Erbracht mit Eigenkapital - Forderung vom Erbpachtgeber

4,40 Stern(e) 5 Votes
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Eigentlich total unüblich. Würde ich zunächst auch einfach ignorieren und am Ende so finanzieren, wie Ihr möchtet. Im KV dürfte es eine unzulässige Knebelung sein.

Das ist aber im normalen Einfamilienhausbereich marginal, da die Einschränkungen durch den Erbbaurechtsvertrag ebenfalls gering sind (wie heißt es so schön bei den Gutachtern: "merkantiler Minderwert").
Ich weiß nicht, ob ich dich richtig verstanden habe, aber gerade efh auf erbpacht sind doch meist deutlich günstiger als solche auf erwerbbaren Grund. Meist ist doch das Haus "egal" und man kauft mehr oder weniger das Grundstück. Wenn man das nicht mehr kaufen kann, bleibt ja quasi nur der Haufen Steine. (und natürlich der Pluspunkt, überhaupt ein haus/Grundstück zur Verwendung zu haben
 
Ich weiß nicht, ob ich dich richtig verstanden habe, aber gerade efh auf erbpacht sind doch meist deutlich günstiger als solche auf erwerbbaren Grund. Meist ist doch das Haus "egal" und man kauft mehr oder weniger das Grundstück. Wenn man das nicht mehr kaufen kann, bleibt ja quasi nur der Haufen Steine. (und natürlich der Pluspunkt, überhaupt ein haus/Grundstück zur Verwendung zu haben
Naja, was @nordanney meint, es schreckt potenzielle Käufer prinzipiell schon ab, dass sie eine Immobilie erwerben, aber nie das „volle“ Eigentum am Grundstück. Man erreicht somit ja nie den Zeitpunkt, dass alles voll abbezahlt ist. Für das Grundstück zahlst du bis der Vertrag ausläuft, in der Regel 99 Jahre.
 
Naja, was @nordanney meint, es schreckt potenzielle Käufer prinzipiell schon ab, dass sie eine Immobilie erwerben, aber nie das „volle“ Eigentum am Grundstück. Man erreicht somit ja nie den Zeitpunkt, dass alles voll abbezahlt ist. Für das Grundstück zahlst du bis der Vertrag ausläuft, in der Regel 99 Jahre.
Und kriegst so zu den zu zahlenden 4% Zinsen, die du auf den Grundstückswert zahlst, auch regelmäßig eine Inflationsanpassung, damit sich deine monatliche Belastung in 30 Jahren im Rentenalter auch bloß nicht verringert.. ;)
 
Oben