Dach Alukaschierte Wolle im Bad - zusätzliche Dampfsperre/Dampfbremse?

4,50 Stern(e) 6 Votes
M

membersound

Hi Leute,

ich bin kurz vor der Badezimmer-Renovierung im Dachgeschoss. Und jetzt ist mir beim Öffnen der Holzdecke aufgefallen:
es gibt weder Dampfsperre noch Dampfbremse. Lediglich alukaschierte Wolle.

Frage: wie kann ich den aktuellen Zustand am besten verbessern, ohne Feuchtigkeitsschäden zu riskieren?
Alles bis auf die Unterspannbahn rausnehmen + neue Dämmung + Dampfbremse/-sperre + GKBI?

Mein Dachaufbau (BJ 1989) ist wie folgt:
- Holzpaneelen
- Konterlattung
- Nach innen Alukaschierte Glaswolle 10cm Zwischensparrendämmung
- Luftschicht zur Hinterlüftung
- Unterspannbahn gitterverstärkt und mikroperforiert (ähnlich Dragofol mit Sd=3m)
- Lattung
- Ziegel

Die Unterspannbahn ist vom Material keinesfalls diffusionsoffen, aber ist durch die Perforierung zumindest semi-diffusionsoffen. Wahrscheinlich eher dazu gedacht, notfalls etwas Dampf ablassen zu können.
Ebenso ist die Alukschierung ja eine Art Dampfsperre, aber eben auch keine richtige.

Offenbar hat das die letzten 30J keine Probleme bereitet. Aber dennoch frage ich mich natürlich, wie ich den Aufbau verbessern könnte, wenn ich schonmal die Decke offen habe.
Insbesondere bzgl den Punkten:
1.) Dämmung
2.) Dampfbremse

Frage an die Experten: ist es vertretbar, hier eine Dampfbremse zu verbauen? Oder besser eine Dampfsperre? Oder lieber gar nichts?

Auch im Hinblick, dass die Kehlbalken bis ins Badezimmer reichen, und ich damit gar keinen richtigen Feuchtigkeitsabschluss hinbekomme, wenn ich die neue Folie nur auf den Sparren anbringe. Denn es kann ja immer noch Feuchtigkeit vom Bad über die Kehlbalken in den Rest der Nicht-Badezimmer-Decke diffundieren (s. Bild). Ich könnte natürlich die Folie unter die Kehlbalken bis zur Innenwand des Bades ziehen, dann wäre die Decke und Schräge des Bades zumindest dicht.

Da es nur um ca 3qm Dachschräge geht, lohnt es sich vermutlich nicht, die alte Wolle drin zu lassen, oder? Wenn ich die alten Paneelen, Konterlattung und Wolle entferne, wäre mein Plan wie folgt:
- neues Klemmfilz 10cm wie Isover 1-032 Zwischensparrendämmung, weiterhin mit Luftschicht zur USB.
- Dampfbremse wie Isover Vario Duplex (Sd=0.3-5m). Diese aber unter die Kehlbalken tackern und bis zur Badezimmer-Innenwand rüber ziehen, um das Badezimmer quasi dachseitig mit Folie "einzukasteln".
- Konterlattung 30mm, mit Untersparrenklemmfilz zB Integra UKF-32
- GKBI

Aufdopplung der Dämmung fällt flach, sonst wirds oben zu eng.
Dann in ein paar Jahren den Rest des DG nachholen (aktuell wenig Zeit wegen kleinen Kindern), und sowohl Dämmung als auch Folie an die Renovierung anknüpfen, mit der selben Vorgehensweise.

Meinungen?

Ich habe auch mit verschiedenen Leuten und auch Fachfirmen gesprochen, leider erzählt jeder was anderes. Die angeratenen Lösungen sind in etwa ein Querschnitt aus:
a) Stöße, Übergänge und Wandanschlüsse mit Aluband abdichten. Keine zusätzliche Folie.
b) Konterlattung ab, Dampfsperre mit direktem Kontakt über die Alukaschierung, neue Lattung, GK.
c) Lieber eine Dampfbremse nehmen, damit falls etwas nicht ganz dicht ist, die Feuchtigkeit sich nicht zwischen der Alukaschierung und der neuen Folie fängt und die Balken wegfaulen.

Wenn ich's mir einfach machen will, würde ich einfach mit Aluband abdichten und GK draufpacken, fertig.
Wenn ich's "richtig" und auch etwas besser gedämmt haben möchte, dann vielleicht so wie von mir beschrieben mit einer Dampfbremse/-sperre?

Danke herzlich für eure Ratschläge!
 

Anhänge

M

membersound

Ich hab in der Zwischenzeit auch mal mit verschiedenen Herstellern gesprochen. Auch da könnten die Aussagen nicht unterschiedlicher sein:

# Rockwool:
- Wenn der aktuelle Zustand 30J gehalten hat, wegen der Hinterlüftung, dann einfach so belassen.
- Oder: Alukaschierung einschneiden und eine Dampfbremse einbauen (Rockwool centitop sd=100).

# Isover:
- Dampfbremse anbringen (Vario KM Duplex, sd=0.3-5m), ggf. Alukaschierung vorher mit Nagelwalze durchlöchern oder rausreißen.

# Pro clima:
- Einfach Dampfbremse direkt unter die Alukaschierung, zB Hydrosafe Pro Clima Intello (sd=0.25-25m), direkt unter die alukaschierung


Was sagt uns das? Dass es mehr oder weniger Willkür ist, was man machen kann?
Was haltet ihr von dem Vorschlag, die Alu zu durchlöchern, bevor man eine Dampfbremse einzieht?
 
G

Grundaus

du musst verhindern dass warme Luft in oder nach der Dämmung abkühlt und auskondensiert. Diesen Zweck hatte die Alufolie auf der Glaswolle. Dadurch dass die 30 Jahre alte Isolierung nicht so gut isoliert wie heutige und die Hinterlüftung auch noch da ist, hat es gut funktioniert.
Ich würde die Isolierung entfernen und mit Dampfbremse neu aufbauen. Luftschicht als Hosenträger beibehalten und Unterspannbahn auch. Anschlussstellen nicht tackern sondern luftdicht verkleben.
 
Zuletzt aktualisiert 05.12.2022
Im Forum Dach gibt es 721 Themen mit insgesamt 6146 Beiträgen

Ähnliche Themen
02.10.2016Dampfbremse vs Dampfsperre - Seite 3Beiträge: 21
27.02.2020Dampfsperre am Dach diffusionsoffen? Ja? Nein! Beiträge: 16
05.01.2010Konterlattung im Innenbereich bei Dachdämmung - Seite 3Beiträge: 27
31.10.2018Sorge um Dampfsperre - Luft aus Deckenauslass Beiträge: 12
30.06.2017Aufbau Dach - Welche Variante Dampfbremse? Beiträge: 10
12.08.2018Oberste Geschossdecke ohne Dampfbremse dämmen - Seite 2Beiträge: 17
20.05.2018Dichtes, gut gedämmtes Holz-Haus ohne Kunststoff? (Dampfsperre) Beiträge: 22
21.08.2014Dämmung auf OG-Betondecke / Dach in Eigenleistung - Dampfbremse? Beiträge: 10
14.01.2013Dämmung/Dampfbremse oberste Geschossdecke/Kehlbalken, Decke offen Beiträge: 14
14.09.2020Dampfbremse Dach - Tackernadeln abkleben? Beiträge: 10

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben