Einheitswert Beispielwerte - EFH 146 qm, 780 qm Grund

"Baukosten / Förderungen" erstellt 14. 01. 2018.

Einheitswert Beispielwerte - EFH 146 qm, 780 qm Grund 4.7 5 3votes
4.7/5, 3 Bewertungen

  1. hemali2003

    hemali2003

    19. 05. 2016
    228
    49
    Frage / Anliegen:

    Ich werde durch Forumssuche und Google nicht schlauer - könnt Ihr mir Beispiele nennen?

    Hallo zusammen,

    wie wurden Eure Häuser bzgl. des Einheitswertes festgelegt?

    Hab ganz viel gegoogelt, aber gar nichts konkretes gefunden.

    Unser Haus hat 146 qm, 780 qm Grundstück, Ausstattung einfach bis mittel, was ist noch relevant?

    Ich hatte 500 Euro angesetzt und war jetzt etwas schockiert, weil ich von 1000-1300 Euro (in direkter Nachbarschaft, allerdings kaum vergleichbar von Größe und Alter) hörte.

    Wie hoch ist Euer Einheitswert bei ähnlichen Eckdaten??
     
  2. Die Seite wird geladen...

    Ähnliche Themen - Einheitswert Beispielwerte EFH
    Wann wurde bei Euch der Einheitswert festgestellt?

  3. hemali2003

    hemali2003

    19. 05. 2016
    228
    49
    Fast vergessen: Danke ;-)
     
  4. Evolith

    Evolith

    6. 10. 2015
    916
    247
    Wir haben zwar noch keine Rechnung von der Stadt bekommen, aber wir müssten bei 700-800 € liegen. Einheitswert haben wir bekommen, aber hab ich jetzt nicht im Kopf.
    964qm Grundstück und 150qm wurden uns angerechnet.
     
    • Produkte-Shop von Hausbau-Forum

      Möbel / Küchengeräte / Carports Bodenbeläge uvm. Jetzt direkt online bestellen! Einfach alles was es zum Bauen und Wohnen braucht

  5. hemali2003

    hemali2003

    19. 05. 2016
    228
    49
    Hat niemand ein Beispiel für einen Einheitswert für mich?
     
  6. ypg

    ypg

    2. 10. 2012
    13.487
    2.444
    Warte doch erstmal ab, was das Verfassungsgericht aus dem Einheitswert macht.
     
    • Produkte-Shop von Hausbau-Forum

      Möbel / Küchengeräte / Carports Bodenbeläge uvm. Jetzt direkt online bestellen! Einfach alles was es zum Bauen und Wohnen braucht

  7. Fuchur

    Fuchur

    29. 06. 2017
    471
    137
    Da wartet im eigentlichen Sinne keine Überraschung. Die Berechnungsgrundlage wird gekippt, eine neue geschaffen, die aber im Durchschnittsniveau höher liegt, da

    a) die Gemeinden wesentlich auf die Einnahmen in mindestens gleicher Höhe angewiesen sind
    b) viele Gemeinden klamm sind
    c) die Gemeinden das Niveau über den Hebesatz völlig autonom festlegen können
    d) die politische Ausrichtung der meisten Bundesländer nicht abgeneigt ist und es sich positiv darstellen lässt, den wohlhabenden Teil der Bevölkerung "Immobilienbesitzer" stärker zur Kasse zu bitten

    Ich selbst habe auch versucht, eine Orientierung über die Höhe für uns zu bekommen. Ich habe es aufgeben und warte halt auf den Bescheid.
     
    tomtom79 gefällt das.