[Entwurf] EFH-Grundriss

4,20 Stern(e) 5 Votes
Uns ist bewusst, dass ein 1 1/2 geschossiges Haus günstiger ist, wenn man die 160m² auf zwei Ebenen aufteilt. Wir möchten allerdings unseren Bereich im EG haben, daher ist eine andere Aufteilung nicht wirklich möglich. Oder habt Ihr andere Ideen? Wir haben bislang jedoch keine bessere Lösung gefunden. Auch der Berater des Bauunternehmens konnte uns keine Ideen liefern.

Baut ihr mit Keller? Sonst wird der HWR kaum ausreichen. Die ganze Heiztechnik, Strom und Co müssen ja auch irgendwo rein.
Nein, es wird ohne Keller gebaut. In der Tat wird es knapp, daher auch der geplante Ausbau des Dachgeschosses. Geplant ist ein Gäste-/Arbeitszimmer, ein Hobbyraum und Abstellfläche für unseren Krempel. Die ersten Jahre werden sich die Jungs ein Zimmer teilen und das zweite Kinderzimmer wird das vorläufige Arbeitszimmer. So ist es angedacht. Da wir für unseren Bungalow ein (versetztes) Pultdach geplant haben, wird somit nur die höhere Nordseite, sprich alles außer Eltern und WZ ausgebaut. Dies wären ca. 70m² Zusatzfläche, die wir in Eigenarbeit ausbauen werden.
 
Hm... spontan habe ich an unser Haus gedacht, der mit folgenden Grundrissen und versetztem Pultdach vom BU angeboten wird:

entwurf-efh-grundriss-59261-1.jpg

entwurf-efh-grundriss-59261-2.jpg

Ähnlichkeit ist vorhanden Das gibt es natürlich auch grösser bzw individuell.

'Klug' ist natürlich immer, hier keinen Bauort anzugeben

Wie auch immer: unklug ist es allemal, ohne Grundstück eine Hausplanung in Schwung zu bringen.
1) wird sich nicht so schnell ein BU engagieren, da ja kein Grundstück vorhanden ist, also für ihn vergeudete Arbeitsmüh.
2) für Euch vergeudete Lebensmüh, denn an jedem Grundstück sind Richtlinien gebunden (B-Plan). Da darf man vlt kein versetztes Pult darauf bauen. Noch 'gefährlicher' ist das Potential der Grundfläche: 160 qm an Grundfläche in einem eher ländlichen Gebiet von vlt GRZ von 0,1 setzt ja ein Grundstück von mind. 1600 qm voraus.
Dann bekommt man eventuell nicht die schöne Nord-Süd-Ausrichtung. Man plant also ein Haus, ohne zu wissen, obs denn überhaupt passt - setzt sich mit einem Entwurf auseinander, der in liebevoller Arbeit über Monate zu einem Traumhaus reift, aber passt dann nicht auf das Grundstück, welches Ihr bei Euch bekommt bzw leisten könnt.
 
Hi ypg,

es gibt ja ein Grundstück. Der Entwurf richtet sich auch auf das Grundstück. Das Unternehmen hat letztes Jahr eine Baulücke (7 Grundstücke) aufgekauft, worauf so ziemlich alles bebaut werden darf (soweit wir wissen werden die bereits verkauften Grundstücke mit einem Bungalow, einer Stadtvilla und einem Standard EFH bebaut). Wir benötigen nun ein Grundriss, wofür uns der BU ein Angebot unterbreiten wird. GRZ liegt bei 0,4 bei einem Grundstück von ~700m² dürften wir also etwa 300m² bebauen. In dem Fall hätten wir auch "die schöne Nord-Süd-Ausrichtung".
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Hallo,
... Dies ist abhängig vom fehlenden Grundstück. Unsere Gemeinde, in der wir bauen möchten, hat kaum Grundstücke im Angebot. Die wenigen, die jedoch angeboten werden, sind leider Bauträger gebunden. ...
Das liest sich anders

Hi ypg,

es gibt ja ein Grundstück. Der Entwurf richtet sich auch auf das Grundstück. Das Unternehmen hat letztes Jahr eine Baulücke (7 Grundstücke) aufgekauft, worauf so ziemlich alles bebaut werden darf (soweit wir wissen werden die bereits verkauften Grundstücke mit einem Bungalow, einer Stadtvilla und einem Standard EFH bebaut). Wir benötigen nun ein Grundriss, wofür uns der BU ein Angebot unterbreiten wird. GRZ liegt bei 0,4 bei einem Grundstück von ~700m² dürften wir also etwa 300m² bebauen. In dem Fall hätten wir auch "die schöne Nord-Süd-Ausrichtung".
Ja dann! das liest sich doch recht gut
Es gibt ja nicht viele Fans von versetzten Pultdächern, aber es hat immens Vorzüge, auf dem EG mehr unterzubringen, als im Standard 1 1/2-geschossig.

Vielleicht findet sich noch jemand, der das eine oder andere zu Eurem Entwurf beitragen kann.
Ich würde mich an einem guten Bungalow-Entwurf orientieren und eine Hälfte mit Treppe ins OG für die Ausbaureserve planen.

Gruss Yvonne
 
Ich habe mir Euren Entwurf angeschaut:

Wenn Ihr vs. Pult plant, dann braucht natürlich die innere Aussenwand oben (dort, wo der dritte Giebel entsteht), eine tragende Wand im EG. Das wäre wohl bei Euch die mittige Wand zwischen Schlafzimmer und Wohnzimmer. Diese solltet Ihr am besten bis zum Eingang (gedanklich) durchziehen und als tragende Wand behandeln. Unsere ist 24 cm breit. Natürlich kann man mit Trägern Durchgänge entwerfen und Räume verbinden.
Die Treppe sollte dann schon in dem Bereich sein, der aufgestockt wird.
Das Schlafzimmer würde ich bei Euch von einem privaten Flur begehen, von dem auch die Kinderzimmer abgehen. Wenn es theoretisch gehen sollte, also bei Eurem Plan die Treppe nach rechts und links dann einen Flur. Aber das wird nicht funktionieren, da ja die tragende Wand noch nicht gezeichnet ist.
Zum Thema Gäste-WC: ich finde es nicht schlimm, solang die Kinder klein sind, werden sie eh bei Euch gebadet und auf die Toilette gehen. Später habt Ihr Euren Ausbau, den würde ich für die Kinder vorsehen und oben auch ein kleines Bad integrieren (Bsp. siehe Grundriss in Post #8)
Euer Wohnbereich hat zwar eine Fläche von 48qm (habe ich richtig geschaut?), aber sie ist nicht gut nutzbar. Der Essbereich ist nicht gut 'getrennt' von Eurer Wohnlandschaft, da der Raum angehend quadratisch ist.

Zum Thema Abstellmöglichkeit: wir haben unter unserem tieferen Dach eine Abseite, ähnlich wie ein Dachstuhl/Boden. Mit dem Vorteil: er ist durch eine normale Tür vom OG zu begehen. Das könntet Ihr auch planen und bietet sich geradezu bei der Dachform an.
 
Echt? Also die neuen Baugebiete sind eigentlich voll mit Pultdächern. Ich würde fast behaupten, dass es gerade in Mode ist.

Ich hätte gerne selbst bestimmt mit wem ich bauen möchte, daher die Aussage. Ich zahle bereits beim Grundstück darauf und auch beim Bau werde ich noch tiefer in die Tasche greifen müssen. Für jemanden der keine Eigenleistung einbringen kann oder will ist es halb so schlimm, wir könnten es, daher ist es für uns umso ungünstiger. An die Ausbaureserve haben wir ja auch gedacht. Ich will den Kids auch möglichst in nächster Zeit eine Spielwiese bieten, u.a. auch daher der Entschluss jetzt zu bauen. Denn ich persönlich hechele den Zinsen nicht hinterher, weil man aktuell woanders doppelt und dreifach aufschlägt, weil ja jeder die "günstige Situation" mitnehmen will.

Ich hoffe doch, dass sich hier noch ein paar finden, die zum Entwurf was beitragen.
 

Ähnliche Themen
22.07.2015Entwurf Grundriss Bungalow - Eure Meinungen bitte!Beiträge: 14
08.07.2019Bungalow 135qm: Grundriss + FensterBeiträge: 104
28.11.2019Grundrissvorentwurf/Raumaufteilung auf großem Nordwest-GrundstückBeiträge: 38
06.07.2019Grundriss Bungalow Planen, ca. 120 m²Beiträge: 106
19.10.2017Grundriss Bungalow - Was gibt es zu beachten?Beiträge: 158
30.03.2018Bungalow mit ausgebautem DG 135 m² (Laien)Entwurf bitte bewertenBeiträge: 24
15.09.2014Grundriss Bungalow 160qm - Ihre Einschätzungen?Beiträge: 16
23.07.2019Bungalow Grundriss ~16x9.5m ( aussen ) in 1000m² mit AltbestandBeiträge: 102
08.01.2015Meinungen zum Grundriss BungalowBeiträge: 42
07.11.2016Grundriss-Entwurf Stadtvilla mit DoppelgarageBeiträge: 39

Oben