wegen der Feuchtigkeit.
Das wird natürlich ein paar Hunderter kosten, aber die sind gut investiert. Einfach anrufen und nachfragen, wie schnell das geht. Die werden schon wissen, dass sie den Kunden bei dem derzeit hektischen Markt keine 2 Wochen vertrösten können.
Selber messen würde ich als Laie nicht, das wird vom Verkäufer bzw. Makler eh alles in Frage gestellt oder relativiert.
 
Zuletzt aktualisiert 17.07.2024
Im Forum Kaufberatung / Substanzbewertung gibt es 470 Themen mit insgesamt 11328 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Feuchtigkeit in der Immobilie
Nr.ErgebnisBeiträge
1Feuchtigkeit zieht durch die bodentiefen Fenster im Neubau 34
2Dach mit Photovoltaik oder anders investieren Erfahrungen? 19
3Feuchtigkeit/Schimmel im Keller 10
4Makler nimmt zur Finanzierung nicht klar Stellung. Wie verhalten? 42
5Feuchtigkeit aus Rohbau bekommen - wie lüften und weitere Themen 18
6Feuchtigkeit Hauswand außen und Innen 21
7Verhandlungsstrategie mit dem Makler und dem VK 40
8sommerlicher Wärmeschutz - Reduktion der Fenster? 22
9Tipps preisgünstige Plissees für Fenster 10
10Welche Fenster? Inoutic-Eforte / Warema vs. Gealan / Maco / Roma 17
11Darf man bei einer Lüftungsanlage die Fenster nicht mehr öffnen? 15
12Wie hell macht ein Fenster? 17
13Grenzbebauung Garage, Fenster möglich 19
14Grundriss Neubau Einfamilienhaus: Fenster/Türen/Innenwände Größe/Anordnung ok? 20
15Grenzständige Bebauung geschlossene Bauweise - Fenster Nachbarbebauung 13
16Treppenwange teilweise vor Fenster - Wange aussparen? 16
17Weniger öffenbare Fenster mit Kontrollierte-Wohnraumlüftung 30
18Dach auf einmal zu klein für Kontrollierte-Wohnraumlüftung! 54
19Fenster von Internorm oder Kömmerling? 11

Oben