Einfamilienhäuser bald verboten?

4,90 Stern(e) 33 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Das Problem der heutigen Politik als Vorbild der Gesellschaft ist, dass absolute. Es werden Maßnahmen als alternativlos dargestellt, unliebsame Experten aus Beratungsgruppen entfernt und und und.
Dazu ist ALLES was die AfD sagt grundsätzlich schlecht, selbst wenn es die beste Idee der Neuzeit wäre. Und genau so wird durch die anhänger der jeweiligen Richtung/Partei auch gesprochen.
Ich hätte zb nicht gedacht in diesem forum eine so sachliche Diskussion zu finden, trotz der sehr widersprüchlichen Standpunkte.
Ich finde, man kann deinen Standpunkt, der sich auch mit meiner Erfahrung deckt, gut unter folgendem Satz zusammenfassen:
Es geht heute vielmehr darum WER etwas sagt, als darum WAS gesagt wird.
 
Dazu ist ALLES was die AfD sagt grundsätzlich schlecht, selbst wenn es die beste Idee der Neuzeit wäre.
Weil Parteipolitiker ALLES nur aus Berechnung sagen - selbst wenn es (nicht immer ganz vermeidbar) ausnahmsweise einmal inhaltsgleich mit einer Wahrheit sein sollte. Das ist übrigens kein "Privileg" einer Partei, da kann man die ALLE - einschließlich der eigenen, so man denn einer angehört - in einen Sack stecken. Eine wählbare Partei zeichnet sich nicht dadurch aus, daß sie den Stein der Weisen gefunden hätte, sondern daß sie in der Summe all´ ihrer Mediengesichter maximal 49 % Blech redet :)
Und man müßte schon ein Narr sein, darauf zu hoffen, daß die "eigene" Partei nicht futterneidisch leugnete, wenn eine andere Partei den Stein der Weisen gefunden hätte - das wäre schlicht gegen die Spielregeln ;-)
 
Könnten wir aus dem Thread nicht eine Bewegung starten? So typisch Deutsch? :D

Klasse wie hier diskutiert wird, habe soetwas in Foren selten erlebt. Spricht für die Häuslebauer Gemeinschaft, da ist rationales Denken und Kompromissbereitschaft wohl eine Grundvoraussetzung.

Aber Näheres und Partei Programm sollten wir dann bei der Pool Grillparty bei Rick besprechen. :p
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Der hier herrschende Debattierstil sollte in einem demokratischen Gemeinwesen selbstverständlich sein. Hören, ausreden lassen, Positionen beziehen, begründen, auch gern mit etwas Polemik, aber nicht persönlich verletzend, und eigentlich lernt man das doch schon in der Schule, unsere Lehrer in den 1970 ern jedenfalls legten sehr viel Wert darauf.
 
Finde ich unmöglich. Da privatisiert der Staat seine Wohnungen, verkauft diese und anschließend sollen diese wieder enteignet werden.
Wenn das einmal möglich ist, wo geht es dann weiter Post, Telekommunikation, Krankenhäusern, Energieversorgern, Banken?

Es gibt sicherlich ein Recht auf Wohnen, warum muß aber ein Recht auf Wohnen am Wunschort garantiert werden?
In Brandenburg ist sicherlich noch genug Leerstand vorhanden.
 
Oben