Einfamilienhäuser bald verboten?

4,90 Stern(e) 27 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Zu der Dealergeschichte.
2 Länder: Zimbabwe und Vietnam. Beide kommen aus Kriegen. Beide haben nun Frieden und Unabhängigkit.
In Beiden darf westl. Kapital arbeiten. Wer ist wo? Wer steht am Abgrund, wer ist auf dem Sprung nach oben? Warum ist das so?
 
@Nordlys
Sehr stark vereinfacht und in der Metapher bleibend: Ein fieserer Dealer, der ein Kleinkind an die Nadel brachte und schuften lies, bis es irgendwann in ne Gang eintrat und dort weiter schlechtem Einfluss unterlag.
Versus: Ein Dealer der einem Teenager half von nem anderen Dealer wegzukommen und danach zwar streng aber nicht völlig ausbeutend diesem half auf eigenen Füßen zu stehen.
 
Rechte können so einfach nicht ausgehebelt werden.
Weiss wer konkret wie sie es handhaben? Ob ich §34 anwenden darf?
Wenn es einen Bebauungsplan gibt, greift nicht der 34er und wird es auch nicht können.
Was passiert, wenn ich ein größeres Gewerbegrundstück in einer Wohngegend habe und will mit dem Betrieb ins Gewerbegebiet?
Es gibt keine Gewerbegrundstücke in Wohngebieten. Es gibt noch Mischgebiete...
die „Geschichte zurück zu HH Nord“ bezieht sich wohl nur auf die Wohngebiete. In Langenhorn stehen die kleinen Häuser auf Erbpacht der Stadt Hamburg. Das wird sich wohl spätestens dann, 2060, von selbst regeln.
Das wäre mal interessant zu erfahren was in Praxis getan wird. Kann man so ein altes 60er Haus abreissen und ein Neues bauen?
Natürlich kann man abreißen. Das machen ja die „Bonzen“ und die, die gern etwas neuzeitlicher bauen wollen. Dem sollen ja die Hände gebunden werden: keine Riesenhütte für 2 Juppies auf einem 550qm Grundstück.
Hab ich Chance, meine sagen wir 2000qm Land mit einer Reihenhausanlage zu bebauen?
Zur Zeit wohl nicht. Ich kenne den BPlan nicht. Scheint aber dörflich geregelt. Ich denke mal, dass der angepasst wird.
Und dann könnte man mit Sicherheit Reihenhäuser entstehen lassen. Mag aber auch sein, dass Schritt für Schritt die Stadt ein Konzept verwirklichen wird, welches etwas größer dimensioniert sein wird als eine Reihenhauszeile.

Spannend finde ich die Situation mit den Immobilien, die jetzt zur Zeit verkauft werden!
Was ist mit denen? In welche Rolle begibt sich der Käufer eines Hauses in HH Nord (Fuhlsbüttel oder Langenhorn)?
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
wir haben unseren Wohlstand geschenkt bekommen. Das stimmt mit Ausnahme des Marshallplans aber schlicht nicht.
Jeder hat sein eigenes "WIR", es gibt kein allgemeingültiges "Wir, frag mal Deine Frau oder die Kinder und schon hast Du fünf verschiedene "Wir". Die Politik mag dieses Wort gerne, es klingt so vertrauensbildend.......
Karsten beschreibt den politischen Realismus in Reinform. Die meisten anderen hier vertreten eher den Idealismus. Den muss man sich leisten können.
Die Einen sind dann die Realisten (wissen natürlich wo es langgeht) und die anderen die Idealisten (hoffnungslose Träumer). Schwupps ist wieder eine vereinfachende Schubladen aufgemacht...
Wenn z.B. mein überallesgeliebter Grundriss, den ich mit meiner Frau bei romantischem Kerzenlicht ausgetüftelt habe hier nüchtern "zerrissen" wird bin ich erstmal betroffen und sauer; das ist wohl menschlich. Danach kann ich aber drüber nachzudenken, dass man mir vlt. helfen möchte und am Ende gewinne ich dabei etwas. Eine eigene Position irgendwann nur noch wütend zu zementieren hilft doch Niemandem und keiner Sache und ich nehme mir doch die Chance, vom Anderen etwas zu lernen und Dinge einmal anders zu sehen.
Gutes Beispiel direkt an unserer Haustür: Hätte die sog. "freie, westliche" Gesellschaft verstanden, dass auch im Gesellschaftssystem der ehem. DDR sehr viele positive und erhaltenswerte Aspekte vorhanden waren hätten Alle davon profitieren können. Als ehemaliger Wessi, der nun im Osten lebt, kann ich das heute anders sehen als ich es damals vom Westen aus gesehen habe. Leider wussten wir aber ja immer schon Bescheid im Westen.
Auch wenns schmerzhaft ist macht es doch immer Sinn, über BEIDE Seiten nachzudenken, als sich nur mit gleichdenkenden Schukterklopfern zu umgeben. Die eigene Meinung kenne ich doch eh schon und wenn ich mich selbst nicht als allwissend einschätze, warum sollte ich nicht über die andere Idee auch ernsthaft nachdenken?
Corona ist eine typische Antwort der Natur auf die Überbevölkerung einer Spezies (meiner Meinung nach). Es ist (leider) zu sehen, dass insbesondere Alte und durch Vorerkrankung schwache Menschen von dem Virus getötet werden. Nennt sich bei allen Tieren auf der Welt natürliche Auslese. Nur bei uns nicht, weil wir mit Moral gesegnet sind.
Sorry, aber das ist zynisch. "Über" sind ja auch immer nur die Anderen. Die Natur handelt auch sicher nicht derart vorsätzlich.
Bevor es mir vorgeworfen wird: auch ich möchte keinem einzigen Menschen auf die Art sterben sehen. Angehörige und Freunde doppelt nicht.
Genau dieses ja verständliche "Doppelte" hat jeder Andere eben auch, in Gelsenkirchen und Tansania, und schon gibts ein Problem.
Warum bist du nicht drogensüchtig? Auch hier liegt die Verantwortung beim Menschen selbst. Niemand muss sich zwingend in eine Abhängigkeit begeben.
Und insbesondere in Deutschland hat man sehr sehr sehr viele Möglichkeiten einer Sucht auch zu entkommen. Wenn man denn will. Aber das ist ein anderes Thema mit dem gleichen Inhalt: Eigenverantwortung fördern und fordern.
Es gibt Starke und Schwache und jede Gesellschaft besteht aus Allen. Versuche und Absichten, eine Gesellschaft nur aus Starken zu schaffen hatten/haben wir verschiedentlich auf der Welt.....
Ich widerspreche Dir, denn es ist einfach zu banal zu sagen, dass Niemand in die Drogenabhängigkeit gehen müsse und man könne ja einfach da wieder rausgehen. Es ist wie bei vielen der hier genannten Dingen. Hättest Du es selbst wirklich erlebt würdest Du es so nicht sagen; Du wüsstest es dann besser.
Es gibt reihenweise höchst angesehene und erfolgreichen Menschen, die über ihre Schwächephasen, Abstürze etc. berichten und meist dankbar dafür sind, dass man ihnen seinerzeit geholfen hat, dies zu meistern. Auch das ist eigentlich ein Grundsatz unseres sozialen Gesellschaftssystems.
@Nordlys
Sehr stark vereinfacht und in der Metapher bleibend: Ein fieserer Dealer, der ein Kleinkind an die Nadel brachte und schuften lies, bis es irgendwann in ne Gang eintrat und dort weiter schlechtem Einfluss unterlag.
Versus: Ein Dealer der einem Teenager half von nem anderen Dealer wegzukommen und danach zwar streng aber nicht völlig ausbeutend diesem half auf eigenen Füßen zu stehen.
Dazu hatte ich gerade einen passenden Film gesehen bei Nedflüx: Der weiße Tiger.
 
Corona ist eine typische Antwort der Natur auf die Überbevölkerung einer Spezies (meiner Meinung nach). Es ist (leider) zu sehen, dass insbesondere Alte und durch Vorerkrankung schwache Menschen von dem Virus getötet werden. Nennt sich bei allen Tieren auf der Welt natürliche Auslese. Nur bei uns nicht, weil wir mit Moral gesegnet sind. Die Natur kennt allerdings keine Moral.
Stimmt nicht. Eine "Natürliche Auslese" wäre, wenn diese sterben würden BEVOR sie sich reproduziert haben. Bis auf ganz krasse Ausnahmen ist dies in der Altersklasse aber nicht der Fall. Somit gibt es keine Auslese, die Gene sind bereits weitergegeben und deren Brut selbst im reproduktionsfähigen Alter.
 
zu ypg
Schön und danke für die Aufklärung. die kleinen Rechthabereien, für die Du ja bekannt bist verzeihe ich. Ich schrieb Wohngegend, nicht Wohngebiet, kenne die Definitionen für Wohngebiet, Mischgebiet Gewerbegebiet durchaus, weiss auch, das da wo es B Plan gibt §34 nicht gilt, weiss jedoch auch, das alte gewachsene Quartiere häufig die Durchmischung Wohnen, Gewerbe haben und über keinen B Plan verfügen.
Das Beispiel mit den sog Bonzen ist das, was ich befürchtet habe: Wenn die gutverdienenden Zwei das alte Haus der Mutter weiter bewohnen ok, wenn sie es abreissen und sich etwas neues auf dem geerbten Grundstück bauen, wird das verwehrt. Da ist der neue Neid-Öko-Sozialismus.
 
  • Angry
Reaktionen: ypg
Oben