Einschätzung Angebot EFH vom örtlichen Bauunternehmen

Dieses Thema im Forum "Baukosten / Förderungen" wurde erstellt von Egberto, 13. 06. 2018.

Einschätzung Angebot EFH vom örtlichen Bauunternehmen 4 5 4votes
4/5, 4 Bewertungen

  1. Egberto

    Egberto

    28. 10. 2016
    19
    6

    Ist das ein reell kalkuliertes Angebot oder nur ein Lockangebot, bei dem am Schluss noch 50.000 € aufgeschlagen werden?


    Ich bitte euch einmal um eine Einschätzung: Habe ein Angebot für ein Einfamilienhaus mit circa 175 m² Wohnfläche/ Nutzfläche vorliegen. Bau ohne Keller mit zwei Vollgeschossen.


    Baukosten mit KWL ca. 280.000 € inkl. Erdarbeiten. Angebot und Leistungsbeschreibung anbei. Das Unternehmen erstellt einige Häuser in unserer Region und ist hier ansässig.


    Das Angebot erscheint mir recht günstig, sodass ich mich nach dem Haken frage. Sanitär und Fliesen ist ein Punkt, bei dem ich noch mit ca. 15.000 € zusätzlich rechne. Sind dort noch große weitere Posten bezüglich der reinen Baukosten unabhängig von den üblichen Baunebenkosten, die am Schluss aufgeschlagen werden? Architekt und Bauantragsstellung sind enthalten.


    Freue mich über Anregungen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. 06. 2018
    -----------------------------------------------------------------
    JAZZ - Der neue Designbelag von Enia!
  2. Die Seite wird geladen...


  3. Egberto

    Egberto

    28. 10. 2016
    19
    6
  4. Zaba12

    Zaba12

    2. 07. 2016
    964
    199
    Ja zusätzliche 50k€ oder mehr sind durchaus wahrscheinlich. Da Versorgung und Entsorgung u.a. Entwässerung nicht geklärt ist. Die Tiefbauarbeiten sind nicht geklärt (vielleicht hast du ja noch Schutt oder ein altes Fundament unter der Grasnarbe? Sogar das Scheißhaus musst du selbst bezahlen.

    Elektro viel zu wenig, Fliesen ist zu gering, Fenster 2 oder 3-fach verglast?
    Schon alleine bei Sanitär werden dich die Duschkabinen mehr ca. 3k€ kosten, je nach Ausführung.

    Soviel Zeit habe ich gar nicht wie ich schreiben wollen würde.

    Wie viel Budget hast du denn?
     
    Spunk gefällt das.
  5. Egberto

    Egberto

    28. 10. 2016
    19
    6
    Wollte inkl. Baunebenkosten maximal 400.000 € anlegen zzgl. Grundstück. Fliesen muss mindestens 50 €/m2, sehe ich auch so. Das Grundstück ist Ackerland, da ist nichts drunter, Bodengutachten liegt vor. Was fällt unter Versorgung/Entsorgung = die Hausanschlüsse oder nicht? Was fehlt Deiner Meinung nach an Elektrik?

    Aber schon mal vielen Dank, das sind die richtigen Denkanstöße
     
  6. Knallkörper

    Knallkörper

    19. 07. 2016
    1.681
    409
    Tiefbauarbeiten scheinen durch das Gutachten geklärt zu sein. Die Fenster sind 3-fach, sieht man am Profil.

    Bei Elektro hat Zaba12 natürlich recht, das sind zu wenig Steckdosen etc. Für den Innenputz ist keine Qualität angegeben.

    In Bädern kann man schnell von 5k bis 50k Euro versenken. Nimmst du günstige Objekte und Duschkabinen vom Glaser, würde ich für die Bäder 6-8k Mehrpreis einplanen.

    Baustrom und Bauwasser könnten für dich teuer werden, vielleicht kannst du die Positionen noch als inklusive verhandeln.
     
  7. Zaba12

    Zaba12

    2. 07. 2016
    964
    199
    Was hat die Deklarationsanalyse ergeben? DK0 oder mehr? Musst du Erde entsorgen? Was machst du damit?

    Entwässerung: Alles was mit der Regen- und Hausentwässerung halt zu tun hat (KG Verrohrung, Revisionsschächte, Zisternen, etc.) Also der komplette hergestellte Weg vom Dach und WC bis zum Kanal. Das sind nicht die Anschlusskosten.

    Elektro: Allgemein ist die Anzahl zu gering.

    Die Summe ist ohne Keller welchen du nicht hast gut machbar *Daumen hoch*
     
    -----------------------------------------------------------------
    JAZZ - Der neue Designbelag von Enia!
Thema bewerten:
/5,