Einfamilienhaus Staffelgeschoss Süd-Westlage in Bonn

4,70 Stern(e) 6 Votes
Hallo zusammen,

wir haben eins von drei Grundstücken gekauft, die aus einem größeren Grundstück rausgeteilt und noch erschlossen werden müssen. Zugang erfolgt über eine Privatstraße und alle 3 Eigentümer teilen sich die Verkehrsfläche zu je einem Drittel. Das Grundstück liegt für uns sehr gut angebunden Zentral in Bonn und ist vielleicht eher etwas größer als wir es gebraucht hätten, aber es ist auch nicht so als gäbe es sonst ständig freie Grundstück in ähnlicher Lage.

Da es vorher längeren Rechtsstreit zwischen dem Verkäufer und den Anwohner gab, können wir nur etwas eingeschränkt mit Staffelgeschoss bauen. Dafür war das Grundstück wahrscheinlich nur für Privatpersonen interessant. Einliegerwohnung wäre nicht möglich, wollen wir auch nicht.

Die Planung lief bisher auf der grünen Wiese, ohne Gedanken an Kosten oder praktische Gesichtspunkte. Zumindest von unserer Seite.
Der Architekt zeichnet wohl gerne, aber kann ich eigentlich in der Phase verstehen und hat etwas künstlerisches.
Wir sind generell offen für alle Vorschläge und Idee, was man anders machen sollte. Besonders auch wo könnte man leicht Kosten sparen könnte.

Unser nächster Schritte wäre ein Architektenvertrag LP1-5 plus GU/GÜ.

Bebauungsplan/Einschränkungen
Größe des Grundstücks: >800qm, kein Hang, Baufenster etc. Siehe Plan.
Anzahl Stellplatz: 1 auf Verkehrsfläche und 1 Garage
Geschossigkeit: Nur 1 Vollgeschoss plus Staffelgeschoss
Dachform: Flachdach; Stilrichtung: Eher Bauhaus
Ausrichtung: Hausfront nach Süd-West
Maximale Höhen/Begrenzungen: 7-8m

Anforderungen der Bauherren
Wir haben eigentlich keine Anforderungen an den Stiel. Flachdach ergibt sich etwas wegen Staffeldach und der Höhenbeschränkung, die wohl kein Satteldach erlaubt.
Keller wollen wir mit Abgrabung und zwei Tageslichtzimmern (Idee kam eher vom Architekten). Aktuell sind wir zu dritt, es könnten auch mal 4 werden. Anfang 30 und Baby.
Hatten mit gut über 100qm unten geplant und oben dann 75% davon. Aktuell sind es gut 230qm EG/OG plus Terrassen etc. und Keller
Büro: Ab und zu, aber nicht so wichtig.
Schlafgäste pro Jahr: ka. aber Gästezimmer ist eingeplant
offene Küche, Kochinsel: Wir wollen auf jeden Fall extra Raum für die Küche und finden den Vorschlag mit der verlängerten Insel gut
Anzahl Essplätze: 4 in der Küche, eher 8 im Esszimmer
Kamin: Nicht so wichtig, eher Nein.
Musik/Stereowand: Um den TV herum 5.1. System
Balkon, Dachterrasse. Terrasse auf jeden Fall, Balkon über Küche ergibt sich aus dem Staffelgeschoss
Garage, Carport: Garage ist jetzt mit b=4,5m nicht so Standard und dadurch wahrscheinlich teurer.

Hausentwurf vom Architekt
Was gefällt besonders? Warum? Nutzung der Sonnenseite ist gut, und sonst sind alle unsere Wünsche berücksichtigt.
OG 3 Schlafzimmer 2 Bäder. Für Eltern en suite Bad und begehbarer Schrank.
Was gefällt nicht? Warum? Könnte mir die Treppe schöner vorstellen. Vielleicht länglicher und freier. Generell der Flur dann etwas groß.
Terrasse im OG etwas überdimensioniert. Fragen uns ob der Überstand nicht zu viel Schatten ins EG wirft.
Preisschätzung lt Architekt/Planer: Mit GU/GÜ und allen Nebenkosten >900.000€
Persönliches Preislimit fürs Haus, inkl Ausstattung: eher darunter.
favorisierte Heiztechnik: keine Meinung bisher

Warum ist der Entwurf so geworden, wie er jetzt ist? ZB
Es gab ein erstes Treffen mit dem Architekten auf den unsere Wünsche aufgeschrieben wurden.
EG: Küche getrennt, Wohn/Esszimmer zusammen. Ein weiterer getrennter Raum als Arbeits/Gästezimmer (und eventuell Schlafzimmer wenn Not am Mann).
Durchgang von Garage ins Haus. Durchgang eventuell als Hauswirtschaftsraum.
OG: 3 Zi plus 2 Bäder davon eins En suite.
Erstentwurf im zweiten Treffen und im dritten Treffen gabs diesen finalen Entwurf.
 

Anhänge

Endlich mal wieder ein Handzeichner, der es gelernt hat und nicht nur auf konservative Standardzeichnungen zurückgreift. Mit der Funktionalität sind bei einem ästhetischen Haus die Sichtachsen sehr wichtig - und wenn man Platz hat, dann kann man es auch verwirklichen.

Mit dem Lageplan komme ich nicht wirklich klar... hast Du bei den Grundrissen die Nordausrichtung reingekritzelt?

Ich würde am Keller sparen. Ich sehe nicht, dass ein Keller benötigt wird. Auch der Raumbedarf bezüglich Hobby, 2tes Büro etc wurde nicht genannt.
Man kann auf großer Hausfläche sehr schön, großzügige HWRs in beiden Geschossen verwirklichen. Auf flachem Grundstück noch extra Abgrabungen und Tageslichträume zu verwirklichen, geht mächtig ins Geld, ohne das man es braucht.
Insofern den HWR etwas im EG vergrößern, WC und Büro vermitteln, Garderobe größer und ein paar Hochschränke in der Küche mit Fenster nach vorn. Das WZ wird mit einem Meter in der Breite weniger auch noch großzügig sein und wirken.
Im OG ebenso, dort den HWR als Wäscheraum planen.
Dachterrasse wird bei Garten wohl eher nicht benutzt und frisst nur Baukosten.
Grundsätzlich einfach mal erwähnt, dass ein Zuwenig für Kinder bei einem Zuviel für Eltern im Missverhältnis steht.
 
Danke fürs Feedback

Endlich mal wieder ein Handzeichner, der es gelernt hat und nicht nur auf konservative Standardzeichnungen zurückgreift. Mit der Funktionalität sind bei einem ästhetischen Haus die Sichtachsen sehr wichtig - und wenn man Platz hat, dann kann man es auch verwirklichen.
Das freut uns. Was meinst du mit Sichtachsen?
Mit dem Lageplan komme ich nicht wirklich klar... hast Du bei den Grundrissen die Nordausrichtung reingekritzelt?
äh ja sorry, wusste doch ich hab was vergessen. Die obere Rechte Ecke ist Norden. Da sollte mein Pfeil darstellen ;D
Der Bauplan ist etwas verwirrend und es fehlen die Grundstückgrenzen. Mit den Buchstaben sind die 3 Baufelder gemeint. Unseres ist das mit dem Buchstaben C
Ich würde am Keller sparen. Ich sehe nicht, dass ein Keller benötigt wird. Auch der Raumbedarf bezüglich Hobby, 2tes Büro etc wurde nicht genannt.
Man kann auf großer Hausfläche sehr schön, großzügige HWRs in beiden Geschossen verwirklichen. Auf flachem Grundstück noch extra Abgrabungen und Tageslichträume zu verwirklichen, geht mächtig ins Geld, ohne das man es braucht.
Stimmt hatten wir nicht direkt erwähnt. Auch wenn eins der Tageslichtzimmer als Spiele Hobbyzimmer gedachte wäre. FÜr Eisenbahn oder Tischtennis. Die Abgrabung klang nicht so teuer. Er hatte aber keinen genauen Betrag genannt., bzw. klang es so als würde es den Keller ansonsten nicht viel teurer machen.

Wir haben schon viel Krempel und ganz ohne Keller, kann ich mir ohne Speicher schwer vorstellen. Ok man könnte dann wohl Doppel Garage machen und wie Amis einfach Hälfte vollstellen. Wir wollten die Garage aber eher kleiner machen, damit nach Norden hin die sonst eher toten qm besser mit der Garage ausnutzt.
Insofern den HWR etwas im EG vergrößern, WC und Büro vermitteln, Garderobe größer und ein paar Hochschränke in der Küche mit Fenster nach vorn. Das WZ wird mit einem Meter in der Breite weniger auch noch großzügig sein und wirken.
Im OG ebenso, dort den HWR als Wäscheraum planen.
Vermitteln?
Dachterrasse wird bei Garten wohl eher nicht benutzt und frisst nur Baukosten.
Das fragen wir uns auch, aber zumindest die Terrasse über der Küche könnte schon Sinn machen, weil die genau zur Abendsonnen ginge. Sonst wärs halt nur Dach. Ich denke eher, dass man den Umlauf kleiner gestalten könnte.
Grundsätzlich einfach mal erwähnt, dass ein Zuwenig für Kinder bei einem Zuviel für Eltern im Missverhältnis steht.
Du findest unseren Elternbereich zu groß? Wir dachten Kinderzimmer mit 15 qm sind ausreichend und naja irgendwann sind sie weg und dann sind die Zimmer toter Raum.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Eure Fragen zu SchwörerHaus KG werden im Fernsehen von Schwörerhaus höchst persönlich beantwortet. Stell jetzt hier deine Fragen!
Oben