Einfamilienhäuser bald verboten?

4,90 Stern(e) 27 Votes
Nene, meine moralischen Vorstellungen decken sich mit deinen.
Ich habe nur noch nie echte Menschen getroffen, die ihnen immer und vollumfänglich gerecht werden. Meine Erwartungen an die Politik sind also schwer zu enttäuschen.

Wer so daneben greift, kriegt halt meine Stimme nicht mehr.

Doof wird es, wenn man überall ganz genau hinguckt: Dann kann man gar nix mehr wählen.
 
Doof wird es, wenn man überall ganz genau hinguckt: Dann kann man gar nix mehr wählen.
Nein, du irrst. Es ist ein Unterschied, ob ich mit dem feurigen Schwert der Moral, der drohende Katastrophe und des besten Gewissens imperativ a-priori richtige Politik machen will - und das auch so kommuniziere.
Oder ob ich mit einem offenen Ausgang pragmatisch an Themen herangehe, bei dem es mir um Lösungen oder Fortschritte geht. Gerade die Herkunftspartei der Grünen kann letzteres ja durchaus. Nützt ihr nur nichts, da sie anstatt dieses zu betonen, lieber werden will wie die Grünen oder Linken.

Aber es macht definitiv einen Unterschied, ob ich von Maklerehre, einem sprichwörtlichen Fahnenmarkt-Gebrauchtwagenhändler oder einem Pharisäer spreche. Das Resultat für mich am Ende mag meist gleich sein, ein Unterschied im Prozess ist aber deutlich erkennbar, zumindest für manche.

Und zum Danebengreifen - scheint ein Vorteil der jungen & hippen Wählerschaft zu sein, deren historische Vorbildung etwas eingerostet ist. Sonst könnte man die olle Geschichte vom deutschen Außenminister rausholen, unter dem deutsche Soldaten wieder in den "kriegerischen" Einsatz gezogen sind - zumindest für den Tauben-Part der Grünen ja ein wenig Zäsur. Man darf also gespannt sein was vom Anspruch an andere (und sich selbst) zu erwarten ist, ist klar, und wurde hier ja schon gut demonstriert.. ;)
 
Die Grünen sind etwas sehr Deutsches. Romantische Naturideen, der Wandervogel der Zwanziger und die Lebensreformer um Steiner und Co lassen grüssen. Dazu ein fundamentales Politikverständnis, das ihre Positionen alternativlos erscheinen lässt, die Erde muss gerettet werden, da stören evtl. Bürgerbegehren von Kleingärtnern nur.
Und wie sie gerettet werden kann, ist bei den Grünen bekannt, so und nur so.
Auch das sehr Deutsch. Im Tiefsten sind viele Grüne leider keine Demokraten, die Kompromiss, checks and balances etc. gut heissen,
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Dazu kommt, dass sich viele Grüne als der poltische Arm einer grünen Bewegung verstehen, die ökologisch, klimarettend , fff, emanzipatorisch pazifistisch ist.
Nun ist das ja auch was Urdeutsches, Bewegung. Eine irgendwie geartete Masse Mensch, die sich hinter Wortführern her bewegt,deren Führerschaft durch Akklamation begründet ist, nicht per Wahl. Und diese Bewegungen und ihre Wortführer, ich nennen einige, Rudi Dutschke, Greta, Adolf H., fallen dadurch auf, dass sie mit Wahrheitsanspruch rettende Thesen verkünden, die keinen Widerspruch dulden und darum auch Druck und Gebrüll der Strasse rechtfertigen.
Der Öko ist nicht bereit, über Kernkraft auch nur nachzudenken, der Klimaschützer setzt sein Thema so absolut, dass Soziales wie der Arbeitsplatz bei VW oder Opel gar nichts zählen. Der Emanzipatorische besetzt Sprache, setzt Gendersterne und verdammt jeden anderen Sprachgebrauch. Das sind alles absolutistische ,undemokratische ,zum Kompromiss und Diskurs unfähige Ansätze, und diese Bewegungen schwappen hinüber in die Partei, die so hemdsärmelig modern daher kommt, im Kern jedoch all das nicht ist, was in Hamburg gerade Kleingärtner erfahren müssen.
 
Dazu kommt, dass sich viele Grüne als der poltische Arm einer grünen Bewegung verstehen, die ökologisch, klimarettend , fff, emanzipatorisch pazifistisch ist.
Nun ist das ja auch was Urdeutsches, Bewegung. Eine irgendwie geartete Masse Mensch, die sich hinter Wortführern her bewegt,deren Führerschaft durch Akklamation begründet ist, nicht per Wahl. Und diese Bewegungen und ihre Wortführer, ich nennen einige, Rudi Dutschke, Greta, Adolf H., fallen dadurch auf, dass sie mit Wahrheitsanspruch rettende Thesen verkünden, die keinen Widerspruch dulden und darum auch Druck und Gebrüll der Strasse rechtfertigen.
Der Öko ist nicht bereit, über Kernkraft auch nur nachzudenken, der Klimaschützer setzt sein Thema so absolut, dass Soziales wie der Arbeitsplatz bei VW oder Opel gar nichts zählen. Der Emanzipatorische besetzt Sprache, setzt Gendersterne und verdammt jeden anderen Sprachgebrauch. Das sind alles absolutistische ,undemokratische ,zum Kompromiss und Diskurs unfähige Ansätze, und diese Bewegungen schwappen hinüber in die Partei, die so hemdsärmelig modern daher kommt, im Kern jedoch all das nicht ist, was in Hamburg gerade Kleingärtner erfahren müssen.
Das Problem der heutigen Politik als Vorbild der Gesellschaft ist, dass absolute. Es werden Maßnahmen als alternativlos dargestellt, unliebsame Experten aus Beratungsgruppen entfernt und und und.
Dazu ist ALLES was die AfD sagt grundsätzlich schlecht, selbst wenn es die beste Idee der Neuzeit wäre. Und genau so wird durch die anhänger der jeweiligen Richtung/Partei auch gesprochen.
Ich hätte zb nicht gedacht in diesem forum eine so sachliche Diskussion zu finden, trotz der sehr widersprüchlichen Standpunkte.
 
@Joedreck
Es entspricht meiner Erfahrung, dass in solchen Foren von unpolitischer Grundthematik oft viel freier diskutiert wird, als in Runden, die von vorne herein politische Anliegen verfolgen.

@Nordlys
Das Folgen von Heilsversprechen ist keine Deutsche Spezialität. Ich habe aber das Gefühl, dass es stärker wird, je komplizierter die Welt wird. Die Sehnsucht nach einfachen Lösungen scheint sehr menschlich zu sein.

Volle Zustimmung dazu, dass viel wichtiger scheint, WER was sagt, anstatt, WAS Inhalt ist. Eigentlich Sandkastenniveau.

Zum Absolutismus, am Beispiel Klimawandel: Es geht beim sogenannten Klimaschutz um das Vermeiden von Kipppunkten. Das ist binär, J/N. Einen Kompromiss dazwischen gibt es nicht.
Da man das Problem seit den 1970ern kennt und sich erst nach der Jahrtsd.-Wende überhaupt mal angefangen hat, zu bewegen, ist die Zeit für ausgleichendes Vorgehen sehr knapp geworden.

Nun wollen die Menschen aber Ausgleiche. Ich auch. Daraus resultiert ja meine persönliche Meinung, dass der Zug abgefahren ist.
In der Tat werden die Kipppunkte erreicht und die Generation der Kinder von FFF wird die Folgen verwalten, ob man das doof findet spielt keine Rolle.
 
Oben