Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
112
Gäste online
1.163
Besucher gesamt
1.275

Statistik des Forums

Themen
31.090
Beiträge
377.860
Mitglieder
46.820

Entstehung eines Neubaugebiets bewirken - als "Normalsterblicher"?

4,20 Stern(e) 5 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Hallo zusammen,

ich habe mich schon öfters gefragt, wer eigentlich im ländlichen Raum entscheidet, ob ein bestimmtes Gebiet als Bauland geplant wird und die Umsetzung antreibt. Können in diesem Prozess auch die Bürger eingebunden werden?

Der Hintergrund ist folgender: Ich kenne einige schöne Dörfer, deren direkt angrenzenden Wiesen sich (in meinen Laien-Augen) super für ein Neubaugebiet eignen würden. Was müsste alles erfüllt und getan werden, damit eine solche Wiese zum Neubaugebiet erklärt wird und man dort als Privatperson ein Haus bauen kann?

Dazu noch folgende Informationen: Die Wiesen grenzen zwar direkt an die letzten Häuser der Dörfer an, sind aber offiziell im Außenbereich. (Ruhige) Asphaltierte Straßen führen schon an den Wiesen vorbei. Die Grundstücke gehören wahrscheinlich nicht der Gemeinde, sondern ansässigen Landwirten.

Kann man sowas als Normalsterblicher überhaupt ins Rollen bringen? Wo wären die Anlaufstellen, wie viel Zeit muss man mitbringen, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass es klappen kann?

Vielen Dank! Ich bin gespannt auf eure Antworten. :)
 
Du bist zu spät. Nach §13b BauGB hätte man das Verfahren bis zum 31.12.2019 einleiten müssen, um viel Geld, Zeit und Bürokratie zu sparen.

Da deine Frage einen ganzen Studiengang beschäftigt und in der praktischen Umsetzung viel Erfahrung erfordert, empfehle ich Dir als Einstieg die Lektüre des BauGB.
 
Vielen Dank für deine Antwort.

Du bist zu spät. Nach §13b BauGB hätte man das Verfahren bis zum 31.12.2019 einleiten müssen, um viel Geld, Zeit und Bürokratie zu sparen.
Beziehst du dich hier auf ein Gesetz, das sich zum Ende des letzten Jahres geändert hat?

Da deine Frage einen ganzen Studiengang beschäftigt und in der praktischen Umsetzung viel Erfahrung erfordert, empfehle ich Dir als Einstieg die Lektüre des BauGB.
Meine Frage zielt eher darauf ab, an welche Ämter und Fachleute man als potentieller Bauherr treten müsste und nicht, was besagte Ämter/Fachleute dann im Einzelnen tun würden. Auch wenn das natürlich genauso interessant ist, wenn jemand bereit ist, das grob herunterzubrechen. :)
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Beziehst du dich hier auf ein Gesetz, das sich zum Ende des letzten Jahres geändert hat?
Ja. Der Paragraph im Baugesetzbuch hat es den Gemeinden erleichtert, neue Baugebiete, die direkt an die bestehende Bebauung angrenzen, auszuweisen.
Meine Frage zielt eher darauf ab, an welche Ämter und Fachleute man als potentieller Bauherr treten müsste
Zunächst muss man die Politik für sich gewinnen. Der Stadt- oder Gemeinderat beschließt dann die Planungsabsicht und beauftragt - sofern vorhanden - das Planungsamt der eigenen Verwaltung oder externe Dienstleister mit der Ausarbeitung eines Planungskonzeptes.
 
Zunächst muss man die Politik für sich gewinnen. Der Stadt- oder Gemeinderat beschließt dann die Planungsabsicht [...]
Auch wenn das natürlich genauso interessant ist, wenn jemand bereit ist, das grob herunterzubrechen.
Zur Grobheit hättest Du mich nicht einladen dürfen, aber nun bitte: Du mußt "nur" mit allen Deinen Freunden in das betreffende Dorf ziehen - mit Hauptwohnsitz wohlgemerkt - und dann müßt Ihr Euch wie die Karnickel vermehren, um den dortigen Bevölkerungsrückgang deutlich überzukompensieren. Für die Gemeinden zählt die Unterversorgung ihrer Einwohnerschaft mit Wohnraum überhaupt - nicht speziell mit Wohneigentum. In der Stadt kommt als Denkanstoß gelegentlich hinzu, daß die Qualität des quantitativ ausreichenden bestehenden Wohnraums dringend verbesserungsbedürftig ist. Aber auf dem Dorf sind Slums bzw. Häuserzeilen mit Öl- oder Nachtspeicheröfen selten. Der bloße Wunsch nach einem Plätzchen für Deine Hypothekenbonität ist kein zu öffentlichem Handeln zwingendes Gemeininteresse. Achtung: Gemeinden sind keine fixe Entität - immer mehr von ihnen (gerade im ländlichen Raum) sind vom Fusionsdruck bedroht, und dann stellen sich alle diese Fragen auf der Ebene der neu entstandenen Gesamtgemeinde. Plan B wäre: lege mit den anderen potentiellen Häuslebauern zusammen und erwerbt den Baugrund als ganzes Gebiet; und stellt dann als Investorenverein einen vorhabenen Bebauungsplan auf. Viel Spaß beim Suchen der Bank, denn hier ist auch langer Atem vonnöten, und einiges an Vorkosten zu stemmen. Normalsterblich im Sinne von nichtadelig geht das schon, aber nicht im Sinne von unbegütert.
 
90% sind da einfach Politik - mal Ozark schauen, ist zwar Amerika, das Grundprinzip ist aber auch bei uns dasselbe.
 
Oben