Einfamilienhäuser bald verboten?

4,90 Stern(e) 27 Votes
In so einem Land der grünen Regeln will ich nicht leben, ich empfinde das als Ökofaschismus, weil der Anspruch der Wahrheit und der unbedingten Notwendigkeit dahinter steckt.
Auch sind Obervoltas Probleme nicht unsere. Ich kenn mich etwas mit Schifffahrt aus. Hier werden Schiffe ausgemustert und unter abenteuerlichen Bedingungen dann in Indien oder Nigeria abgewrackt, Zustände da, die jenseits von gut und böse sind. Aber die sagen, her mit dem Schrott, so kriegen sie ihn. Sollten sie da andere Standards und Preise durchsetzen, sollten sie gar sagen, wir machen es nicht, dann müssen wir andere Lösungen finden. Aber §1 jeder seins. Wir sind hier und die sind da. Ich bin nicht bereit, deren Sorgen zu meinen zu machen.
 
Dafür ist aber nicht genug da. Für Freiheit unseres Standards für alle Menschen bräuchten wir 3 Erden. Da macht +/- 1 Erde Unsicherheit auch nix mehr, falls man die Berechnung anzweifelt.

Und es sind nun mal die Grünen, die auf diesen simplen Fakt penetrant hinweisen. Ihre Schlussfolgerungen und Aktionen, die darauf fußen, muss man nicht gutheißen (ich sag nur Biosprit). Aber gestartet sind sie mit einer richtigen Erkenntnis, um die Liberale gerne einen Bogen machen. Denn aus logischen Gründen verträgt sie sich nicht mit universellem Liberalismus, s. o.!
Bei 8 Mrd. Menschen ja. Das ist aber der Knackpunkt: Ressourcenverbrauchsintensität (je Kopf) mal Köpfe. Dat sind zwei Faktoren- an beiden kann man drehen!

Und wieso man unbedingt Millionen von Menschen aus Ländern mit einer niedrigen Ressourcenverbrauchsintensität nach D importieren und dank eines vorbildlichen Sozialsystems auf hiesige Ressourcenverbrauchsintensität bringen muss hat sich mir auch noch nie erschlossen. Sowas ist das genaue Gegenteil von "Ökologie".
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
. Wir sind hier und die sind da. Ich bin nicht bereit, deren Sorgen zu meinen zu machen.
Das ist schade und bürdet anderen dann noch mehr Verantwortung auf um die Welt einigermassen lebbar zu halten. Ich verstehe nicht wie man gegen besseren Wissens eine so absurd ignorante Haltung einnehmen kann. Es gibt globale Probleme die jedermanns Sache sind.
Leider ist die Psychologie der Problembewältigung erschreckend primitiv: was ich nicht sehe, kann ja nicht so schlimm sein. Da bilden gut ausgebildetet Westmenschen keine Ausnahme: das Frontalhirn ist bei unserer Spezies nur begrenzt einsatzfähig. Leider.

Man muss sich nicht alle Sorgen aller Welt täglich aufbüren. Klima ist aber (leider) eines der wenigen die uns alle angehen. Täglich.
 
@Nordlys
Diese Einstellung ist genau dann korrekt, wenn deren Probleme nichts mit unserer Art zu Leben zu tun haben.
Dein Paragraf 1 geht von einer seltsamen Unverknüpftheit von dem aus, wie die verschiedenen Nationen wirtschaften und Politik betreiben.

@Scout
Genau deshalb wollen Menschen auch herkommen. Ob man Sie reinlassen muss, ist ein anderes Thema. Aber “importieren”?
Also gewollt das Kommen einleiten? Echt?
 
Oben