Bora Kochfeld defekt, zum dritten Mal. Wer muss sich kümmern?

4,90 Stern(e) 7 Votes
Tarnari

Tarnari

Hallo zusammen,

ich hatte das Thema schon in einem anderen Zusammenhang hier reingestellt.

Nochmal kurz zum Hintergrund:
Wir sind im Januar eingezogen. Im gleichen Monat wurde zuvor die neue Küche von einem lokalen Studio eingebaut. Bestandteil der Küche ist ein Bora Kochfeld Pure X.
Ca. 6 Monate später, Anfang Juli, will ich Nudelwasser aufsetzen, auf der linken Seite des Feldes und Peng, die beiden linken Kochfelder fallen aus mit einem Fehler E6. Die beiden rechten funktionierten noch.
Ich hab am nächsten Tag das Küchenstudio kontaktiert. Die haben mich an Bora verwiesen mit dem Hinweis, dass sie zwar rauskommen können, aber im Falle eines defekten Kochfeldes selber auch nur Bora kommen lassen können, weil sie es schließlich selbst nicht reparieren können.
So weit so gut und auch nachvollziehbar.
Also hab ich mich an Bora gewendet, die dann auch nach ca. 1,5 Wochen kamen und eine Steuerplatine ersetzt haben, die unter anderem für die Stromversorgung zuständig ist. An dieser Platine wird ebenfalls das Stromkabel angeklemmt. Nach dem Tausch der Platine und Einschalten der Sicherung, so wie eines ersten Testes trat der Fehler unmittelbar wieder auf. Der Bora-Techniker machte ein ziemlich ratloses Gesicht und sagte, dass er sich das nun nicht erklären könne.
Wir haben darauf hin die Sicherung nochmals rausgenommen und der Techniker hat in seiner Ratlosigkeit die Kabel des Stromanschlusses an der Platine noch mal überprüft und angezogen.
Sicherung also wieder rein, zweiter Test, Kochfeld geht. Alle 4 Felder auf volle Pulle. Läuft. Techniker geht, wir sind glücklich.
Hab am Abend haben wir erstmal richtig ordentlich gekocht.
Einen Monat später, alles lief bis dahin wunderbar, trat exakt der gleiche Fehler wieder auf. Auch hier wieder der Fehler E6, beide linken Felder fallen aus. Diesmal habe ich eines der rechten benutzen wollen.

Ziemlich genervt habe ich am nächsten tag Bora wieder kontaktiert und sie darüber informiert, dass der gleiche Fehler wieder aufgetreten ist und sie das bitte beheben sollen. Am Telefon sagte man mir dann direkt, dass ein weiterer Defekt der Platine nahezu ausgeschlossen sei. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Bauteil (dass nebenbei wohl grundsätzlich so gut wie nie kaputt ginge) zweimal innerhalb so kurzer Zeit ausfiele, sei so gering, dass es eigentlich nur an unserer Hauselektrik liegen könne, oder aber für den Fall, dass wir eine Photovoltaik-Anlage haben, diese das Verhalten verursache. Man erklärte mir, dass dieser Fehler E6 dann auftrete, wenn das Kochfeld nur 2-phasig angeschlossen sei, oder aber die Toleranz der 230V-Versorgung bei 220V unter- oder bei 240V überschritten werde.
Wenn alles andere ausgeschlossen sei, würden sie die Platine natürlich nochmals unter Garantie tauschen. Er sei sich aber sicher, dass dies nicht die Ursache is. Damit war für sie die Sache erstmal vom Tisch.

Etwas ratlos habe ich sämtliche Gewerke kontaktiert, die irgendwie beteiligt sind.

Elektriker: hat recht lange mit mir zusammen überlegt. Er konnte sich keinen Reim machen. Das Kochfeld ist 3-phasig angeschlossen. Darüber hinaus würden aus seiner Sicht bei entsprechenden Schwankungen im Stromnetz auch andere Verbraucher Ausfälle aufweisen. Man könne überlegen, ob man an der Dose, wo der Herd angeschlossen ist einen Überspannungsschutz installiert. Er glaube aber nicht, dass dies etwas bringen würde. ich bin mit ihm so verblieben, dass ich mich wieder melde, wenn ich mehr weiß.

Photovoltaik-Installateur: konnte sich auch keinen rechten Reim daraus machen. Er räumte ein, dass es vorkommen könne, dass durch den Wechselrichter Spannungsspitzen entstehen könnten, wenn die Anlage richtig fett produziert. Dem steht aber entgegen, dass unsere Photovoltaik-Anlage mehr oder weniger exakt nach Süden ausgerichtet ist und zu den beiden Zeitpunkten, als das Kochfeld jeweils am frühen Abend ausfiel, die Sonne bereits weit im Westen und recht niedrig stand. Die Anlage hat zwar noch produziert, aber nur noch auf totaler Sparflamme. Hinzukommt, dass das Kochfeld bis Anfang Juli einwandfrei funktioniert hat und nach dem Tausch der Platine ebenfalls 1 Monat lang. Wir kochen mehr oder weniger jeden Abend. Warum tritt der Fehler also nicht öfter auf? nun gut, der Photovoltaik-Installateur will sich schlau machen, ob es möglich ist, hinter den Wechselrichter ein Gerät zu schalten, dass die Spannung loggt. Wir bleiben in Kontakt.

Küchenstudio: Assistentin am Telefon, der Chef sei noch zwei Wochen im Urlaub, sie sei nur Aushilfe. Ich habe ihr erklärt, dass es ja nicht sein könne, dass wir nun zwei Wochen warten müssen nur weil Chef im Urlaub ist. Sie wolle einen Monteur informieren, der werde sich melden. Das tat er dann auch. Der gleiche Monteur, der auch damals die Küche verbaut hat. Ich habe ihm die Situation erklärt und auch das falsche Anschlusskabel aus dem oben verlinkten Thread erwähnt. Kurz dazu, dem Bora-Techniker war aufgefallen, dass das Kochfeld nur mit einem 1,5qmm-Kabel angeschlossen ist, statt wie üblich mit einem 2,5qmm-Kabel. Das könne aus seiner Sicht zwar nicht den Ausfall des Feldes verursachen, er müsse uns aber darauf hinweisen.
Der Monteur des Küchenstudios sagte darauf hin, dass er nicht glaube, dass das Kochfeld aufgrund des Kabels ausfalle, er würde aber gerne vorbeikommen und das Kabel tauschen. Das hat er dann auch getan. Nachdem das Kabel getauscht war und wir einen ersten Test machten, passierte etwas kurioses. Das gesamte(!) Kochfeld fiel direkt aus, allerdings mit einem Fehler E5 und nicht E6 wie bisher. Wieder Ratlosigkeit. Jetzt ist so ein Monteur eines Küchenstudios natürlich kein Experte für Kochfelder. Er konnte mit dem Fehler nix anfangen, das Handbuch gab auch nichts her. Also wieder Sicherung raus. Kabel gelöst (lustige Parallelen zum Bora-Techniker, oder?) und wieder neu angeklemmt. Diesmal hatte der Monteur die Kabel in anderer Reihenfolge an der Platine angeklemmt, als er das üblicherweise tue. Er erklärte mir (keine Ahnung von Elektrik), dass es egal sei, wie das Kabel angeschlossen ist. Hauptsache alle 5 sind dran. Mit der geänderten Reihenfolge wolle er aber ausschließen, dass es mit den Phasen zu tun hat. Wenn der Fehler wieder auftritt und dann bspw. die rechten Felder betroffen sind, wäre das ein Hinweis, dass es an der Phasen, bzw. der Hauselektrik liegen könne. Seien hingegen wieder die beiden linken betroffen, wäre dies ein Indiz für das Kochfeld selbst.
Kabel also in anderer Reihenfolge angeklemmt, Sicherung wieder rein und der nächste Test. Siehe da, kein E5 und auch kein E6. Der Monteur sichtlich verdutzt. Aber gut, Kochfeld geht. Bevor er ging bat er mich noch, vielleicht einen Monat später oder so, mal mitzuteilen, ob alles noch läuft. Er glaube, wie bereits gesagt nicht, dass das Kabel Ursache sei, aber man könne ja nie wissen und man lerne ja immer gerne dazu. Dann war er durch die Tür.
Wir konnten also wieder fleißig kochen.

Bis gestern Abend. Wieder E6, wieder links. Es ist zum ko..zen.
Nun stehe ich wieder am Anfang und hab keinen Plan, wie ich so recht vorgehen soll. Es ist genau die Situation eingetreten, die ich befürchtet habe. Alle sagen "hat nix mit uns zu tun" und ich fühle mich, wie ein Fußballspieler der auf dem Feld steht und den gegnerischen Spielern nur hinterherlaufen kann, weil sie sich in bester spanischer Tikitaka-Manier den Ball hin und her spielen.
Aus meiner Sicht, ist eigentlich das Küchenstudio in der Pflicht. Sie haben mir das Kochfeld verkauft und stehen in der Gewährleistungspflicht. Auf der anderen Seite, wie kann ich ausschließen, dass das Problem nicht doch irgendwo in der Hauselektrik liegt. Auch wenn das keiner glaubt. Was kann das Küchenstudio in dem Fall machen? Ich könnte Bora das Feld nochmals tauschen lassen. Gebe Bora aber auch prinzipiell erstmal recht, dass es grundsätzlich seeeeehr unwahrscheinlich, dass das gleiche Bauteil innerhalb so kurzer Zeit zweimal kaputt geht. Statistisch mag das vorkommen, Elektronik kann halt kaputt gehen, aber sonst?
Hmm... und vor allem, wer kann garantieren, dass nach einem erneuten tausch der Platine nicht wieder der Fehler auftritt?

Vielleicht hat jemand einen Rat, wie ich am Besten vorgehe? Gerne auch Ideen, was aus Eurer Sicht noch ursächlich sein kann, sollte jemand Plan von Elektrik haben.

Viele Grüße
ein frustrierter, genervter und ratloser Tarnari
 
seat88

seat88

Naja, da euer Eli ja bereits die Phasen getauscht hat, sodass wenn dann die rechten Felder ausfallen müssten wenn es was mit eurem Anschluss zutun hat. Und so wurde ja jetzt beim jüngsten Ausfall bewiesen dass euch und euren Anschluss keine Schuld trifft. Sondern einzig und allein das Kochfeld diesen Fehler generiert. Warum auch immer.
Ich würde das Küchenstudio erneut kontaktieren mit der Bitte um Tausch des kompletten Gerätes. Anscheinend habt ihr ein "Montagsgerät" erwischt.
Ich denke das Studio kann es über Garantie etc direkt bei Bora irgendwie absetzen.
 
Tarnari

Tarnari

Naja, da euer Eli ja bereits die Phasen getauscht hat, sodass wenn dann die rechten Felder ausfallen müssten wenn es was mit eurem Anschluss zutun hat. Und so wurde ja jetzt beim jüngsten Ausfall bewiesen dass euch und euren Anschluss keine Schuld trifft. Sondern einzig und allein das Kochfeld diesen Fehler generiert. Warum auch immer.
Ich würde das Küchenstudio erneut kontaktieren mit der Bitte um Tausch des kompletten Gerätes. Anscheinend habt ihr ein "Montagsgerät" erwischt.
Ich denke das Studio kann es über Garantie etc direkt bei Bora irgendwie absetzen.
Ich sehe das eigentlich ähnlich. Aber vielleicht kannst du nachvollziehen, dass man total im Regen steht, wenn jeder was anderes behauptet.
Verstehe ich dich aber richtig, dass das vertauschen der Phasen wirklich zu einem Ausfall der anderen Seite führen müsste?
 
Tolentino

Tolentino

Würde ich auch sagen, am Kochfeld ist doch wahrscheinlich mehr Elektr(on)ik als die Hauptplatine?
Für mich steht übrigens fest, dass es dann kein Bora Kochfeld für mich wird.
 
Tarnari

Tarnari

Würde ich auch sagen, am Kochfeld ist doch wahrscheinlich mehr Elektr(on)ik als die Hauptplatine?
Für mich steht übrigens fest, dass es dann kein Bora Kochfeld für mich wird.
Ich kann es natürlich nicht wissen, glaube aber nicht, dass es etwas prinzipielles mit Bora zu tun hat. Nach meiner Erfahrung sollte sich, wenn das mehr Regel als Ausnahme ist, vieles im Netz finden lassen. Das ist aber nicht der Fall. Unser letztes Induktionsfeld in der alten Wohnung hatte bspw. genau den gleichen Fehler. Da war es ein Siemens. Das Netz ist voll von diesem E6-Fehler. Du findest das zu jedem Hersteller. Bei Bora habe ich tatsächlich nichts bisher dazu gefunden. Bora sagt selbst, dass dieses Teil normalerweise nich kaputt ginge. Aber klar, reden können die viel. Scheint möglicherweise eher eine Krankheit bei Induktionskochfeldern generell zu sein?
Du hast natürlich recht, da sind noch andere Bauteile in so einem Kochfeld.
 
H

hampshire

Man erklärte mir, dass dieser Fehler E6 dann auftrete, wenn das Kochfeld nur 2-phasig angeschlossen sei, oder aber die Toleranz der 230V-Versorgung bei 220V unter- oder bei 240V überschritten werde.
Wende Dich noch mal an jemanden bei BORA, der Ahnung hat oder schreibe den Gründer und Chef Willi Bruckbauer direkt an.
Die Aussage widerspricht der Montageanleitung, hier werden Anschlussmöglichkeiten mit einer, zwei oder drei Phasen beschrieben.
Manchmal gibt es Schieflastphänomene. Hast Du einen Schaltplan was alles auf L1, L2 und L3 liegt? Kannst ja mal über einen Zeitraum messen was da los ist.
 
Zuletzt aktualisiert 04.06.2023
Im Forum BORA Vertriebs GmbH & Co KG gibt es 5 Themen mit insgesamt 175 Beiträgen

Ähnliche Themen
06.08.2020Bora Induktionskochfeld - Erfahrungen, Preise Beiträge: 58
11.07.2021Bora Kochfeld defekt gewesen, weil falsch angeschlossen Beiträge: 14
05.06.2018Bora Dunstabzug Erfahrungen - Empfehlenswert? - Seite 2Beiträge: 31
09.05.2023Bora Induktionskochfeld mit Dunstabzug Erfahrungen Beiträge: 19
01.09.2020Welches Leerrohr für LAN Kabel? Beiträge: 32
23.04.2023Photovoltaik vorbereitung bei Neubau sinnvoll? - Seite 4Beiträge: 81
28.11.2022Braucht man LAN Kabel in der Garage? Beiträge: 107
22.05.2017Planung Leerohre für Satanlage und Photovoltaik Anlage Beiträge: 13
30.06.2020Vorbereitung für spätere Photovoltaik? - Seite 2Beiträge: 39

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben