Eintragung Miteigentum vom Grundstück

4,50 Stern(e) 4 Votes
Hallo Gemeinde.

Ich möchte meine Lebensgefährtin mit in das Grundbuch eintragen bevor wir anfangen zu bauen.
Ich stehe zu 100% drin und möchte 50/50 machen.
Welche Kosten kommen denn da auf mich zu?
Zählt für die Berechnung der damalige Kaufpreis des Grundstücks oder der aktuelle Verkehrswert?
Muss meine Lebensgefährtin dann Grunderwerbssteuer zahlen?

Viele Güße
Steffen
 
Zählt für die Berechnung der damalige Kaufpreis des Grundstücks oder der aktuelle Verkehrswert?
Wahrscheinlich wird der Verkehrswert zugrunde gelegt.
Muss meine Lebensgefährtin dann Grunderwerbssteuer zahlen?
Jein. Wenn Du verkaufst, dann ja. Wenn Du verschenkst, dann Schenkungssteuer (Freibetrag T€ 20, darüber hinaus Schenkungssteuerklasse III ?)
Welche Kosten kommen denn da auf mich zu?
Notar und Grundbuchkosten. Kannst Du online berechnen.
 
Wenn du schreibst "Lebensgefährtin", gehe ich davon aus, dass ihr nicht verheiratet seid. Je nach Wert des Grundstückes (bzw. des halben Anteils daran) würde nach meinem Dafürhalten ggf. auch Schenkungssteuer anfallen. Hierzu wird das Finanzamt den aktuellen Wert des Grundstücks und damit den aktuellen Wert der Schenkung zur Bemessung heranziehen. Auch Grunderwerbsteuer sollte/dürfte anfallen. Inwiefern diese in Abhängigkeit zur Schenkungssteuer und/oder darüber hinaus (oder eben nicht) anfällt, kann ich nicht beurteilen (da kein Steuerberater).

Weitere Kosten die anfallen: Notar, für die Übertragung der Hälfte (bemisst sich auch wieder nach dem Wert der Urkunde/des Grundstücks) und kosten beim Grundbuchamt für die Eintragung der Änderung des Eigentums.

Am besten einen Notar dahingehend konsultieren.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Danke für die Antworten.
Wir sind nicht verheiratet.

Der Preis des Grundstücks hat sich mittlerweile verdreifacht und liegt nun bei 180€/qm. Größe ist 1400qm.
Somit scheint der Knackpunkt die Schenkungssteuer zu sein.
Vielleicht sollten wir uns doch lieber einen Trauschein holen.
 
Wie gesagt, das ist nur eine Vermutung. Ich bin weder Jurist (und) Notar, noch Steuerberater
Mein (VORSICHT) Bauchgefühl sagt mir: Entweder Schenkungssteuer oder Grunderwerbsteuer.
Ja nachdem ob es eben rechtlich eine Schenkung oder ein Kauf (gegen Kaufpreiszahlung) ist.
Grundlage für die Gebühren und Steuern wird wohl in jedem Fall der aktuelle Wert sein und nicht der damalige Kaufpreis.
 

Ähnliche Themen
16.02.2017Grundstück überschreiben / nicht verheiratetBeiträge: 33
17.03.2015Grundstück mit Bauverpflichtung = + 20% Verkehrswert!Beiträge: 14
10.01.2019Grundstücksübertragung - wie machen wir es am geschicktesten?Beiträge: 25
24.05.2020Neubau mit vorhandenem GrundstückBeiträge: 12
10.05.2017Übertrag von Grundstück von Schwiegermutter auf mich und EhefrauBeiträge: 41
22.03.2016Grundstück vorübergehend pachtenBeiträge: 26
29.11.2017Haus und Grundstück 284.000€ finanzierbar?Beiträge: 57
23.06.2019Mein Grundstück, gemeinsam BauenBeiträge: 51
29.04.2016Kaufvertrag / Teilung der Immobilie / Grundstück wie ansetzenBeiträge: 20
16.02.2015Grundstück gekauft - Finanzierung/Darlehen Haus möglich?Beiträge: 13

Oben