Erste Fragen zum Fertighaus, Garage, Tiefgarage, KFW

4,30 Stern(e) 3 Votes
Hallo Hausbau-Gemeinde,

auf der Häusersuche habe ich nun auch ansprechende Grundstücke entdeckt und mich etwas mit Fertighäusern beschäftigt.
Um grob eine Machbarkeit zu analysieren hätte ich da einige Fragen.
Ein richtig massiv gebautes Haus käme nicht in Frage, da die Kosten hier zu hoch wären und auch der Erstbezug viele Monate dauern würde und die doppelte Belastung einfach zu hoch wäre.
Ob es nun ein Fertighaus oder Ausbauhaus werde würde hängt auch noch in der Sternen. Vielleicht am ehesten etwas, bei dem schon Sanitär gelegt ist, aber noch keine Böden, Tapeten, etc.
Nun aber zu meinen Fragen.

Ich habe schon ganz eigene Wünsche.
Und zwar hätte ich gerne (Option1) neben dem (Fertig-)Haus eine Doppelgarage, die höher ist als normal. Und zwar hätte ich gerne eine kleine 4-Säulen Hebebühne darin um ein selten benutztes Auto darauf zu parken und auch für Reparaturen. Zwischen Garage und Haus wäre ein Durchgang zum Garten. Nun zur Frage. Kann man sich ein Fertighaus so zusammenstellen, dass man im oberen Stockwerk ein Balkon auf der Garage nutzen kann?

Option 2 (Favorit) wäre unter dem Fertighaus eine Tiefgarage für min. 2 Autos Zusätzlich wäre natürlich noch 1-2 Kellerräume von Vorteil. Wenn man ca. 30.000,- für einen Keller rechnet. Wie viel teurer wäre dann diese Option mit Tiefgarage grob? Perfekt wäre die Sache, wenn man bei einem Stellplatz dann noch eine Grube errichten kann für Reparaturzwecke am Auto.


Dann habe ich noch Fragen zu KFW.

Stimmt es dass man beim z.B. Kfw55 Haus einen Kredit für 50.000,- bekommt für ca. 1,5% Zinsen PLUS einem Tilgungszuschuß von 5%? D.h. man bekommt 2500,- dazu?
Viele Fertighäuser haben keine Angaben zu KFW. Wird dieser nicht angeboten?


Welche Kosten am Hausbau kommt noch hinzu? Bodenplatten sind bei dem Hauspreis wohl nicht inbegriffen. Keller ist für uns ein MUSS. Ich rechne mit Erdhubarbeiten von ca. 5000,-. Wie hoch sind die Kosten zum Einrichten der Baustelle und Verlegen der Strom- und Wasser/Abwasserleitungen? Was gibt es sonst noch für Kosten? Annahme ist ein Einfamilienhaus mit grob 10mx10m Grundfläche.

Herzliche Grüße Tobias
 
Hallo Tobias,

Du machst es Dir ein wenig einfach. Lese Dich bitte hier im Forum ein, denn die Mehrheit Deiner Fragen wurde hier schon sehr häufig "besprochen". Danke

Ein richtig massiv gebautes Haus käme nicht in Frage, da die Kosten hier zu hoch wären und auch der Erstbezug viele Monate dauern würde und die doppelte Belastung einfach zu hoch wäre.
Das ist - mit Verlaub - Humbug. Auch ein Fertighaus steht nicht von heute auf morgen, nachdem Du den Werkvertrag unterzeichnet hast. nicht selten - mit Vorlaufzeit - dauert es wesentlich länger, bis sich der Schlüssel im Schloß für den Bauherren dreht.

Option 2 (Favorit) wäre unter dem Fertighaus eine Tiefgarage für min. 2 Autos Zusätzlich wäre natürlich noch 1-2 Kellerräume von Vorteil. Wenn man ca. 30.000,- für einen Keller rechnet. Wie viel teurer wäre dann diese Option mit Tiefgarage grob? Perfekt wäre die Sache, wenn man bei einem Stellplatz dann noch eine Grube errichten kann für Reparaturzwecke am Auto.
TEUR 30 für einen Keller - dabei käme sicherlich nur ein Teilkeller heraus.

Bodenfläche 10 x 10 liegst Du bei einem Nutzkeller schon bei TEUR 40/45. Als Tiefgarage kommen nochmals gute TEUR 20 für erforderlichen Schallschutz, Abdichtung gegenüber den Wohnräumen und Lüftungsanlage hinzu. Nochmal 3.00 m tiefer für eine Grube rufen bestimmt nochmals TEUR 10 auf den Plan. Alle ca.-Preisangaben bei ausschließlich guten Bodenverhältnissen; hat der Bodengutachter eine Überraschung für Dich auf Lager, können bis zu TEUR 10 und mehr dazu kommen

Welche Kosten am Hausbau kommt noch hinzu? ... Was gibt es sonst noch für Kosten? Annahme ist ein Einfamilienhaus mit grob 10mx10m Grundfläche.

Liebe Grüsse, Bauexperte
 
Ein richtig massiv gebautes Haus käme nicht in Frage, da die Kosten hier zu hoch wären und auch der Erstbezug viele Monate dauern würde und die doppelte Belastung einfach zu hoch wäre.
Das ist ein weit verbreiteter Irrtum. Das Haus selber ist zwar in wenigen Tagen aufgestellt, allerdings dauert die Konstruktion des Hauses im Werk ja auch noch mal so seine Zeit.
Ein Fertighaus-Anbieter hat uns letztes Jahr im Oktober gesagt, dass die Kapazitäten in seiner Firma so ausgelastet wären, dass wir mit der Hausaufstellung erst dieses Jahr im Oktober rechnen könnten ...

Ob es nun ein Fertighaus oder Ausbauhaus werde würde hängt auch noch in der Sternen. Vielleicht am ehesten etwas, bei dem schon Sanitär gelegt ist, aber noch keine Böden, Tapeten, etc.
Das widerspricht sich aber ein bisschen mit Deinen obigen Angaben. Beim Ausbauhaus - die meisten Fertighaushersteller bieten verschiedene Ausbaustufen an - müsstest Du mit viel Eigenleistung rechnen, wobei die Doppelbelastung auch in dieser Zeit gegeben wäre. Sowas lohnt sich meines Erachtens nur dann, wenn Du derzeit wenig bis keine Miete zahlst und "in Ruhe", also ohne finanziellen Druck, ausbauen könntest.

Option 2 (Favorit) wäre unter dem Fertighaus eine Tiefgarage für min. 2 Autos Zusätzlich wäre natürlich noch 1-2 Kellerräume von Vorteil. Wenn man ca. 30.000,- für einen Keller rechnet. Wie viel teurer wäre dann diese Option mit Tiefgarage grob? Perfekt wäre die Sache, wenn man bei einem Stellplatz dann noch eine Grube errichten kann für Reparaturzwecke am Auto.
Ein Keller, der Bodenaushub und evtl. Abtransport zur Deponie kosten viel! Für einen reinen Nutzkeller von 10,64 * 9,84 hätten wir um die 40.000,- € gezahlt (WU-Keller). Eingerechnet in diesem Preis waren noch nicht der Bodenaushub und der Abtransport. Mit 10 - 15 k kannst Du da noch mal rechnen.
Dieser wäre aber in der thermischen Hülle unseres Hauses gewesen und somit recht problemlos zu erstellen.

Deine Idee von einer Garage unter'm Haus ergibt noch mal weitere Planungen (Garage in der thermischen Hülle, wie sieht es aus mit Abgasen etc.), so dass Dich das wohl sehr teuer kommt.
Machbar ist sicherlich das auch mit einem Fertighaushersteller. Ggf. müsstest Du Dir einen externen Kellerbauer holen.

Dann habe ich noch Fragen zu KFW.

Stimmt es dass man beim z.B. KFW55 Haus einen Kredit für 50.000,- bekommt für ca. 1,5% Zinsen PLUS einem Tilgungszuschuß von 5%? D.h. man bekommt 2500,- dazu?
Richtig.

Viele Fertighäuser haben keine Angaben zu KFW. Wird dieser nicht angeboten?
Natürlich! Unser Haus wird ein Kfw70 Haus, wir hätten aber auch KfW55 haben können

Welche Kosten am Hausbau kommt noch hinzu? Bodenplatten sind bei dem Hauspreis wohl nicht inbegriffen. Keller ist für uns ein MUSS. Ich rechne mit Erdhubarbeiten von ca. 5000,-. Wie hoch sind die Kosten zum Einrichten der Baustelle und Verlegen der Strom- und Wasser/Abwasserleitungen? Was gibt es sonst noch für Kosten? Annahme ist ein Einfamilienhaus mit grob 10mx10m Grundfläche.

Herzliche Grüße Tobias
Als Baunebenkosten kannst Du noch mal 35.000 - 40.000,- € rechnen (ohne Bodenplatte oder Keller).

Viele Grüße
Jaydee
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
neben dem (Fertig-)Haus eine Doppelgarage, die höher ist als normal. Und zwar hätte ich gerne eine kleine 4-Säulen Hebebühne darin ***
Option 2 (Favorit) wäre unter dem Fertighaus eine Tiefgarage für min. 2 Autos
.. und von mir als Nachschlag zu den obigen Antworten .... ein solches Baugrundstück die so etwas im b-plan zulassen mußt du mal erst finden ... evtl. wirst du da in einem Misch- oder Industriegebiet fündig ..
 
....
Dann habe ich noch Fragen zu KFW.

Stimmt es dass man beim z.B. KFW55 Haus einen Kredit für 50.000,- bekommt für ca. 1,5% Zinsen PLUS einem Tilgungszuschuß von 5%? D.h. man bekommt 2500,- dazu?
Viele Fertighäuser haben keine Angaben zu KFW. Wird dieser nicht angeboten?


Welche Kosten am Hausbau kommt noch hinzu? Bodenplatten sind bei dem Hauspreis wohl nicht inbegriffen. Keller ist für uns ein MUSS. Ich rechne mit Erdhubarbeiten von ca. 5000,-. Wie hoch sind die Kosten zum Einrichten der Baustelle und Verlegen der Strom- und Wasser/Abwasserleitungen? Was gibt es sonst noch für Kosten? Annahme ist ein Einfamilienhaus mit grob 10mx10m Grundfläche.

Herzliche Grüße Tobias
Bauexperte hat ja schon die Baunebenkosten erwähnt. Die kommen in jedem Fall

Keller, da hast du zu günstige Vorstellungen.

Bei den Erdarbeiten ist jede Summe zwischen 5000 € und 50 000 € möglich, da es hier einzig und allein auf dein Grundstück ankommt, und was gemacht werden soll.

Zu KFW, doch es gibt sehr wohl KfW 55 oder besser Fertighäuser. Ich habe eines. Allerdings bedeutet das meist Mehrkosten, die man sich Leisten wollen muss. Du bekommst von der KfW dann eine Gutschrift von 2500 € wenn der Nachweis erbracht wurde, dass alles passt. Das bekommst du allerdings nicht ausgezahlt, sondern nur verrechnet auf deinen Kredit. Allerdings sind, wie schon gesagt die Mehrkosten schon etwas höher als die 2500 €, um von KfW 70 auf KFW55 zu kommen.
 

Ähnliche Themen
29.01.2016Preisunterscheid Neubau , KfW 70, KfW 55Beiträge: 13
16.12.2015Lohnt sich KfW55 anstatt KfW70 mit AufpreisBeiträge: 16
02.09.2015KfW55 gegenüber KfW70Beiträge: 12
13.08.2019KfW-55 Haus können wir noch rein rutschen?Beiträge: 15
19.06.2015KFW 70 oder nach ENEV 2014 bauenBeiträge: 42
18.04.2021KfW 55 - Lüftungsanlage ja/nein? - ErfahrungenBeiträge: 222
07.10.2016Heizung bei kfw 55Beiträge: 58
27.04.2014KFW 70 wird nicht erreicht, Richtwerte Gasbrennwertheizung Beiträge: 24
17.02.2016KFW 55 in Teilbeheiztem Keller - KaltkellerBeiträge: 31
12.05.2014KfW 70 ohne LüftungsanlageBeiträge: 110

Oben