Fertiggarage innen dämmen, Dämmwolle/Dampfsperre welche Baustoffe

4,50 Stern(e) 4 Votes
Hallo Zusammen,

Das hier wird mein erster Beitrag im Forum und hoffe, dass mir weitergeholfen werden kann.

Kurz gesagt ich möchte meine Garage von innen Dämmen.

Wir haben 2011 neu gebaut. Freistehendes Einfamilienhaus. Da wir keinen Keller haben, ist der Hausanschlussraum samt Heizungsanlage in die Garage gewandert.
In dieser Garage steht nun also die Wärmepumpe, der Speicher und die Hausanschlüsse wie Telefon, Strom und Wasser. Beim Einbau der Heizung wurde direkt ein kleiner Heizkörper in der Garage verbaut damit im Winter die Temperatur nicht unter 0°C fällt. Die Wasseruhr soll ja schließlich nicht zu frieren.
Letzten Winter fiel die Temperatur auch nicht unter 6°C in der Garage. Jedoch war der letzte Winter nicht ganz so kalt.

Ich möchte im laufe diesen Jahres nun die Garage zusätzlich von innen dämmen. Sie soll nicht als Wohnraum dienen. Ich möchte lediglich ein paar Grad gewinnen um den Wasseranschluss bei einem starken Winter vor Vereisung zu schützen. Der Wärmepumpe und dem Speicher werden ein paar Grad zusätzlich sicher auch gut tun. Ich habe dort auch bisher kein Feuchtigkeitsproblem.

Nun zu der Garage. Es handelt sich um eine Fertiggarage der Firma Hundhausen.
7-10 cm Stahlbetonwände/Decke mit wasserdichten "Edelplastikputz"-Rollputz von Außen und einfache Farbe von Innen.
Das Dach ist mit einer Bitumen/Latex-Emulsion abgedichtet. Diese wird voraussichtlich in 5 Jahren spätestens 10 Jahren vom Fachmann erneuert.

Es ist ein Sektionaltor doppelwandig isoliert verbaut. Die dicke beträgt etwa 3 cm. Eine Stahltüre wollte ich noch mit Styropor von innen verkleiden.

Dämmen möchte ich nun die Decke, eine Seitenwand (die andere liegt am Haus an) und die Rückwand in der die Türe verbaut ist. Wie stelle ich das nun am besten an?

Ich dachte an 5cm dicke Styroporplatten und diese dann auf die Wand kleben. Aber ich weiß nicht ob es dann zu Kondensatbildung kommen kann. Bisher ist die Garage trocken geblieben.
Oder sollte ich vielmehr mit Dachlatten eine Rahmenkonstruktion bauen und diese dann mit Dämmwolle und Dampfsperre versehen?

An der Decke habe ich leider nicht sehr viel Platz durch das Tor also sollte die Dämmung nicht mehr als 8cm maximal in Anspruch nehmen.

Habt Ihr vielleicht Vorschläge wie ich das bewerkstelligen kann?
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,

Wir haben 2011 neu gebaut. Freistehendes Einfamilienhaus. Da wir keinen Keller haben, ist der Hausanschlussraum samt Heizungsanlage in die Garage gewandert.
In dieser Garage steht nun also die Wärmepumpe, der Speicher und die Hausanschlüsse wie Telefon, Strom und Wasser. Beim Einbau der Heizung wurde direkt ein kleiner Heizkörper in der Garage verbaut damit im Winter die Temperatur nicht unter 0°C fällt. Die Wasseruhr soll ja schließlich nicht zu frieren.
Letzten Winter fiel die Temperatur auch nicht unter 6°C in der Garage. Jedoch war der letzte Winter nicht ganz so kalt.

Ich möchte im laufe diesen Jahres nun die Garage zusätzlich von innen dämmen. Sie soll nicht als Wohnraum dienen....
Ich bin recht irritiert ...

Bei all unseren Anfragen, die Hausanschlüsse/Technik in einer Fertiggarage unterzubringen, wurden wir abschlägig beschieden, wenn der vorgesehene Raum nicht wie Wohnraum gedämmt/ausgestattet wurde. Deswegen wurden bei solchen BV keine Fertiggaragen gestellt, sondern gemauerte Garagen erstellt.

Dein Bauantrag wurde in Kenntnis der Unterbringung der HA/Technik in der Fertiggarage auflagenfrei genehmigt?

Freundliche Grüße
 
Ja Auflagenfrei.
Da wir im Bauantrag direkt angegeben haben, dass die Garage beheizt (wird sie ja bereits durch einen Plattenheizkörper) und noch zusätzlich gedämmt wird.
Und die Dämmung wird jetzt von mir in Angriff genommen.
So gesehen kann man sagen, dass wir uns die "Auflagen" selbst gemacht haben.

Mit "Soll nicht als Wohnraum dienen..." meinte ich, dass wir dort nicht übernachten oder uns einrichten wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Hallo,

Ja Auflagenfrei ...So gesehen kann man sagen, dass wir uns die "Auflagen" selbst gemacht haben.
Nicht ganz - die Auflage "Dämmung" wäre so oder so erfolgt; es ist übliche Vorgehensweise der Bauämter Räume außerhalb des eigentlichen Wohnraumes, welche zur Aufnahme der HA bzw. Technik dienen, quasi wie "Wohnräume" ausgeführt zu wissen. Ist auch für den Laien nachvollziehbar, denke ich.

Danke für die Antwort! Jetzt bin ich wieder beruhigt

Eine "neugierige" Frage noch. War der Anbieter der Fertiggarage all in so preiswert, dass sich eine nachträgliche Dämmung rechnet oder weshalb hast Du nicht von Beginn an mit einer gemauerten Garage geplant? Die Zahlen welche ich kenne, legen den Schluß nahe, dass Du zwar am Ende ungefähr 1 : 1 auskommst, doch mit weniger Aufwand und Stress.

Freundliche Grüße
 
Also die Fertiggaraga hat so wie sie jetzt steht etwa 4500 gekostet. Dazu wird dann die Dämmung kommen.

Eine gemauerte fertig gedämmt wurde vom Bauunternehmer mit 15000 veranschlagt.
Wir haben uns daraufhin für die Fertigvariante entschieden.
 

Ähnliche Themen
08.05.2020Wärmepumpe + PV-Anlage mit oder ohne SpeicherBeiträge: 11
26.03.2010Obergeschossdecke dämmen. Der Aufbau der Decke ist so Paneele auf VerlattungBeiträge: 14
07.04.2014Neubau ohne Solar und ohne Wärmepumpe möglich?Beiträge: 21
09.10.2018Kosten Rohbau&Dacheindeckung/-Dämmung - Festpreisangebot ok?Beiträge: 25
19.02.2019Luft-Wärmepumpe in Kombination mit Solar, optionaler Gas-AnschlusBeiträge: 15
22.11.2016Kamin innen- oder außenliegend?Beiträge: 22
22.11.2019Feedback zu Wärmepumpe / Angebot gewünscht !Beiträge: 46
07.05.2020Zusammenarbeit von LWWP, PV-Anlage und SpeicherBeiträge: 38
22.09.2012Dämmung Fertighaus nachisolieren, Eigenleistung, Styropor günstigBeiträge: 18
13.09.2018Angebot Team Massivhaus (Wärmepumpe, Gas, Luft-Wasser) annehmen?Beiträge: 28

Oben