Einfamilienhaus mit ebenerdiger ELW auf Hang

4,80 Stern(e) 6 Votes
Dem Thema Privatsphäre kann man leicht mit einer Trennwand begegnen
Das finde ich nicht wirklich gut. Wir haben viele Jahre mit den Eltern wunderbar in einem Haus gelebt und ich würde es auch wieder so tun. Dennoch würde ich Manches anders halten wie z.B. kein gemeinsamer Hauseingang, Freiluftvereich an separaten Hausseiten. Menschen ändern sich, Dein Empfinden genauso und so KANN man sich treffen, jeden Tag und lange, aber man MUSS es nicht. Keiner ! Ich empfände das als Gewinn für beide Seiten. Mir war wichtig, dass sie eine schicke Wohnung haben und dass man sich dort auch gegenseitig "besuchen" kann. Eine Trennwand trennt zwar....und eben doch nicht. Man hört.....und es ist mMNn zu nah. Die Eltern sind vlt. schwerhörig und haben laute Musik oder Telefonate. ich mag dieses Zusammenleben wirklich sehr aber eine klare Trennung ist für mich unabdingbar.
.. mhhh - also die Eltern werden ja nicht ewig leben; wenn ihr dann deren Hausteil vermieten wollt, habt ihr auch diese Leute dann in die Familie integriert. DAS würde ich mir nochmal gut überlegen....
Das ist ein wichtiger Punkt, von daher wäre mir Teilbarkeit bzw. Getrenntheit wichtig. Evtl. zieht man später ja auch selbst in die kleinere Wohnung oder......ich würde es daher planen, als sei man "fremd", zusammenkommen kann man dennoch jederzeit. Und.....Zusammenleben braucht dringend klare und besprochene Regeln, unterdrückte Wünsche und Vorstellungen führen dabei gerne zu Gallenbeschwerden. Wie sagt man so schön: Das Schlimme immer gleich vor Beginn an sagen - beide Seiten !

Wegen Architekt und ohne echtes Limit;)
Suche doch mal nach Fabrinsky; der ist in Deiner Region und wie man sieht, hat der auch schon mal nen Hügel bebaut. Ich befüchte aber, er kann kein Walmdach. Ohnehin würde ich mir erstmal nen passenden Architekten holen, dort wirst Du dann ein Haus bekommen, das genau anders aussieht, als das Jetzige im Kopf.:D
 
Ich
Das finde ich nicht wirklich gut. Wir haben viele Jahre mit den Eltern wunderbar in einem Haus gelebt und ich würde es auch wieder so tun. Dennoch würde ich Manches anders halten wie z.B. kein gemeinsamer Hauseingang, Freiluftvereich an separaten Hausseiten.

...ich würde es daher planen, als sei man "fremd", zusammenkommen kann man dennoch jederzeit.

...

Wegen Architekt und ohne echtes Limit;)
Suche doch mal nach Fabrinsky;
Vielleicht hab ich mich falsch bzw net vollständig ausgedrückt die Eltern werden auf ihrer Seite ein Tischchen für sich haben und wir eins für uns. In der Mitte stellen wir uns eine come-together-area vor. Vielleicht trennen wir beide Hälften durch eine kleine Outdoorküche um den Gasgrill herum.

Wir werden eure Hinweise beherzigen. Vor allem das „planen als sei man fremd“ hat was wahres. Hauseingang haben wir keinen gemeinsamen, außer du meinst damit auch, dass er nebeneinander liegt - das wird net zu vermeiden sein.

Ich bezahl dem Fabrinsky sofort 150k, wenn er mir dafür 150k einspart ... somit hätte ich die Planung schonmal umsonst

Ernsthaft jetzt, ich würds echt begrüßen, endlich mal jemand fähigen zu finden. Gern auch nur jemanden, der sagt „das geht net, da müssen’s Abstriche machen, soviel wird’s kosten“
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Ernsthaft jetzt, ich würds echt begrüßen, endlich mal jemand fähigen zu finden. Gern auch nur jemanden, der sagt „das geht net, da müssen’s Abstriche machen, soviel wird’s kosten“
Den suchen wir wohl Alle....da wirst dann wohl schon ne Entscheidung treffen müssen.
Vielleicht hab ich mich falsch bzw net vollständig ausgedrückt
Nein, ich glaube, dass ich Dich verstanden habe.
Wie gesagt haben wir das so gelebt und ich würde es wieder machen, ich male Dir also keine Horrorszenarien an die Wand sondern würde Dich eher ermutigen wollen dazu. Ich habe es als etwas absolut Positives erlebt !
Dennoch hat jeder Mensch und wenn es erst irgendwann spägter ist auch das Bedürfnis nach Ruhe und möchte sich nicht immer beobachtet fühlen. Selbst wenn Du nichtmal beobachtet wirst, alleine die Möglichkeit kann schon störend sein. Übrigens meine ich das immer 50:50, denn auch die älteren Herrschaften wären vlt. mal lieber alleine würden es aber nie sagen.
das mit dem Hauseingang war auch nur als Idee gedacht, weil man manchmal einfach sein Ding alleine macht und nicht immer gefragt werden möchte. Wir hatten ein gemeinsames Treppenhaus und ich lebe ja noch.
Generell finde ich es passender, wenn jede Seite einen wirklich getrennten Bereich hat. Man mag auch mal grillen oder sonstwas ohne Besuch. Es gibt wohl noch mehrere Gründe über die ich nachdenken müsste aber ich weiß, dass ich es definitiv FÜR BEIDE Seiten angemessener fände, wenn es angetrennt ist. Nein-Sagen fällt sehr schwer nachträglich und kann auch schon mal falsch ankommen beim Anderen.
Kostet Farbrinsky wirklich 150? Letztlich ist ja das Gesamtprojekt entscheidend. Schnell versteckt man auch mal fünfstellige Summen fü Dinge, die sich danach als Schwachsinn erweisen, ein fähiger Architekt hat schon seine Berechtigung !
 
Nein, ich glaube, dass ich Dich verstanden habe.
Wie gesagt haben wir das so gelebt und ich würde es wieder machen, ich male Dir also keine Horrorszenarien an die Wand sondern würde Dich eher ermutigen wollen dazu. Ich habe es als etwas absolut Positives erlebt !

Kostet Farbrinsky wirklich 150? Letztlich ist ja das Gesamtprojekt entscheidend. Schnell versteckt man auch mal fünfstellige Summen fü Dinge, die sich danach als Schwachsinn erweisen, ein fähiger Architekt hat schon seine Berechtigung !
Du hast da schon absolut recht. Wie wir die Zugangsproblematik lösen können ohne uns ganze Haus zu laufen oder uns v den nördlichen Nachbarn abseilen zu müssen, her mit euren Ideen

Keine Ahnung was der Herr Fabrinsky an Honorar nimmt. Fakt ist, der Architekt muss erfahren sein und sich rechnen ‍♂

Ich hab mal den Vermesser Herrn Hell aus Öhringen gebeten, sich des Grundstücks anzunehmen. Extra hinzu kommt dann noch das Vermessen des Zusatzgrundstücks und ein Bodengutachten ... dann können wir mal anfangen, das Haus zu planen.

Dann sehen wir auch, wie groß es sein wird, wo und wie es stehen wird und somit auch wieviel Erde bewegt werden muss.

Eine weitere Überlegung ist auch, das Haus weiter südlich zu platzieren, um im Hochsommer mehr schattigen Garten im Norden zu haben.

Ich werde morgen mal ein paar Architekten anrufen, die ich mir heute Nacht noch raussuche
 
Oben