Einige Fragen zu bevorstehender Elektrobemusterung mit Bauträger

4,60 Stern(e) 8 Votes
hampshire

hampshire

Wie Du den Eli schilderst macht das alles einen sehr guten Eindruck. Auch die Empfehlungen sind kundenfreundlich. Wir haben eine ähnliche Keystone-Lösung wie @untergasse43, nur weit weniger umfangreich. Da der DSL- und die WLAN-Router an anderer Stelle stehen und wir lediglich zwei kleine 8er-Switche dazugesellt haben, ist die Wärmeentwicklung so gering, dass wir ohne Ventilation auskommen.
 
Tarnari

Tarnari

Hier nochmal ein Beispiel mit zwei 24er Paneln und einem 48er PoE-Switch
Keystone ist wirklich sehr praktisch. Würde ich unbedingt machen.
einige-fragen-zu-bevorstehender-elektrobemusterung-mit-bautraeger-510834-1.jpeg
 
Tarnari

Tarnari

Das Kabelmanagement ist aber nur Deko, oder?:p
Du meinst die Farben und Klettbinder? Ja, sicher. Ich hasse unordentliche Kabel. Ansonsten entspricht das nicht ansatzweise meinem Anspruch. Wie das so ist, vieles bleibt nach dem Einzug erstmal liegen. Den unordentlichen Teil darunter mit NVR und Modem hab ich bewusst weggelassen.
Wie gesagt, der Tick kommt aus meiner Zeit als PC-Junkie. Jeder Rechner, der von mir gebaut wird, muss „unsichtbare“ Kabel haben. Das Zusammenbauen der Komponenten nimmt ca. 1/10 der Zeit ein, die ich fürs Kabelmanagement verschwende. Wie gesagt, ist ein Tick
 
Tarnari

Tarnari

Wichtig ist nur, dass man sich zurecht findet.
Bei mir auffe Arbeit bspw. Ist das über die Jahre so gewachsen, da hängen hier Kabel, da Kabel, LWL, TP, grün, gelb, rot. Wenn man was sucht, muss man jedes Kabel abtasten, um zu wissen, wo es landet. Und selbst das hilft oft nicht weiter.
Ist nur ein kleines Netzwerk mit 3 Etagen, vier Switchen und 6 LWL Verbindungen. Dennoch, Übersicht null.
Will man wissen, welches Kabel wo endet, hilft oft nur, Rausziehen und schauen, was offline geht xD
 
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben